Mit 25 Millionen Franken pro Jahr
Schweiz will Burma unterstützen
publiziert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 22:24 Uhr
Didier Burkhalter und Aung San Suu Kyi an der Medienkonferenz.
Didier Burkhalter und Aung San Suu Kyi an der Medienkonferenz.

Genf - Die Schweiz will Burma mit einem Entwicklungsprogramm von 25 Millionen Franken pro Jahr unterstützen. Das sagte Bundesrat Didier Burkhalter am Donnerstag in Bern an einer gemeinsamen Konferenz mit der burmesischen Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi.

11 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BurmaBurma
Das Geld soll vor allem für die Berufsbildung, die Minenräumung und die Gesundheitsversorgung eingesetzt werden.

«Die Schweiz will Burma unterstützen», sagte Burkhalter. Sie begrüsse die Öffnung des Landes und werde den Übergang zur Demokratie fördern. Im November werde die Schweiz eine Botschaft in dem Land eröffnen.

Langer Reformprozess

Die Hoffnungen der Bevölkerung in Burma sowie der ganzen Welt seien gross, sagte der Aussenminister. Der Reformprozess werde aber lange dauern.

Die Schweiz erwarte, dass Burma alle politischen Gefangenen frei lasse, Massnahmen zur Stärkung der Menschenrechte und der Demokratie ergreife sowie die Zwangsarbeit bis 2015 vollständig abschaffe.

Enge Zusammenarbeit

Aung San Suu Kyi begrüsste eine enge Zusammenarbeit mit der Schweiz im Demokratisierungsprozess. Wichtig sei für ihr Land auch, die ethnischen Konflikte zu lösen.

«Wir brauchen vor allem auch ein Berufsbildung für die Jugend», sagte sie, denn die Arbeitslosigkeit sei gross. Und in den vergangenen zwei Jahrzehnten sei das Ausbildungssystem sehr schwach gewesen. «Ich bin sehr beeindruckt vom Schweizer Berufsbildungsmodell.» Nach Angaben der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) liegt die Jugendarbeitslosigkeit in Burma bei 70 Prozent.

Suu Kyi war sichtlich geschwächt. Bereits zu Beginn sagte sie, sie sei nicht mehr an die Zeitverschiebung gewöhnt, da sie lange nicht mehr gereist sei. Die Pressekonferenz musste schliesslich wegen eines Schwächeanfalls abgebrochen werden. Das geplante Dinner mit Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf, Aussenminister Burkhalter und Justizministerin Simonetta Sommaruga wurde abgesagt.

Empfang mit stehender Ovation

Am Vormittag hatte Suu Kyi an der UNO in Genf Investoren und Regierungen aufgerufen, die wirtschaftliche Entwicklung in Burma zu unterstützen. Es brauche eine Reihe von Reformen.

Suu Kyi wurde an der Jahressitzung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) mit einer langen stehenden Ovation der 4000 Delegierten aus 185 Ländern begrüsst. Die Friedensnobelpreisträgerin, die oft mit Nelson Mandela verglichen wurde, erklärte sich zutiefst gerührt über den warmen Empfang.

Die Friedensnobelpreisträgerin hatte am Mittwoch ihre Europareise durch die Schweiz, Norwegen, Irland, Frankreich und Grossbritannien begonnen. Während der früheren Militärdiktatur in ihrem Heimatland stand sie 15 Jahre unter Hausarrest. Sie kam im November 2010 frei und gewann im April dieses Jahres bei Nachwahlen einen Sitz im Parlament.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Samstag im Beisein des burmesischen Finanzministers die neue Schweizer ... mehr lesen
Burkhalter eröffnet neue Botschaft in Burma
Bundesrat Burkhalter traf Suu Kyi in der Hauptstadt Burmas. (Archivbild)
Rangun - Didier Burkhalter hat sich am ersten Tag seiner Burmareise mit ... mehr lesen
Vientiane - Als Reaktion auf demokratische Reformen in Birma haben die USA die Sanktionen gelockert. US-Firmen ... mehr lesen
Weg frei: Coca Cola darf nun nach Birma gehen.
Suu Kyi soll ihr Land nicht mehr Burma sondern nur noch «Myanmar» nennen.
Rangun - Burmas Regierung stösst sich daran, dass Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi ihr Heimatland Burma und nicht Myanmar nennt. In der Verfassung sei ... mehr lesen
Oslo - 21 Jahre nach der Zuerkennung des Friedensnobelpreises hat die burmesische Oppositionschefin Aung San Suu Kyi ... mehr lesen
Aung Suu Kyi fordert internationale Hilfe für Burma.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ist im Bundeshaus mit herzlichem Applaus empfangen ... mehr lesen
Aung San Suu Kyi wurde mit Applaus im Nationalratssaal empfangen.
Coca-Cola will nach Jahrzehnten wieder Getränke in Burma verkaufen.
New York - Erstmals seit 60 Jahren will Coca-Cola seine Getränke wieder in Burma zum Verkauf anbieten. Das Geschäft solle starten, sobald die US-Regierung ... mehr lesen
Sittwe - Das Flüchtlingsdrama im Nordwesten Burmas spitzt sich nach tagelangen Kämpfen zwischen Muslimen und Buddhisten zu. Etwa 20'000 Menschen strömten mittlerweile aus Angst vor der Gewalt aus Dörfern in die Regionalhauptstadt Sittwe. mehr lesen 
Genf - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat in Genf Investoren und Regierungen aufgerufen, die wirtschaftliche Entwicklung in Burma zu unterstützen. Es brauche eine ganze Reihe von Reformen. mehr lesen 
Rangun - Die burmesische Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ist am Mittwoch zu einer ... mehr lesen
Burmas Oppositionsführerin Suu Kyi bricht zu Europareise auf.

Burma

Produkte passend zum Land
DVD - Schicksals-Reportage & -Verfilmung
THIS PRISON WHERE I LIVE - DVD - Schicksals-Reportage & -Verfilmung
Regisseur: Rex Bloomstein - Actors: Michael Mittermeier, Zarganar - Ge ...
23.-
DVD - Reise
GOLDENES MYANMAR - MÖNCHE, MENSCHEN UND PAGODEN - DVD - Reise
Genre/Thema: Reise; Myanmar; Reiseziel Asien - Goldenes Myanmar - Mönc ...
29.-
DVD - Reise
MYANMAR - LEBENSWEISE, KULTUR UND GESCH./FERNWEH - DVD - Reise
Genre/Thema: Reise; Reiseziel Asien; Myanmar - Myanmar - Lebensweise, ...
26.-
Nach weiteren Produkten zu "Burma" suchen
Rohingya Flüchtlinge in einem Camp in Bangladesch: 200'000 Menschen unter extrem schlechten Bedingungen.
Rohingya Flüchtlinge in einem Camp in ...
Achtens Asien Flüchtlingsdramen in West und Ost. Im Golf von Bengalen, in der Andamanensee und der Strasse von Malakka sind derzeit Tausende von Bootsflüchtlingen in Gefahr. Ähnlich wie in Europa zögern die betroffenen Staaten, dezidiert einzugreifen und nach tragbaren Lösungen zu suchen. mehr lesen   1
Achtens Asien Kämpfe im nördlichen Burma ein halbes Jahr vor den Parlamentswahlen. Vor einem baldigen Waffenstillstand? mehr lesen  
Soldaten der «Myanmar-Nationalen Demokratischen Allianz-Armee»: Unterstützung von Peking vehement dementiert
Prügel-Orgie und Demokratie Brutal auf Studenten einprügelnde burmesische Polizisten - die Bilder gingen um die Welt. Westliche Medien fragten: ist die ...
Aung San Suu Kyi: In Realpolitik angekommen - polizeiliche Prügelorgie unkommentiert gelassen.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 15°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten