EU-Umsiedlungsprogramm
Schweiz übernimmt Flüchtlinge aus Italien
publiziert: Freitag, 13. Mai 2016 / 13:40 Uhr
Für die Flüchtlinge stehen die Chancen nicht schlecht, dass sie den Schutzstatus erlangen.
Für die Flüchtlinge stehen die Chancen nicht schlecht, dass sie den Schutzstatus erlangen.

Brüssel - Die Schweiz hat Anfang Mai zum ersten Mal zehn Flüchtlinge aus Italien übernommen, wie die EU-Kommission auf Anfrage der Schweizer Nachrichtenagentur sda am Freitag bestätige. Diese Aktion fand im Rahmen des EU-Umsiedlungsprogramms statt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Umsiedlung der Flüchtlinge hat laut einem EU-Diplomaten am 6. Mai stattgefunden. Um welche Nationen es sich dabei handelt, ist nicht bekannt. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) will sich dazu nicht äussern.

Bereits Anfang April war bereits bekannt geworden, dass die Schweiz 30 Personen in Italien ausgesucht hat, die sie übernehmen will. Damals sagte SEM-Sprecher Martin Reichlin, die Mehrheit komme aus Syrien oder Eritrea.

Übliches Asylverfahren

Sind sie in der Schweiz angekommen, müssen sie ein ordentliches Asylverfahren durchlaufen. Gemäss Reichlin sind die Chancen gut, dass ihnen Schutzstatus gewährt wird. Für die Verteilung innerhalb der Schweiz wird laut dem SEM-Sprecher derselbe Verteilschlüssel angewendet wie sonst auch.

Im letzten Sommer hatte die EU die Umsiedlung von 40'000 und später dann nochmals von 120'000 Flüchtlinge beschlossen. Die Schweiz beteiligt sich freiwillig an den EU-Umsiedlungsprogrammen. Im Rahmen des ersten EU-Beschlusses hatte sie sich bereit erklärt, 1500 Flüchtlinge aufzunehmen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Caritas fordert den Bund in der gegenwärtigen Flüchtlingskrise zum Handeln auf.
Bern - Caritas kritisiert die Schweizer Politik in der gegenwärtigen Flüchtlingskrise. Das Hilfswerk fordert den Bund deshalb zum Handeln auf. Die Syrien-Hilfe vor Ort soll auf ... mehr lesen
Bern - Österreichs Aussenminister ... mehr lesen
«Die Schweiz ist ein Land, das immer sehr viel humanitäre Hilfe vor Ort geleistet hat und nach wie vor leistet»
Ban Ki-Moon rief dazu auf, «Verantwortung zu teilen». (Archivbild)
Genf - An der UNO-Flüchtlingskonferenz in Genf beklagten UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge die fehlende Solidarität der wohlhabenden Länder. Ban ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten