Ja zu Einsatz für Frontex in Italien
Schweiz stellt Grenzwächter zur Verfügung
publiziert: Donnerstag, 17. Feb 2011 / 23:02 Uhr
Grenzwache.
Grenzwache.

Bern/Rom - Ein erster Einsatz von Schweizer Grenzwächtern im Rahmen einer Operation der EU-Grenzschutzagentur Frontex rückt näher. Das Grenzwachtkorps beantwortete eine Frontex-Anfrage wegen des Flüchtlingsansturms aus Nordafrika in Italien positiv.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz stellt der Frontex drei Fachleute zur Verfügung, wie die Sprecherin der Eidg. Zollverwaltung, Stefanie Widmer, am Donnerstag sagte. Nun muss die Frontex entscheiden, ob sie diese auch abberufen will.

Die Schweiz stelle der Frontex zwei Dokumentenspezialisten sowie einen Experten für die Überwachung aus der Luft zur Verfügung, sagte Widmer. Letzterer könne unter anderem bei der Auswertung von aus der Luft aufgenommenen Wärmebildern eingesetzt werden.

Ob und wann die Frontex auf die Schweizer zurückgreife, sei offen. Erst am Donnerstagmorgen hatte die Zollverwaltung mitgeteilt, dass eine Frontex-Anfrage an die Mitgliedsstaaten in Bern eingetroffen sei.

Erst seit Ende Januar dabei

Sollte die EU-Agentur die drei Schweizer Grenzwächter zum Einsatz abberufen, wäre dies der erste Einsatz von Schweizern für die Frontex. Die Schweiz kann erst seit Ende Januar mitmachen, da das Grenzwachtkorps und die EU-Agentur erst zu diesem Zeitpunkt die letzte dafür nötige Vereinbarung unterzeichnet haben.

Für Einsätze im Ausland sind 30 Schweizer Grenzwächterinnen und Grenzwächter ausgebildet. Zeitgleich sollen aber jeweils höchstens fünf Leute entsendet werden.

Angst auf Lampedusa

Seit dem Sturz des tunesischen Langzeitpräsidenten Zine al-Abidine Ben Ali Mitte Januar erreichen die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa sowie die sizilianische Küste immer mehr Flüchtlinge aus Tunesien. Auch erste Flüchtlinge aus Ägypten machten sich auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa.

Auf Lampedusa, einer Insel mit 5300 Bewohnern, sind inzwischen mindestens 1800 Migranten aus Tunesien eingetroffen. Das Auffanglager auf der Insel hat aber nur Platz für 850 Menschen. Der Bürgermeister der Insel, Bernardino di Rubei, warnte am Donnerstag, dass die Insel «zusammenbrechen» werde, sollten weitere Flüchtlinge eintreffen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Am Sonntag ist die Operation «Hermes» der ... mehr lesen
Zur Sicherung der süditalienischen Grenze vor dem Flüchtlingsstrom aus Nordafrika könnten auch Schweizer eingesetzt werden.
Seit Sonntag bremsen schlechtes Wetter und raue See die Migrantenwelle.
Rom - Nach vier Tagen Ruhe ist auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa erneut ein Flüchtlingsschiff eingetroffen. Der italienische Fernsehsender RAI zeigte Bilder eines ... mehr lesen
Rom - Schlechtes Wetter und die ... mehr lesen
Die Küstenwache fahndet nach einem Schiff, das Gerüchten zufolge 500 Migranten an Bord hat. (Symbolbild)
Italien schützt die Grenze der EU.
Rom/Brüssel - Zur Bewältigung des ... mehr lesen
Tunis/Rom/Bern - Der Flüchtlingsstrom tausender Menschen aus Tunesien nach Süditalien reisst nicht ab. Die tunesische Übergangsregierung will die Lage aber ohne europäische Unterstützung in den Griff bekommen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten