Petition an die UNO
Schweiz will Syrien-Verbrechen untersuchen
publiziert: Samstag, 12. Jan 2013 / 01:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Jan 2013 / 01:45 Uhr
Der Schweizer Vorstoss wird von 52 Staaten unterstützt.
Der Schweizer Vorstoss wird von 52 Staaten unterstützt.

Genf/Beirut/Damaskus - Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag soll die Vorwürfe von Kriegsverbrechen in Syrien untersuchen. Dies fordert die Schweiz in einer Petition, die sie am kommenden Montag dem UNO-Sicherheitsrat übergeben wird, wie SRF und RTS berichteten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Schweizer Vorstoss wird von 52 Staaten unterstützt. Anlass für die Petition, die im vergangenen Juni lanciert wurde, sei die anhaltende Aussichtslosigkeit der Lage in Syrien, hiess es beim Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) dazu auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Bundesrat Didier Burkhalter sagte am Freitag in der «Tagesschau» von SRF, dass die Idee in ganz Europa und auch in den meisten anderen Regionen der Welt unterstützt werde. «In Syrien passieren grauenhafte Kriegsverbrechen. Man muss klar machen, dass diese Verbrechen nicht ungestraft bleiben», sagte der Aussenminister weiter.

Die damalige Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf hatte in ihrer Rede vor der UNO-Vollversammlung im September für die Petition geworben. Damals hatten sich ihr bereits rund 30 Länder angeschlossen.

«Wir machen einen Vorschlag - der Ball liegt nun beim Sicherheitsrat», sagte Burkhalter in der «Tagesschau» weiter. Dieser könne die Operation stoppen oder durchziehen. Laut EDA setzt der Brief unabhängig vom Entscheid des UNO-Gremiums ein starkes Zeichen gegen die Straflosigkeit.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die in Syrien begangenen ... mehr lesen
In Homs tobt erneut eine Schlacht. (Archivbild)
Ein Grund, weshalb viele Menschen auf der Flucht sind, ist nach IRC-Angaben massive sexuelle Gewalt gegen Frauen.
Beirut/Washington - Der Bürgerkrieg in Syrien treibt nach Einschätzung von Menschenrechtlern den Nahen Osten in eine humanitäre Katastrophe. Das International Rescue Committee ... mehr lesen
Beirut - In Syrien haben Regierungstruppen ihre Angriffe auf Ziele nahe Damaskus der ... mehr lesen
Kampfflugzeuge haben Orte im Osten von Damaskus ins Visier genommen.
Lakhdar Brahimi sieht düster für Syrien.
Genf/Beirut/Damaskus - Der internationale Sondergesandte für Syrien, Lakhdar Brahimi, hat kaum noch Hoffnung auf ein baldiges Ende des blutigen Bürgerkriegs mit Zehntausenden Toten. ... mehr lesen
New York - In einer offenen Debatte im Sicherheitsrat hat die Schweiz am ... mehr lesen 2
Seger wies den Rat auf die breite Unterstützung hin, die die Schweizer Forderung von vielen UNO-Mitgliedern geniesse. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Bundespräsidentin sicherte dem ägyptischen Präsidenten Mohamed Mursi schweizer Unterstützung zu.
New York - Am Rande der UNO-Generalversammlung hat Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf auf bilateraler Ebene den ägyptischen Präsidenten Mohamed Mursi getroffen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten