Schweiz soll Visa-Politik gegenüber Libyen beenden
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2010 / 12:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Feb 2010 / 15:33 Uhr

Rom - Italiens Aussenminister Franco Frattini hat Libyen aufgerufen, die zwei festgehaltenen Schweizer ausreisen zu lassen und so zur Entspannung im Streit zwischen Bern und Tripolis beizutragen.

Italiens Aussenminister Franco Frattini sprach sich für die Freilassung der Schweizer Geiseln aus.
Italiens Aussenminister Franco Frattini sprach sich für die Freilassung der Schweizer Geiseln aus.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das erklärte das italienische Aussenministerium nach einem Treffen Frattinis mit seinem libyschen Amtskollegen Mousa Kousa und dem maltesischen Aussenminister Tonio Borg. Die zwei EU-Länder Italien und Malta haben beide handfeste Interessen im nordafrikanischen Staat und drängen deshalb auf eine rasche Beilegung des Streits.

Beim Dreiertreffen habe man «Ideen ausgetauscht», wie die aktuelle Krise gemeistert werden könnte, teilte das italienische Aussenministerium mit. Nach Auffassung von Malta und Italien sollten sich die Schweiz und Libyen möglichst rasch auf vertraglichem Weg einig werden.

Schweiz soll Libyer-Liste zurücknehmen

Zu diesem Zweck solle Bern die Liste mit 180 im Schengen-Raum unerwünschten Libyern zurücknehmen. Libyen sollte mit der Ausreisebewilligung für die beiden Schweizer das Seinige beitragen und zudem wieder Visa an Bürger aus Schengen-Ländern erteilen.

Doch die Schweiz bleibt hart und ist nicht bereit, von ihrer restriktiven Visa-Politik gegenüber Libyen abzurücken.

Die Schweiz habe die EU und die Schengen-Staaten nach Beschluss der restriktiven Visa-Politik orientiert und stehe mit den zuständigen Stellen der EU in regelmässigem Kontakt, bekräftigte EDA-Sprecher Lars Knuchel gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Schweizer Visa-Politik stehe im übrigen im Einklang mit den Schengen-Regeln.

Schweiz Bemühungen um diplomatische Lösung

Die Schweiz habe sich stets für eine diplomatische Lösung der Differenzen mit Libyen bemüht, fügte Knuchel weiter an. «Und die EU weiss das.»

Die Kritik aus EU-Ländern an der Visa-Politik der Schweiz gegenüber Libyern war auch Thema an der Bundesratssitzung. Der Bundesrat gab jedoch anschliessend keinen Kommentar dazu ab.

(pad/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Brüssel/Madrid - Die Europäische Union (EU) treibt die Suche nach einer ... mehr lesen
Die Gespräche werde fortgesetzt, so Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.
Micheline Calmy-Rey hofft auf die Hilfe der EU.
Es bleibt schwierig: Zwar haben ... mehr lesen
Bern/Brüssel - Im Streit mit Libyen ... mehr lesen 50
Franco Frattini wetterte gegen die Schweiz.
Wieso lässt Gaddafi keine Europäer mehr ins Land?
Bern - Bürger der Europäischen ... mehr lesen 7
Tripolis/Bern - Die Schweiz verbietet nach libyschen Medienangaben 188 hochrangigen Libyern die Einreise in die Schweiz, unter ihnen Machthaber Muammar al-Gaddafi. Gemäss der Zeitung «Oea» handelt es sich um eine Folge der Affäre um die Verhaftung des Gaddafi-Sohnes Hannibal. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Nordwesten  Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Stamms und Einwohnern der Stadt Sawija ... mehr lesen  
Bei Kämpfen zwischen Angehörigen und Einwohnern der Stadt sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. (Symbolbild)
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des ... mehr lesen  
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber ... mehr lesen
Jetzt erst ist die Libyenkrise beendet.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten