Schweiz und Norwegen wollen militärische Zusammenarbeit festigen
publiziert: Donnerstag, 10. Mai 2007 / 20:25 Uhr

Büren - Norwegen und die Schweiz wollen die Zusammenarbeit in der militärischen Ausbildung festigen. Die norwegische Verteidigungsministerin Anne-Grete Strom-Erichsen traf mit VBS-Chef Samuel Schmid zusammen.

Bundesrat Samuel Schmid sprach mit Anne-Grete Strom-Erichsen an Bord des MS Büren.
Bundesrat Samuel Schmid sprach mit Anne-Grete Strom-Erichsen an Bord des MS Büren.
Schmid empfing seine norwegische Amtskollegin zu dem eintägigen Arbeitsbesuch in Büren an der Aare mit militärischen Ehren. Nach dem Anhören der Nationalhymnen schritten sie gemeinsam die Ehrengarde ab. Die Strassen des Städtchens waren fahnengeschmückt, es fanden sich rund 200 Zaungäste ein.

Die Schweiz sei an einem guten Verhältnis zu Norwegen interessiert, um die Übungen der Schweizer Armee in dem skandinavischen Land weiterführen zu können, sagte Schmid vor den Medien.

Erste Gespräche zwischen den beiden Delegationen fanden laut dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) an Bord des MS Büren auf dem Weg nach Solothurn statt.

Sicherheitsfragen erörtert

Am Nachmittag standen Gespräche im Berner Von-Wattenwyl-Haus auf dem Programm, wie VBS-Sprercher Martin Bühler auf Anfrage sagte. Dabei ging es unter anderem um die seit mehreren Jahren bestehende Zusammenarbeit der beiden Armeen im Bereich der Ausbildung. Erörtert wurde zudem die Sicherheitslage, namentlich in Europa.

Eine engere Zusammenarbeit beschlossen die beiden Länder auch auf anderen Gebieten, etwa beim Genfer Zentrum für Demokratische Kontrolle der Streitkräfte, wie Bühler sagte. Es gehe beispielsweise darum, ehemalige «Krisenstaaten» beim Aufbau der Polizei zu unterstzützen.

Zum Abschluss des Arbeitsbesuchs fand eine Führung durch das Klee-Museum in Bern und ein Empfang im bundesrätlichen Landsitz Lohn statt.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten