Ebola-Epidemie
Schweiz stockt Hilfe im im Kampf gegen Ebola auf
publiziert: Montag, 1. Sep 2014 / 16:33 Uhr
Hilfe im Kampf gegen den Ebola-Virus wird dringend benötigt.
Hilfe im Kampf gegen den Ebola-Virus wird dringend benötigt.

Zürich - Die Humanitäre Hilfe des Bundes stellt im Kampf gegen die Ebola-Epidemie zusätzlich eine Million Franken für verschiedene Massnahmen in Liberia zur Verfügung. Am Montag startet ein Flugzeug mit 14 Tonnen Hilfsgütern und zwei Experten nach Monrovia.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Betrag von 1 Million Franken wurde zusätzlich zu den 650'000 Franken gesprochen, welche die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) bereits für die Ebola-Krise bereitgestellt hatte, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag mitteilte.

Der Gesamtbetrag der finanziellen Unterstützung der Schweiz seit dem Auftreten der ersten Ebola-Fälle in Liberia im März 2014 beträgt laut EDA somit 1,65 Millionen Franken.

Die Hilfslieferung, die auf Ersuchen der Behörden von Liberia am Montagabend in die liberianische Hauptstadt Monrovia geflogen wird, umfasst unter anderem Desinfektionsmittel, Infusionen, Schutzmasken und -handschuhe sowie Rehydrationslösungen. Die Lieferung werde von DEZA-Mitarbeitern empfangen und anschliessend den liberianischen Behörden übergeben, heisst es weiter.

Ausserdem wurde laut EDA die Vereinbarung zwischen der Humanitären Hilfe und den Genfer Universitätsspitälern (HUG) aktiviert. Die jüngste Entwicklung der Epidemie habe gezeigt, dass nebst medizinischem Material auch Fachpersonen benötigt werden.

Die beiden Experten, darunter auch ein Mitglied des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH), sollen den Gesundheitsschutz des DEZA-Personals vor Ort sicherstellen sowie eine Bedarfsanalyse vornehmen. Zudem wird erwogen, den Partnerorganisationen (WHO, MSF, WFP, UNICEF) Fachkräfte des SKH zur Verfügung zu stellen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der Ebola-Epidemie in ... mehr lesen
Das Ebola Virus scheint in Teilen der Welt kaum aufzuhalten zu sein.
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei ... mehr lesen
Monrovia - Die Regierung Liberias hat die umstrittene Isolierung eines riesigen ... mehr lesen
Das Armenviertel West Point wurde unter Quarantäne gestellt.
Der 21 Jahre alte Student aus Guinea wurde isoliert. (Archivbild)
Dakar/Genf/Paris - Die ... mehr lesen
Genf - Der derzeitige Ebola-Ausbruch ... mehr lesen
Erreger von Ebola-Patienten wurden untersucht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet in Westafrika mit einem langen Kampf gegen die Ebola-Epidemie und vielen Opfern. Die Zahl der Infizierten könne in den kommenden sechs bis neun Monaten über 20'000 steigen, erklärte die WHO bei der Vorstellung eines Notfallplans in Genf. mehr lesen 
Kampf gegen Ebola in Liberia.
Freetown - Die Ebola-Seuche führt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten