Bundesrat spricht für das IKRK
Schweiz zahlt 70 Millionen an das IKRK
publiziert: Mittwoch, 21. Mrz 2012 / 12:07 Uhr
Das IKRK bekommt Unterstützung von der Schweiz.
Das IKRK bekommt Unterstützung von der Schweiz.

Bern - Die Schweiz bezahlt dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) wie letztes Jahr einen Sitzbeitrag von 70 Millionen Franken. Dies hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Geleistet wird die Unterstützung aus dem Rahmenkredit der Humanitären Hilfe des Bundes, wie das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte.

Das IKRK ist der bedeutendste Partner des Bundes in der humanitären Hilfe. Gemessen an den Gesamtbeiträgen von 2010 ist die Schweiz der zweitgrösste Geldgeber des IKRK, das seit seiner Gründung eng mit der Eidgenossenschaft verbunden ist.

Der Sitzbeitrag ermögliche dem IKRK, seine anspruchsvolle Aufgabe im Dienste der von Krisen und Konflikten am schwersten Betroffenen wahrzunehmen, schreibt das EDA. Seine Einsätze koordiniert das IKRK von seinem Hauptsitz in Genf aus. Weltweit sind für das IKRK mehr als 80 Delegationen tätig.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Bei einer Anschlagsserie in Syrien sind am Wochenende dutzende ... mehr lesen
Jakob Kellenberger, IKRK-Präsident.
Hilfslieferungen seien zwar in Homs, Baba Amro aber konnte noch nicht erreicht werden.
Villacoublay - Über einen möglichen ... mehr lesen
Genf - Das IKRK bedauert das ... mehr lesen
Die Schwächsten haben Schwierigkeiten.
Genf - Jakob Kellenberger, Präsident des Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), verlangt, dass das Budget seiner Organisation für 2012 nicht weiter gekürzt werde. Angesichts der weltweiten Zunahme humanitärer Krisen hofft er auf die Flexibilität aller Beteiligten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 11°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 9°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 9°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 10°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 10°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 11°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten