Schweiz - Italien
Schweiz und Italien wollen engere Zusammenarbeit
publiziert: Freitag, 6. Sep 2013 / 11:32 Uhr
Doris Leuthard vereinbart in Rom engere Kooperation in mehreren Bereichen.
Doris Leuthard vereinbart in Rom engere Kooperation in mehreren Bereichen.

Rom - Bis Ende 2013 soll ein Infrastrukturabkommen zwischen den beiden Ländern unterzeichnet werden. Dies haben Bundesrätin Doris Leuthard und Italiens Infrastrukturminister Maurizio Lupi in Rom vereinbart.

4 Meldungen im Zusammenhang
Beide Minister wollen die Verlegung des Warentransports von der Strasse auf die Schiene fördern; sie hoben bei ihrem Treffen am Donnerstag die strategische Bedeutung des europäischen Korridors Genua-Rotterdam hervor. Ausserdem stellten sie Fortschritte bei den Arbeiten für Bahnknoten des Genueser Hafens fest, wie das italienische Infrastrukturministerium am Freitag mitteilte.

Lupi und Leuthard einigten sich auf ein technisches Treffen am 4. Oktober in Basel, um die Inhalte des im Dezember 2012 unterzeichneten Abkommens zu den Themen Infrastrukturen und Bahntransport zu aktualisieren. Ein Finanzierungsplan für die Infrastrukturprojekte soll den Parlamenten der beiden Länder zur Ratifizierung vorgelegt werden.

Schweizer Geld für italienische Projekte

Zu den prioritären Projekten zählt der Bau einer Verbindung Mendrisio-Varese, die für die Mailänder Weltexpo 2015 als strategisch gilt, sowie die Bahnverbindung Busto Arsizio-Gallarate-Luino-Sankt Gotthard, die vor allem für den Warentransport auf der Achse Genua-Novara-Basel von Bedeutung ist.

Bundesrätin Leuthard bestätigte die Bereitschaft auf Schweizer Seite, den italienischen Teil mitzufinanzieren. Auch die südlichen für den Vier-Meter-Korridor auf der Gotthard-Achse geplanten Ausbauten in Italien waren ein Thema des Gesprächs.

Stärkere Zusammenarbeit beim Strom

Zusätzlich wollen Italien und die Schweiz durch eine stärkere Kooperation im Strombereich den Handel zwischen den beiden Ländern fördern. Dies resultiert aus einem Treffen zwischen Leuthard und dem italienischen Energieminister Flavio Zanonato in Rom.

Dabei wurden die Vorteile hervorgehoben, die dank der Unterzeichnung eines Memorandums zwischen Italien und der Schweiz zur Kooperation im Energie- und Gasbereich im Jahr 2012 für Unternehmen und Familien entstanden seien. Auch das Thema der TAP (Trans Adriatic Pipeline) und der Einstieg des Konsortiums Shah Deniz aus Aserbaidschan wurden besprochen.

Leuthard traf am Freitag auch mit Italiens Umweltminister Andrea Orlando zusammen. Details über ihre Gespräche in Rom will Leuthard am Freitagnachmittag an einer Medienkonferenz in der Schweizer Botschaft in Rom bekanntgeben.

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und Italien haben ... mehr lesen
Bau eines Vier-Meter-Korridors in Italien bis 2020. (Symbolbild)
Italiens Regierungschef Enrico Letta.
Rom/Bern - Italiens Regierungschef ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat hat am Mittwoch 990 Millionen Franken für den Bau und ... mehr lesen
Der Bau des Vier-Meter-Korridors ist notwendig für das Ziel, den Güterverkehr auf die Schiene zu verlagern.(Symbolbild)
Bundesrätin Doris Leuthard
Bern - Die Schweiz und Italien stärken ihre Zusammenarbeit bei der Energieversorgung. Bundesrätin Doris Leuthard und ihr italienischer Amtskollege Corrado Passera unterzeichneten am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten