Kampfflugzeuge
Schweiz zahlt für Gripen eine Milliarde im Voraus
publiziert: Freitag, 23. Aug 2013 / 13:36 Uhr
Ein Gripen-Kampfflugzeug verlangt eine Vorauszahlung von rund einer Milliarde Franken.
Ein Gripen-Kampfflugzeug verlangt eine Vorauszahlung von rund einer Milliarde Franken.

Bern - Kommt der Kauf von 22 Gripen-Kampfjets zustande, muss die Schweiz vor der ersten Lieferung eine Vorauszahlung von rund einer Milliarde Franken leisten. Dieser Betrag liegt über der Forderung der Sicherheitspolitischen Kommission (SIK) des Nationalrats.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die SIK machte ihre Zustimmung zum Kampjet-Kauf im April von einer Reihe von Bedingungen abhängig. Eine davon betraf die Akonto-Zahlung an Schweden: Diese dürfe maximal 15 Prozent des Kaufpreises betragen.

Wie das Verteidigungsdepartement (VBS) nun in einem Bericht zuhanden der SIK festhält, konnte diese Forderung bei den Verhandlungen nicht erfüllt werden. Demnach pocht Schweden auf eine Vorauszahlung in Höhe von rund einer Milliarde Franken.

Gemessen an den 2,5 Milliarden Franken, die an Schweden gehen, beträgt der Anteil der Vorauszahlung damit rund 40 Prozent. Gemessen am gesamten Beschaffungspreis für die 22 Gripen-Jets von 3,1 Milliarden Franken macht die Akonto-Zahlung nur noch rund ein Drittel aus - das ist aber immer noch deutlich mehr, als von der SIK gefordert.

FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger-Walther (AG), die Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission ist, bestätigte am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur sda entsprechende Berichte in der «Basler Zeitung» sowie der Sendung «10vor10» vom Donnerstag.

Eichenberger bezog sich dabei auf den Bericht des Verteidigungsdepartements. Das VBS wollte sich am Freitag mit Verweis auf die Vertraulichkeit des Papiers nicht zu dessen Inhalt äussern.

«Wesentliche Verbesserungen»

Gemäss Eichenberger forderte Schweden gar, dass die Schweiz zwei Drittel des Kaufpreises im Voraus entrichtet. Die nun getroffene Lösung stelle somit einen Kompromiss dar.

Zwar sei die Vorgabe der Kommission bei der Akonto-Zahlung «nicht ganz erreicht worden», sagte die FDP-Nationalrätin. Dafür seien in anderen Bereichen, in denen die SIK Bedenken geäussert hatte, «wesentliche Verbesserungen» erzielt worden. Dazu zählten etwa die Regelungen zur Konventionalstrafe, die fällig wird, falls die Jets nicht fristgerecht geliefert werden.

Die Sicherheitspolitische Kommission berät ab kommendem Montag in Winterthur über das Gripen-Geschäft. Ob die Kommission ihrem Rat ein Ja oder ein Nein empfehle, hänge nicht von einzelnen Komponenten wie der Akonto-Zahlung ab, sagte Eichenberger. Entscheidend sei die Ausgewogenheit des gesamten Vertragswerkes.

Mehrheit favorisiert Deal

Im April hatte eine Mehrheit der Kommission den Gripen-Kauf favorisiert. Sollten aber die Antworten des VBS unbefriedigend ausfallen, könnten die Mehrheitsverhältnisse ändern, sagte damals SIK-Mitglied Hugues Hiltpold (FDP/GE).

Der Ständerat hatte in der Frühlingssession dem Erwerb des Kampfflugzeuges zwar knapp zugestimmt, aber wegen einer fehlenden Stimme die Ausgabenbremse nicht gelöst und damit die für den Kauf nötigen Mittel nicht freigegeben.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat grünes Licht gegeben für ... mehr lesen
Das Parlament sagt Ja zum Kauf neuer Kampfflugzeuge.
Der Bundesrat will 22 Gripen kaufen.
Bern - Der Nationalrat hat am ... mehr lesen
Bern - Kurz vor der Debatte im Nationalrat über die Beschaffung des Kampfjets ... mehr lesen
Die Schweiz hat auch politische Tauschgeschäfte mit Frankreich und Deutschland erwogen. (Archivbild)
Der Saab Gripen beim Start.
Bern - Der Gripen hat eine weitere ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweizer Industrie ist ... mehr lesen
Hans Hess: Erfüllt worden sei jetzt das Ziel, bereits in der Vorphase - also noch vor dem endgültigen Entscheid für den Gripenkauf - Kompensationsgeschäfte in der Höhe von 300 Millionen Franken zu erhalten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der schwedische Gripen-Hersteller Saab meldet Fortschritte bei den Kompensationsgeschäften: Seit Anfang Jahr hat Saab 37 Verträge über 54 Millionen Franken mit Schweizer Unternehmen abgeschlossen. Zwölf Aufträge davon gehen in die Westschweiz. mehr lesen 
Linköping/Schweden - Der schwedische Saab-Konzern hat Schweizer Zulieferfirmen Aufträge von rund 200 Mio. Fr. für den Kampfjet Gripen erteilt. Für den Gripen E sollen damit die Komponenten Rumpfheck, Waffenstation, Heckkonus, Luftbremsen und Zusatztanks entwickelt, produziert und montiert werden. mehr lesen  3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 17°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten