Schweiz verpasst Medaille um zwei Punkte
publiziert: Montag, 6. Aug 2012 / 19:36 Uhr
Pius Schwizer auf Carlina IV.
Pius Schwizer auf Carlina IV.

Der Medaillentraum der Schweizer Springreit-Equipe ist knapp geplatzt. Steve Guerdat, Paul Estermann, Werner Muff und Pius Schwizer fehlten im Nationenpreisfinale in London zwei Punkte zu Olympia-Bronze, die sich erstmals und sensationell Saudi-Arabien holte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Gold ging zur Freude der 23'000 Zuschauer im Greenwich-Park an Grossbritannien. Im Stechen setzten sich die Gastgeber gegen Holland mit drei Nullfehlerritten durch und durften sich erstmals seit 60 Jahren als Team-Olympiasieger feiern lassen.

Die Schweizer haben ihre Medaillen-Erwartungen nicht erfüllen können und ihr Primärziel verpasst. Guerdat mit Nino des Buissonnets (4 Punkte im 2. Nationenpreis-Kurs), Estermann mit Castlefield Eclipse (8), Muff mit Kiamon (Streichergebnis mit 12 Punkten) und Schwizer mit Carlina (fabelhafte Blankorunde) totalisierten letztlich 16 Zähler. Die Reiter des Königreiches Saudi-Arabien, die nach dem ersten Nationenpreis-Umgang am Sonntag mit nur einem Zähler noch die Führung inne gehabt hatten, zeigten zwar Nerven im spannenden Kampf um die Medaillen, patzten ebenfalls, erreichten aber insgesamt 14 Punkte, was für Platz drei reichte. Zwei Zähler oder ein einziger Abwurf weniger fehlte dem Schweizer Quartett zum ersehnten vierten Mannschaftsmedaillengewinn nach Silber 1924 und 2000 und Bronze 2008.

Wenn das Glück fehlt

Schweizer Reiter, Trainer und Funktionäre konnte ihre Enttäuschung nicht verbergen. "Das Glück stand nicht auf unserer Seite", bemerkte Equipenchef Urs Grünig. "Ein zweiter Anlauf erfolgt im Einzelfinal."

Die beste Schweizer Leistung im zweiten Nationenpreiskurs zeigte Pius Schwizer mit Carlina. Als Schlussreiter drehte er mit seiner Holsteiner-Stute Carlina eine imposante Nullerrunde. Allerdings stand zu diesem Zeitpunkt bereits fest, dass die Schweiz keine Medaille gewonnen hatte. "Ich habe mich wieder gefangen und hatte ein gutes Gefühl. Carlina ist in Form und je höher es geht, desto besser. Im Einzel zähle ich mich weiterhin zu den Favoriten. Dieser Druck belastet mich nicht."

Nur Schwizer war indes mit seiner zweiten Nationenpreisrunde, die er erneut makellos beendete, zufrieden. Der Jurassier Steve Guerdat (30), der schon seine dritten Olympischen Spiele bestreitet, scheiterte mit Nino im delikaten Kurs mit schwierigen Distanzen am drittletzten Hindernis. Der Franzosen-Wallach touchierte am Oxer nur leicht, aber die Stange fiel. Ansonsten hinterliess das Paar einen überzeugenden Eindruck. Paul Estermann, der zuvor mit Castlefield Eclipse sieben Nationenpreis-Runden der ersten Kategorie ohne einen einzigen Fehler beendet hatte, stiess mit seiner Stute zwei Stangen runter. Dem Luzerner wurde der Aussprung der Dreierkombination zum Verhängnis. Er scheiterte auch am nachfolgenden Buschoxer. "Ich hätte vielleicht näher an den Sprung reiten sollen", haderte der Olympia-Debütant.

Bis zur Dreierkombination, dem siebten Hindernis in der Bahn, die Kurschef Bob Ellis mit 13 Hindernissen schwer, aber fair konzipiert hatte, war auch Werner Muff gut unterwegs. Dann patzte er aber ebenfalls am Aussprung der Dreierkombination und verschätzte sich zusätzlich am dritt- und am zweitletzten Sprung. Drei kleine Berührungen, drei Fehler. "Das ist brutal", meinte Muff niedergeschlagen.

Muff verpasst Einzelfinal

Für den Seuzacher Werner Muff sind seine ersten Olympischen Spiele vorbei. Als 33. nach drei Qualifikationsprüfungen wäre er eigentlich unter den besten 35 Reitern, die am Mittwoch die Einzelmedaillen in zwei verschiedenen GP-Kursen unter sich ausmachen. Da aber maximal drei Reiter pro Land teilnehmen dürfen und Schwizer, Guerdat und Estermann mit insgesamt acht Punkten ex-aequo den 11. Qualifikationsrang belegen, scheidet Muff aus. Der Einzelfinal, für den der überragende Engländer Nick Skelton mit Big Star als Kronfavorit gilt, beginnt wieder bei null Punkten.

Skelton motiviert Teamkollegen

Im Stechen hat Gastgeber England seine Team-Homogenität und Nervenkraft bewiesen. Motiviert von Skelton, der mit Big Star hoch und locker über die Hindernisse flog, liessen sich auch Ben Maher mit Tripple X, Scott Brash mit Hello Sanctos und selbst Peter Charles mit Vindicat mitreissen. Als Charles, der 1995 in St. Gallen noch für Irland Europameister war, seinen Stechkurs als dritter Engländer fehlerlos beendete und der Olympiasieg in der Barrage gegen Holland feststand, schienen die Dämme im royalen Park zu brechen.Guerdat auf Nino des Buissonets, Paul Estermann auf Castlefield Eclipse und Pius Schwizer auf Carlina. Im Einzelfinal starten alle qualifizierten Reiter wieder bei Null.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Als bester Schweizer erreicht Werner Muff im Nordrhein-Westfalen-Preis in Aachen mit Landthago den vierten Platz. Steve ... mehr lesen
Als bester Schweizer erreicht Werner Muff den vierten Platz.
Der 30-jährige Westschweizer mit Wohnsitz in Herrliberg ZH zeigte mit Franzosen-Wallach Nino des Buissonnets zwei souveräne Ritte ohne Makel.
Olympische Sommerspiele Steve Guerdat gewinnt dank zwei Nullfehlerritten im Olympia-Final der Springreiter im Londoner Greenwich Park die Gold-Medaille. mehr lesen
Olympische Sommerspiele Statt einer Medaille blieb nur «Leder». Die Schweizer Springreiter richteten den Blick nach der verständlichen Enttäuschung ... mehr lesen
Enttäuscht: Werner Muff.
Die Maskottchen von Rio 2016 sind da.
Die Maskottchen von Rio 2016 sind da.
Noch keine Namen  Die Veranstalter der Olympischen Spiele und der Paralympics 2016 in Rio de Janeiro haben die Maskottchen der beiden Sportveranstaltungen in der brasilianischen Metropole im Sommer 2016 vorgestellt. 
«Athleten müssen sensibilisiert werden» Ralph Stöckli trat nach den Winterspielen in Sotschi die Nachfolge von Gian Gilli als Chef de Mission an und ...
Ralph Stöckli im Interview.
Weg frei für Olympia-Team aus Kosovo Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat den Kosovo vorläufig anerkannt. Damit ...
Kein einfaches Unterfangen  Rund 20 Monate vor den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro haben die Organisatoren vor Ort grösste Mühe, genügend geeignete freiwillige Helferinnen und Helfer zu finden.  
IOC vergibt gute Noten für Olympia-Organisatoren in Rio Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ist inzwischen voll des Lobes für die Vorbereitungen ...
Die Sommerspiele fanden 2012 in London statt.
Titel Forum Teaser
  • Bogoljubow aus Zug 344
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2599
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2599
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 344
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2599
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten