Beteiligung an Gas-Speicherung geprüft
Schweiz und Italien prüfen Zusammenarbeit bei Gas-Speicherung
publiziert: Samstag, 29. Sep 2012 / 13:47 Uhr
Erdgas Rohrverlegungs-Verfahren auf hoher See. (Symbolbild)
Erdgas Rohrverlegungs-Verfahren auf hoher See. (Symbolbild)

Bern - Die Schweiz und Italien prüfen bei der Speicherung von Gas eine mögliche Zusammenarbeit. Diese soll Schweizer Unternehmen ermöglichen, sich an der Nutzung von unterirdischen Gasspeichern in Italien zu beteiligen.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
6 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Bundesamt für Energie (BFE) am Samstag mitteilte, ging es beim jährlichen Energiedialog zwischen der Schweiz und Italien auch um die Förderung erneuerbarer Energien und die Verstärkung der angewandten Energieforschung. Das Treffen fand am Donnerstag und Freitag auf dem Grimselpass statt.

Zudem diskutierten die Delegationen unter der Leitung von BFE-Direktor Walter Steinmann und Leonardo Senti, Leiter des Energiedepartements des italienischen Wirtschaftsministeriums, auch die jeweiligen neuen nationalen Energiestrategien, die sich in beiden Ländern in der Vernehmlassung befinden.

Gaspipeline durch Adria

Beide Seiten begrüssten im weiteren, dass das Projekt einer Gaspipeline durch die Adria von den beteiligten Ländern vorangetrieben wird. Am Donnerstagabend hatten die Aussenminister Italiens, Griechenlands und Albaniens in New York eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Unterstützung des Trans Adriatic Pipeline Projekts (TAP) unterzeichnet.

Die TAP spielt bei der Verbesserung der europäischen Gasinfrastruktur eine wichtige Rolle. Die Pipeline soll ab 2018 Gas aus Aserbaidschan nach Italien und in die Schweiz transportieren und damit einen strategischen Beitrag zur Gasversorgungssicherheit beider Länder leisten, wie das BFE schreibt.

Mit 42,5 Prozent namhaft am Projekt beteiligt ist das Schweizer Energiehandelsunternehmen EGL, eine Tochter der Axpo. Weitere Anteile halten Statoil aus Norwegen (42,5 Prozent) und die deutsche E.On Ruhrgas (15 Prozent). Erdgas ist - hinter Erdöl und Elektrizität - die drittwichtigste Energiequelle der Schweiz. Der Gesamtbedarf wird importiert.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Gas aus Aserbaidschan wird durch die Trans Adriatic Pipeline (TAP) nach Europa geleitet. Volkswirtschaftsminister ... mehr lesen
Schneider-Ammann: Gas aus Aserbaidschan wird durch die Trans Adriatic Pipeline (TAP) nach Europa geleitet. (Archivbild)
Aarau - In der Schweiz müssen die Stromnetze, die erneuerbaren Energien und ... mehr lesen
Die Leitungen müssen mit dem Verteilernetz abgestimmt werden.
Wind und Sonne sind unterschiedlich aktiv: Speicher bieten sich an.
Green Investment Erneuerbarer Strom lässt sich in ein Erdgassubstitut verwandeln. Bisher wird aus Gas Strom erzeugt. Jetzt gehen ... mehr lesen
Moskau/Kiew - Mitten im tiefsten Winter erhält Westeuropa kein Gas mehr aus Russland über die Ukraine. Nach Angaben des ... mehr lesen
Europa muss seine Gasvorräte anzapfen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Russland sitzt am langen Hebel - mit Auswirkungen für europäische Kunden.
Kiew/Sofia - Bei eisigen Temperaturen ist die Versorgung mit russischem Erdgas in Teilen Europas zusammengebrochen. Der ... mehr lesen 1
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Befürworter melden sich zu Wort  Bern - Die Energiestrategie 2050 spaltet die Wirtschaft. Bisher waren vor allem die Kritiker zu hören, nun melden sich die Befürworter zu Wort. Sie gehen damit auf Distanz zum Wirtschaftsdachverband economiesuisse, der einen Marschhalt fordert. 
Keine Laufzeitbeschränkung für AKW Bern - Die Energiekommission des Ständerates (UREK) will die Laufzeit der ältesten ...
Wegen mangelnder Erdbebensicherheit  Bern - Das Atomkraftwerk Beznau sei nicht genügend erdbebensicher, machen Umweltorganisationen und ...  
Das Atomkraftwerk Beznau sei nicht genügend erdbebensicher, machen Umweltorganisationen und Anwohner geltend. (Archivbild)
Für vier Monate vom Netz.
Block 2 des AKW Beznau geht vom Netz Döttingen AG - Der Block 2 des AKW Beznau im Kanton Aargau geht am (morgigen) Freitag für eine vier Monate dauernde Revision vom Netz. ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1484
    Was ist neu beim Ueli? Maurers Platitüden: «Aber wir sind in einer ausserordentlichen ... heute 00:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2718
    Der Unterschied Einmal mehr: SS winkt und verspricht Bleibe- und Hotelrecht in die Welt ... gestern 12:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3262
    Nicht.... anzunehmen, dass Europa diese enormen Flüchtlingsmassen verträgt. Das ... gestern 11:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3262
    Warum... müssen die Schlepper bekämpft, ihre Netze zerschlagen werden? Weil man ... Fr, 28.08.15 14:58
  • HeinrichFrei aus Zürich 389
    Wer Kriegsmaterial exportiert produziert Flüchtlinge Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat den UNO-Hochkommissar für ... Mi, 26.08.15 21:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1484
    Das vergebliche werkeln nach hinten! Das Bankgeheimnis ist gestorben, für alle Zeit gestorben, ... Mi, 26.08.15 20:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1484
    Und weshalb das Ganze? Weil die EU diese Sicherheitskontrollen fordert! Ebenso hat die ... Mi, 26.08.15 17:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1484
    Asylchaos? Chaos im VBS, Chaos im Schulsystem, überall sieht die SVP nur ... Di, 25.08.15 12:32
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 15°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 16°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten