Wirtschaftlichen Annäherung
Schweiz und Tunesien gründen Freundschaftsgruppe
publiziert: Freitag, 19. Feb 2016 / 16:35 Uhr

Bern - Die Schweiz hat am zweiten Tag des Staatsbesuchs des tunesischen Präsidenten Béji Caïd Essebsi Werbung für ihr Berufsbildungssystem gemacht. Dazu und zur wirtschaftlichen Annäherung beider Länder wurde die Freundschaftsgruppe Schweiz - Tunesien lanciert.

3 Meldungen im Zusammenhang
In einer feierlichen Zeremonie wurde am Freitag die Gründungsurkunde des Vereins in Bern unterzeichnet. Für die Schweiz unterzeichnete Samuel Schmid. Der alt Bundesrat wird künftig als Präsident der Gruppe amtieren, wie das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) mitteilte.

Die Gruppe sei als Verein konstituiert und werde über Mitgliederbeiträge finanziert, schreibt das WBF. Ziel sei es, Netzwerke zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren zu schaffen und den Dialog zu politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und wissenschaftlichen Themen zu fördern.

Treffen mit Wirtschaftsvertretern

Der zweite Tag des tunesischen Staatsbesuch legte den Fokus auf die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder. Bundespräsident Johann Schneider-Ammann und Präsident Caïd Essebsi kamen dazu zu einem Runden Tisch zusammen.

Auch ein Vertreter des des tunesischen Arbeitgeberverbands für Industrie, Handel und Handwerk nahm daran teil; der Verband hatte 2015 gemeinsam mit weiteren Organisationen den Friedensnobelpreis erhalten für seine Arbeit im Nachgang der Revolution von 2011.

Wie das Wirtschaftsdepartement schreibt, wollte die Schweiz mit diesem und anderen Anlässen mit Wirtschaftsvertretern «Potenziale ausloten für zusätzlichen Schwung» im Handel zwischen beiden Ländern.

Mehrere Abkommen unterzeichnet

Anschliessend besuchten die Delegationen in Ostermundigen BE eine Fabrik der Milchverarbeiterin Emmi, die über eine Tochtergesellschaft in Tunesien engagiert ist. Die Tour durch die Produktionsstätte wurde von Lernenden begleitet. Der zweitägige Staatsbesuch ging auf dem Landgut Lohn in Kehrsatz BE zu Ende.

Bereits am Donnerstag waren mehrere bilaterale Übereinkünfte und Absichtserklärungen unterzeichnet worden, darunter eine Verständigung über bilaterale politische Konsultationen, zur vertieften Zusammenarbeit in Bildung, Forschung und Innovation, bei der Prävention von gewalttätigem Extremismus sowie zur Rückerstattung von in der Schweiz blockierten Geldern von Ex-Machthaber Zine al-Abidine Ben Ali und seines Umfelds.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz misst dem Staatsbesuch des tunesischen Präsidenten Béji Caïd Essebsi nach den Worten von Bundespräsident ... mehr lesen
Schneider-Amman hat am Donnerstag Tunesien die Unterstützung der Schweiz zugesichert.
Bern - Tunesiens Aussenminister Taieb Baccouche ist am Dienstag in Bern ... mehr lesen 2
Taieb Baccouche. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit ...
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten