Überweisung an Grossbritannien und Österreich
Schweiz zahlt erste Steuertranchen
publiziert: Donnerstag, 25. Jul 2013 / 13:15 Uhr
Das Geld wird steuerlich legalisiert.
Das Geld wird steuerlich legalisiert.

Bern - Die Schweiz hat eine erste Zahlung aufgrund der Steuerabkommen mit Grossbritannien und Österreich geleistet. Die beiden Länder erhielten total umgerechnet rund 900 Millionen Franken, wie die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) am Donnerstag mitteilte.

14 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Überweisung kommt die Schweiz ihren Verpflichtungen aus den Steuerabkommen mit den beiden Ländern nach. Das Geld stammt von Steuerpflichtigen aus Österreich und Grossbritannien.

Schweizer Banken erheben eine Steuer auf ihren Vermögen. Das Geld wird dadurch steuerlich legalisiert. Insgesamt rund 12 Milliarden Franken wurden somit offengelegt, wie es im Communiqué heisst.

Wie das ESTV schreibt, werden in den nächsten Monaten weitere Zahlungen an die beiden Länder folgen. Die ersten Ergebnisse zeigten, dass mit den Steuerabkommen das Ziel eines steuerlich sauberen Finanzplatzes erreicht werden könne.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien/Bern - In Österreich hat das ... mehr lesen 9
Rund 4,8 Mrd. Euro (rund 5,9 Mrd. Franken) wurden den österreichischen Behörden gemeldet.
Die Schweiz hatte sich um ein Steuerabkommen mit Frankreich bemüht, wie es mit Grossbritannien und Österreich abgeschlossen wurde.
Paris - Die Schweizer Banken wollen in Frankreich reinen Tisch machen. Gemäss einem Bericht der französischen Tageszeitung «Le Parisien» hat die UBS ihre französischen Kunden vor ... mehr lesen
Bern - Banken brauchen eine Bewilligung des Bundesrates, wenn sie Unterlagen an ... mehr lesen
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf: «Die Kosten, die dem Bundesrat für die Ausstellung der Bewilligung entstehen, kann der Bund den Banken als Gebühren in Rechnung stellen.»
Wien - Die Schweiz hat im Rahmen des Steuerabkommens eine weitere Tranche von 254,7 Millionen Euro an Österreich überwiesen, wie dessen Finanzministerin Maria Fekter am Samstag mitteilte. Bereits im Juli hatte die eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) 416,7 Millionen an die benachbarte Alpenrepublik geschickt. mehr lesen  1
Unterschriften waren zu spät eingereicht worden. (Symbolbild)
Lausanne - Über das bereits in Kraft ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Die Schweiz hat den ersten im Steuerabkommen vereinbarten ... mehr lesen
Finanzminister George Osborne kann sich über das erste Geld freuen.
Zwei Abkommen zur Abgeltungssteuer treten am 1. Januar in Kraft
Bern - Die Schweiz hat die ... mehr lesen
Lausanne - Die Steuerabkommen mit Grossbritannien und Österreich ... mehr lesen
Das Bundesgericht lehnte das Gesuch der Privatperson ab.
59,3 Millionen Euro nimmt Österreich durch die Anzeigen ein.
Wien/Bern - Für Österreich trägt ... mehr lesen
Wien - Der österreichische Nationalrat hat am Freitag dem Steuerabkommen mit ... mehr lesen
Maria Fekter war erfreut über ihr ausgehandeltes Abkommen mit der Schweiz.
National- und Ständerat stimmten den Abkommen in der Schlussabstimmung deutlich zu.
Bern - Die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich haben in der Schweiz die letzte parlamentarische Hürde genommen. National- und Ständerat stimmten den Abkommen in ... mehr lesen 1
Bern - Nach Deutschland ist die ... mehr lesen 2
Ein weiteres Abkommen im europäischen Raum.
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)
Bern - Die Finanzministerinnen der Schweiz und Österreichs haben am Freitag in Bern ein Steuerabkommen unterzeichnet. Dieses orientiert sich an den Abkommen mit Deutschland und ... mehr lesen
Sie sagen, Midas:
Zitat: "...Unsere i-phones kommen aus China und unsere Software aus Indien und trotzdem denken viele Schweizer wir wären die Einzigen die Pulver erfinden können. Diese verdammte Arroganz wird sich noch gross rächen! ..."

Ja, Midas, zu Ihrem Urteil, dass ... Ich denke auch, wissen kann dies doch kaum jemand, dass die Schweiz sich einem Zustand nähert, der nicht mehr als komfortabel bezeichnet werden kann!

Schon jetzt aber mehren sich die Zeichen, denke ich, dass zuviel vom ehemaligen grossen Vertrauen in die Schweiz verloren gegangen ist und noch mehr verloren gehen wird.

Ob das dann nicht zuviel an Verlusten sein wird (?), plötzlich, weil wir selbst, als Staat, dann eben doch ein zu kleiner Fisch im Haifischteich sind, als dass wir uns wirksam und immer noch gewinnbringend aus dieser Misere heraus retten könnten!

Man wird es ja sehen! Wir können nur hoffen, dass es im Bundesrat, im Parlament und in der Wirtschaft, Leute gibt, die klarer denken können - sprich 'unbeeinflusst und selbständig' noch - als all' diese Ab-hängigen von irgend einer oder vielen 'kompetenten' Personen oder politisch Interessierten ...

Dies würde Licht ins Chaos des heute ungeniert gelebten und undurchsichtigen Söihäfeli-Söideckeli-System ... bringen!

Übrigens: Ob das die EWS ist, die "alleine" Schuld hat DARAN ..., dies kann so simpel nicht einfach gesagt werden, weil, ich denke, kaum jemand hier zuverlässige Aussagen präsentieren kann! Nicht einmal Sie, Midas, werden dazu in der Lage sein - warum auch!
Geld als Schuld
Auf seite3.ch ist aktuell ein Link zu einem Film auf YouTube zu finden.

Sehr gut gemacht und sicher auch für Nichtmathematiker und Nichtökonomen verständlich.

Eine weitere Pflichtlektüre. Wie könnte man erreichen, dass grössere Bevölkerungskreise sich diesen Film zur Brust nehmen?
(keine Überschrift)
-gut ausgebildetes Personal

Haben wir nicht. Zumindest behaupten ja die PFZ-Befürworter, dass wir's nicht haben. Schwieriges Kapitel:
Im Handwerk waren wir einst Spitze. Qualitätssiegel mit Tell-Armbrust als Innungs-Zeichnung, die "made in west-germany" und dergleichen weit in den Schatten stellte.
Das Problem: durch viele Kartelle und Vorschriften geschützte Werkstätten sind auf ihren Lorbeeren eingeschlafen. Ich bin kein grundsätzlicher Gegner horizontaler Absprachen - es kann durchaus auch positiven Effekt auf den Konsumenten haben. (Beispiel: Schweizer Küchenmöbel-Norm, Kloschüssel-Norm etc. Man muss nicht bei jedem Umzug die Küche mitnehmen)
Das zweite Problem: die längst eingeschlafenen Gärtchenbetriebe in der Schweiz wurden durch leere Versprechungen von Oekonomen diverser Farben überrascht. Weil sie Worte wie Innovation, Erfindergeist, Ehrgeiz und Berufsstolz vergessen hatten, hatten die Ideologen ein leichtes Spiel, den wehrlosen, entwurzelten und eingeschlafenen Unternehmen die letzten Pfründe unter dem Hintern wegzuziehen.
Wettbewerb ist ein Unwort in diesem Zusammenhang - es gibt nämlich nicht nur zu gewinnen, sondern auch zu verlieren; im Wettbewerb nicht.
Reden wir also von gesunder Konkurrenz. Die KANN konstruktiv wirken, allerdings nicht, wenn sie nur auf der Ebene des Portemonnaies stattfindet. Ein Staat, der es zulässt, dass seine Bürger, also die Konsumenten, nur noch das billigste preferieren, handelt grobfahrlässig bis verbrecherisch. Das ist, als wenn Sie einen 5-jährigen ahnungslos an den Gasgrill stellen. Die Katastrophe ist aus Unwissen und Unerfahrenheit vorprogrammiert.
Wir haben heute grossmehrheitlich Konsumenten, die zu blöd sind, die Produkte des täglichen Bedarfs auf Nutzen und Wirtschaftlichkeit zu überprüfen. Das stellt jeder fest, der sich eine Stunde lang in die Migros oder den Coop stellt. Jeder, der einmal in einen fremden Kühlschrank geschaut hat und vor allem jeder, der der Frau des Kollegen auch noch das Kochen beibringen musste...
Wir haben allerdings auch grossmehrheitlich Handwerksbetriebe, die ihr Handwerk nicht mehr beherrschen. Wer sich heute auf einer Schweizer Baustelle tummelt, dem wird sofort auffallen, wenn in irgendeiner Ecke ein oder zwei Arbeiter ihrer Arbeit geflissenhaft und professionell nachgehen. Alle anderen wursteln.
Das macht nix. Denn am Ende streiten sich die Juristen des Bauherrn und jene der Baufirmen darüber, wer die Nachbesserungen zu bezahlen hat. Das ist Schweiz 2013, vor 30 Jahren noch hatte ich eine ähnlichlautende Klage von einem in der Schweiz lebenden Türken gehört, der frustriert vom Fortschritt der Arbeiten an seinem Haus in der Türkei berichtete. Man war damals im Detail zwischen Kopfschütteln und Amüsiertheit - heute ist die Realität bei uns angekommen.

In den Führungsetagen
Es gibt gute und schlechte Führungskräfte. Aber wir haben vor allem schlechte Führungskräfte und zwar aus eigenem Verschulden. Man hat nach und nach gute Führungskräfte durch "amerikanisierte" oder "EUisierte" ersetzt, die ihre eigenen Philosophien in die Unternehmen gebracht haben. Was kümmern diese volkswirtschaftliche Anliegen? Sie haben einen "Job" zu erfüllen, eine Mission, mit der sie geimpft worden sind. Und dieser Job bestand darin, den Einfluss Schweizer Bürger in der Wirtschaft zu minimieren. Daher wurden an allen wichtigen Positionen willfährige meist ahnungslose Frischlinge installiert. Nach und nach hat sich die Degeneration von KnowHow und Erfahrung so durch die Hierarchien durchgeseucht, wie auslaufende Batteriesäure durch deren Gehäuse.
Austauschbarkeit ist angesagt. Aber wer austauschbar ist, ist damit gleichzeitig kein gut gebildetes Personal - dieses nämlich ist kurzfristig unersetzlich. Die einzig gefragte Qualifikation in den Unternehmen in der Schweiz heute ist grossmehrheitlich die Einfalt. Dieses Kriterium am besten erfüllt klischeegemäss der geradlinige Lebenslauf. Kommen Sie heute als 40jähriger mit IQ=30, zwei linken Händen und ohne jeden Ausbildungsnachweis, finde ich Ihnen sofort eine Stelle, sofern die folgenden Kriterien erfüllt sind: - lückenloser Lebenslauf, - verheiratet, - Vater.
Das sind die gefragten Kriterien für eine Anstellung von Handlanger bis hinauf ins mittlere Kader, wobei für den Handlanger zusätzlich das Kriterium "Ausländer" erforderlich ist.
Ab mittlerem Kader geht es dann nur noch mit akademischem Abschluss. Spielt allerdings keinen Tango, ob Sie am Konservatorium, an der Uni Hispanik oder an der ETH Lebensmittelchemie studiert haben. Das Institut und der Titel machen die Musik, nicht die Fachrichtung. Wenn Sie dann gar noch Ökonome sind, na umso besser. Das macht Sie schon geeignet als Säulitreiber oder Kommunikator für Grossunternehmen mit zweifelhaften Abläufen.

- sozialer Frieden?
Ich würde meinen, der ist definitiv Vergangenheit. Zumindest wird von Seiten der Politik mit Nachdruck daran gearbeitet, ihn abzuschaffen. Man muss dazu nur die Foren anschauen und sieht die Stimmung der Leute. Hin und wieder verleihe ich den einen oder anderen ja meine Stimme, Empathien wollen doch genutzt sein;-) Aber ich kann lautstarker nicht mehr warnen, auf welcher tickenden Bombe wir hier sitzen. Ich brauche hin und wieder externe Unterstützung, wenn mir die aufgenommenen Stimmungen zu schwer zu schaffen machen - die Leute sind schon so weit, dass sie bereit sind, einander verhungern zu lassen, wenn sie nicht ins gerade gezeichnete Schema passen.
Der soziale Frieden der Schweiz entspricht jenem eines heruntergewirtschafteten, ausgeplünderten und erfolgsverwöhnten Landes, dessen Bewohner nie gelernt haben, dass es ihnen keinen Nutzen bringt, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen, wenn sie von Dritten betrogen und ausgenommen werden.

- Infrastruktur?
Da müsste man sich jetzt natürlich als erstes über die prekären Verhältnisse auf Strassen und Schienen auslassen - jeder kennt sie.
Welche Infrastrukturen haben wir denn noch? Schulen für Kinder? Die sind völlig verkommen. Verkommen zu einem Betätigungsfeld für psychosozial-Experimentalisten. Jedes Kind wird, kaum aus der mütterlichen Spalte, von einer Reihe von "Fachleuten" abgeklärt, katalogisiert, klassifiziert und therapiert. Wer das Glück hat, keine Therapie zu benötigen, muss "gefördert" werden. Lehrer sind heute keine Lehrer, sondern Pädagogen - das ist ein Unterschied. Kinder werden nicht mehr belehrt, sondern, es wird "mit Ihnen gearbeitet". Ich würde meine Kinder keinem Lehrer anvertrauen, der solche Sätze vom Stapel lässt. Kinder muss man nicht bearbeiten; man muss ihnen Vorbild sein, Grenzen setzen und Wissen beibringen. Sie zum Tatendrang ermuntern, wenn er ihnen fehlt. Ihnen Lebensfreude vermitteln, statt versuchen, ihnen im Kindesalter ein später politisch nützliches schlechtes Gewissen einzuprägen, die Mittel, die ihnen die Natur zur Verfügung stellt, auch zu gebrauchen.
Ich könnte es nicht - zugegeben. Aber ich habe auch keine eigenen Kinder, um mich aufzuwerten und diesen dann nichts auf den Lebensweg mitgeben zu können. Ich müsste Ihnen sagen: werdet auf keinen Fall so wie Euer Vater;-)
Schulen für Erwachsene? Die hatten auch schon bessere Zeiten erlebt. An unserem nationalen Hochschulinstitut mit Weltruf tummeln sich vor allem mittelmässig begabte Borderliner mit anerzogener Arroganz (aka Fachidioten), keine verantwortungsbewussten Begabten mit breit gefächertem Wissen.
Diese Institute arbeiten längst nicht mehr unabhängig. Was wollen wir mit Bildungs- und Forschungsstätten, die von eigennützigen Grossindustrien gekauft sind? Warum wohl hören wir immer dieselben 2,3 Professoren aus den immer selben Fakultäten, die 1:1 erzählen, was auch die Politiker schon wussten? Igitt.

Ja, Midas. Sie mögen schon Recht haben in Ihren UAE. Ich wäre zu alt und zu träge, um noch auszuwandern; egal in welche Gegend. Eher wähle ich hier den Brückentod, wenn es nötig wird. Als Nichtverheirateter sollte man diese Länder sowieso meiden, in denen Sie arbeiten. Der gilt dort als äusserst suspekt, der Mann, der mit ü30 noch ungebunden ist. In unserem Alter sowieso.
Aber ich stellte ja schon fest - diese suspicion findet auch hier statt. Die Bigotterei ist überall, wo Affen sprechen gelernt haben.
Längst
Was mich betrifft, ist das Bundeshaus schon längst unterwandert. Vorne weg die EWS.

In unserer Branche bereitet man sich darauf vor, dass der Rohstoffhandel der FINMA und dummen Kontrollen unterstellt wird und die Steuern "harmonisiert" werden. Dann kann man in diesem Bereich in der Schweiz auch nicht mehr normal arbeiten und zudem bietet das Ausland Steuerfreiheit. Das ist die nächste grosse Abwanderung in Europa und der Schweiz. Die Jobs gehen mit. Es gibt keinen Grund warum man zum Beispiel einem Öl-Trader in Genf ein solches Salär zahlen soll, wenn es im Ausland viel billiger ist und die Schweiz keine Vorteile mehr bietet.

Ich höre immer den Spruch "gut ausgebildetes Personal", sozialer Frieden, Infrastruktur, bla bla." Als ob es im Ausland keine Dr., Professoren und Intelligente Spezialisten gibt. Keine 16 spurigen Freeways, endlose Parkplätze, neue ÖVs. und Mega-Flughäfen. Dass meine Bank hier schlechter als ein Schweizer Bank ist, kann ich auch nicht behaupten. Unsere i-phones kommen aus China und unsere Software aus Indien und trotzdem denken viele Schweizer wir wären die Einzigen die Pulver erfinden können. Diese verdammte Arroganz wird sich noch gross rächen!

Ja, schiesst mich zu mit Kommentaren warum die Schweiz eine Insel der Glückseligen ist, die einzige Wahrheit vertritt und ich aus einer quasi Diktatur gar nicht mitreden sollte. Nur, die Welt da draussen gibt es eben auch ohne Schweiz! Dann wählt halt zum Beispiel die 1:12 und macht die Schweiz noch zu einer Kommunisteninsel im Herzen Europas. Die Quittung kriegt ihr später.

Es gibt halt Schweizer, die wollen um's Verrecken langfristig wieder verarmen. Momentan feiert die Schweiz noch eine Party, aber wenn die Musik aufhört bleibt nur noch eine Hochpreis-Insel übrig die keiner mehr braucht.
Die Schweiz
betätigt sich also brav als Steuervogt anderer Regierungen.

Eine Posse der Geschichte.
Wenn ich mich da strikte an den Vorfahren orientiere, die fremde Steuervögte aus dem Land gejagt haben, wie muss ich dann diese Vogterei einordnen?
Sind das nun "eigene Vögte", die blöd genug sind, die Arbeit der anderen zu erledigen oder sind es eben doch schon fremde EU-Fötzel, die sich gerade in unserer Verwaltung breitmachen?

Wann räumen wir den Laden auf?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die sofortige Auflösung der Schweiz, einen Kometeneinschlag in Bern, eine Heuschreckenplage und noch drei bis vier andere Katastrophen biblischen Ausmasses zur Folge hätte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer immer wieder Schnee
Bern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregen
Luzern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Lugano 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten