Hochuli erzählt von ihrer Reise
Schweiz soll mit Eritrea Dialog auf Augenhöhe führen
publiziert: Samstag, 13. Feb 2016 / 22:08 Uhr
Susanne Hochuli kam mit vielen positiven Eindrücken nach Hause.
Susanne Hochuli kam mit vielen positiven Eindrücken nach Hause.

Zürich - Die grüne Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli, die zusammen mit einer Gruppe von Politikern Eritrea besucht hat, ist am Samstag in die Schweiz zurückgekehrt. Nach der Landung am Flughafen Zürich schilderte sie vor Medienvertretern ihre vielen positiven Eindrücke.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Ich kommentiere nicht und ich werde auch keine voreiligen politischen Schlüsse ziehen», betonte die Sozialdirektorin gleich zu Beginn ihres Auftrittes am Flughafen Zürich. Es sei jedem Teilnehmer der Reise vorbehalten, seine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Ihr persönlich sei es darum gegangen, aus erster Hand Informationen über das nordostafrikanische Land zu bekommen, aus dem im vergangenen Jahr anteilsmässig am meisten Flüchtlinge in die Schweiz gekommen sind. Es sei störend, dass viele über Eritrea schrieben und sich eine Meinung bildeten, ohne etwas darüber zu wissen.

Positive Eindrücke

Persönlich habe sie viele positive Eindrücke gewinnen können, sagte Hochuli. Sie und die ganze Gruppe hätten sich in der Hauptstadt Asmara wie auch auf dem Land jederzeit frei bewegen können. «Ich hatte nie das Gefühl, instrumentalisiert zu werden», betonte Hochuli.

Beeindruckt zeigte sie sich von ihren Besuchen in Schulen, Spitälern und bei Hilfswerken. Die Schulbücher, mit denen die Kinder unterrichtet werden, seien qualitativ hochstehend und auch in den rudimentär eingerichteten Spitälern werde gute Arbeit geleistet.

Eritrea habe in vielen Bereichen gute Konzepte. Das Problem sei aber die Umsetzung, weil die Ressourcen fehlten, stellte Hochuli fest. Nicht alles, was in in Eritrea gemacht werde, sei schlecht. So werde etwa die Aids-Prävention gross geschrieben. Eritrea habe eine der tiefsten Aids-Raten in ganze Afrika.

Bei Politik wird abgeblockt

Als positiv wertete Hochuli auch die vielen Gespräche mit der Bevölkerung. «Die Leute reden gerne, wenn man auf sie zugeht», stellte sie fest. «Sobald das Gespräch jedoch auf die Politik kam, haben sie abgeblockt.» Über Gefängnisse zu reden, sei unmöglich gewesen. Man habe auch keine Gefängnisse oder Polizeistationen besuchen können.

Gespräche führen konnten die Schweizer Politikerinnen und Politiker dagegen mit einigen Offiziellen - so etwa mit dem Gesundheitsminister, dem Aussenminister oder dem Berater des Präsidenten. Dabei sei ihr aufgefallen, dass die Regierung in sich nicht geschlossen sei, stellte Hochuli fest.

Die meisten Regierungsmitglieder seien ehemalige Freiheitskämpfer und sie seien Freiheitskämpfer geblieben. Sie reagierten meist mit verbalen Gegenangriffen, wenn Kritik an ihnen geübt werde.

So hätten sie überhaupt kein Verständnis dafür, dass Eritrea vom Westen immer wieder in eine «Schmuddelecke» gestellt werde und sie könnten auch nicht verstehen, dass sie immer gleich mit den Themen Asyl und Gefängnis konfrontiert würden.

Mit Bundesrätin Sommaruga reden

Nach ihrer Reise will sich die Politiker-Gruppe jetzt mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga treffen und mit ihr über Eritrea reden. Sie habe am Freitag einen entsprechenden Brief an die Justizministerin abgeschickt, sagte Hochuli.

Anregen will die Gruppe die Einsetzung einer hochrangigen Fact-Finding-Mission, eine ständige Vertretung der Schweiz in Eritrea, eine Verbesserung der diplomatischen Beziehungen, die Lancierung eines Schwerpunktprogramms für die Entwicklungshilfe sowie einen Migrationsdialog.

Diese Forderungen würden von der ganzen Gruppe getragen, betonte die Aargauer Regierungsrätin. Es sei der «kleinste gemeinsame Nenner», auf den man sich habe einigen können.

Wichtiger Dialog

Wenn es gelinge, einen Dialog auf Augenhöhe mit Eritrea zu initiieren, sei mit der Eritrea-Reise sehr viel erreicht worden, zeigte sich Hochuli überzeugt. Dieser Dialog sei sehr wichtig. Ohne diplomatischen Beziehungen werde es auch kein Rückübernahmeabkommen mit Eritrea geben.

Nach Eritrea gereist waren fünf Politikerinnen und Politiker: Neben Hochuli waren dies die Nationalräte Thomas Aeschi (SVP/ZG), Claude Béglé (CVP/VD), Christian Wasserfallen (FDP/BE) und Nationalrätin Yvonne Feri (SP/AG).

Angeregt hatte die Reise ins nordostafrikanische Land Hochuli im vergangenen Spätsommer - aus persönlicher Motivation, wie sie betonte. «Ich wollte einfach mehr über das Land wissen». Als Türöffner fungierte Eritreas Schweizer Honorarkonsul, der Wettinger Frauenarzt Toni Locher.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat stellt sich gegen die Forderung des Kantons Luzern, die Praxis gegenüber Asylsuchenden aus Eritrea ... mehr lesen
Die Anerkennungsquote von Asylgesuchen aus Eritrea war zuletzt höher gewesen als von Gesuchen aus Syrien.
Bern - Einem unabhängigen UNO-Bericht zufolge gibt es in Eritrea massive Menschenrechtsverletzungen, ... mehr lesen
Thomas Aeschi reiste durch Eritrea.
Bern - Noch vor der Rückkehr von Schweizer Politikern von ihrer Eritrea-Reise ist eine Kontroverse entbrannt. Für die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli (Grüne) ist das bisher Gehörte über dieses afrikanische Land «eine westliche Lügengeschichte». mehr lesen  1
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten