Europäisch im Hintertreffen
Schweiz verliert den Anschluss beim Sonnenstrom
publiziert: Mittwoch, 7. Mai 2014 / 14:19 Uhr
Anschluss nicht verpassen. (Symbolbild)
Anschluss nicht verpassen. (Symbolbild)

Zürich - Kein europäisches Land ausser Ungarn produziert laut der Schweizerischen Energiestiftung so wenig Strom aus neuen erneuerbaren Energien wie die Schweiz. Nur gerade 83 kWh pro Kopf würden jährlich aus Sonne und Wind generiert; in Deutschland seien es hingegen 1040 kWh.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz habe zwar die Stromproduktion aus Photovoltaik und Wind in den letzten vier Jahren mehr als verfünffacht. Im Vergleich zum übrigen Europa jedoch sei und bleibe die Produktion von neuen erneuerbaren Energien kümmerlich, heisst es in einer Mitteilung der Schweizerischen Energiestiftung (SES) vom Mittwoch.

Die Energiestiftung stützt sich bei ihrem Befund auf die Daten des EU-Projektes «EurObservER», das seit 1998 die Entwicklung der erneuerbaren Energien in der EU verfolgt. Diese Daten zeigten, dass die Schweiz bei den neuen erneuerbaren Energien abgeschlagen auf dem vorletzten Platz liege - nur noch vor Ungarn.

Spitzenreiter Dänemark erzeuge mit 2070 Kilowattstunden (kWh) pro Kopf insgesamt rund 25 mal mehr Strom aus Sonne und Wind als die Schweiz. Deutschland liege im europaweiten Vergleich mit einer Pro-Kopf-Produktion von 1035 kWh hinter Spanien (1340), Portugal (1181), Irland (1089) und Schweden (1040) auf Platz 6.

Laut SES hat die Schweiz in den letzten vier Jahren vor allem die Photovoltaik vorangetrieben. Heute generiere die Sonne sieben mal mehr Strom als 2010. Im europäischen Kontext sei diese Leistung allerdings auch höchstens mässig. Rumänien verzeichne mit einer Produktionssteigerung um den Faktor 25 im gleichen Zeitraum den grössten relativen Zuwachs an erneuerbaren Energien.

SES fordert KEV ohne Begrenzung

An Schwung verloren hat laut SES in der Schweiz die Windkraft. Diese habe nur 2011 einen «relevanten Aufschwung» erlebt, als die Produktion verdoppelt worden sei. Seither stagniere das Wachstum bei rund 25 Prozent pro Jahr.

Die Schweiz habe grossen Aufholbedarf, damit sie bei der Nutzung von Wind- und Sonnenstrom nicht abgehängt werde, schreibt die SES. Der sinnvollste und schnellste Weg in eine erneuerbare Zukunft sei eine kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) ohne künstliche Begrenzung.

Die Schweiz habe 2009 die KEV eingeführt, aber den Zubau in einem typisch Schweizerischen Kompromiss wieder ausgebremst. «Jetzt, wo man sieht, wie es in anderen Ländern dank ähnlichen Modellen vorwärtsgeht, wäre es auch bei uns an der Zeit, die Handbremse zu lösen», scheibt die SES.

(bert/sda)

1 passender Kompetenzmarkt-Eintrag
Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mountain View - US-Präsident Barack Obama hat ein neues Programm zur Förderung erneuerbarer Energien ... mehr lesen
Barack Obama unterstützt erneuerbare Energien.
Bern - Umweltorganisationen schauen dem Bundesrat bei der Umsetzung der Energiewende auf die Finger. Mit einem neu ... mehr lesen
Greenpeace und andere Umweltorganisationen werden zum «moralischen Zeigefinger» bei der Energiewende.
Sonnen-, Wind- und Biomasse-Energie wird in der Schweiz nur wenig ausgeschöpft.
Bern - Aus Sonne, Wind und Biomasse wird in der Schweiz nur wenig Strom gewonnen. Die vier grössten Schweizer ... mehr lesen
Produzierte Leistung
Tendenziös, wie immer bei den Solar- und Windheinis.

Normalerweise wird immer die sog. "installierte Leistung" verglichen. Das ist die Leistung, die bei voller Sonneneinstrahlung (ab 1kW / m2) produziert werden KÖNNTE.

Da die Sonne nicht täglich und vor allem auch nachts nicht scheint, ist die "produzierte Leistung" wesentlich geringer.

Aus dem Text muss man annehmen, dass die produzierte Leistung verglichen wurde. Angesichts der Tatsache, dass es in der Schweiz 12 Monate im Jahr anteilmässig bald mehr regnet, als in Britannien, ist es auch kein Wunder, liegen wir weit zurück.

Was aber viel interessanter wäre - wie viel dieser "proKopf-produzierten" Leistung wird auch wirtschaftlich produziert und wie viel davon geht auf das Konto subventionierter Produktion, die dann auch noch die übrige Produktion konkurriert?

Kein Wort von solchem und es gäbe noch einiges anderes, was berücksichtigt werden müsste.

Diese Energiestiftung ist nichts anderes als ein Propagandaladen als Vertretung der entsprechenden Industrie. Auch wenn es so schön als Stiftung aufgemacht ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich ... mehr lesen
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten ... mehr lesen   2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten