Vier Millionen für Laos
Schweiz unterzeichnet Wirtschaftshilfe-Abkommen
publiziert: Dienstag, 10. Mai 2011 / 12:27 Uhr
Durch Einbindung in den Weltmarkt soll die Armut in Entwicklungsländern bekämpft werden.
Durch Einbindung in den Weltmarkt soll die Armut in Entwicklungsländern bekämpft werden.

Bern - Die Schweiz und die UNO wollen arme Länder besser in den Welthandel integrieren. Sie wollen ihre Bemühungen untereinander abstimmen und haben deshalb am Rande einer UNO-Konferenz in Istanbul ein Rahmenabkommen unterzeichnet.

3 Meldungen im Zusammenhang
In den Partnerländern der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit sollen die Exportförderung unterstützt, die Produktqualität verbessert, internationale Handelsvereinbarungen umgesetzt und Sozial- und Umweltaspekte berücksichtigt werden. Dies teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag mit.

Das Abkommen sei ein «gezielter Beitrag zur Integration der ärmsten Entwicklungsländer in den Weltmarkt», sagte der Schweizer Vertreter bei der WTO, Luzius Wasescha, laut Mitteilung. Wasescha unterschrieb das Abkommen in der türkischen Metropole, wo derzeit die 4. UNO-Konferenz der am wenigsten entwickelten Länder (LDC-IV) stattfindet.

Erstmals zur Anwendung gelangt die Partnerschaft in Laos. Das vom SECO finanzierte Projekt über vier Millionen Schweizer Franken zielt darauf ab, die Qualität von Reis, exotischen Früchten sowie Seide zu verbessern und die Einhaltung des Arbeitsrechts und Umweltnormen zu fördern. Das Projekt dauert bis 2014.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
DEZA-Direktor Martin Dahinden.
Bern - Die Schweizer Entwicklungshilfe steht seit 50 Jahren im Dienste der armen Länder. In ihrem Jubiläumsjahr blickt die DEZA zwar zurück, aber nur um für die Zukunft bereit zu sein. ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweiz erhöht ihre ... mehr lesen 7
Der Nationalrat hiess die neuen Kredite gut.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten