Schweizer Ärzteteam beginnt mit Versorgung
publiziert: Sonntag, 17. Jan 2010 / 20:28 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Jan 2010 / 20:59 Uhr

Bern - Fast eine Woche nach dem Erdbeben in Haiti erreicht die Schweizer Hilfe allmählich die Opfer der Katastrophe. Ein Team von Ärzten hat im Universitätsspital von Port-au-Prince mit der Versorgung von Verletzten begonnen.

Die Schweizer Hilfe erreicht allmählich die Opfer der Katastrophe. (Archivbild)
Die Schweizer Hilfe erreicht allmählich die Opfer der Katastrophe. (Archivbild)
10 Meldungen im Zusammenhang
Zudem sei mit der Verteilung einer ersten Lieferung von Hilfsgütern begonnen worden, sagte Toni Frisch, Chef der Humanitären Hilfe, vor den Medien in Bern. Die Lieferung für 10'000 bis 15'000 Menschen umfasst Nothilfe-Kits, medizinisches Material, Medikamente, Mehrzweckplanen zum Bau erster Notunterkünfte, Moskitonetze und Generatoren.

Am Montagmittag soll ein zweite Maschine von Zürich nach Santo Domingo (Dominikanische Republik) fliegen. Die Hilfsgüter werden dann auf dem Landweg nach Port-au-Prince gebracht.

Zudem reisen weitere Spezialisten in die Krisenregion. Ab nächster Woche werden laut Frisch 50 Personen vor Ort im Einsatz sein. Neben dem staatlichen Universitätsspital sollen auch weitere Kliniken im Land unterstützt werden.

Experten werden versuchen, das Verteilnetz der grössten Trinkwasserfirma des Landes wieder aufzubauen und Kontrollen zum Grad der Wasserverschmutzung durchführen. Zudem kommen Schweizer Spezialisten voraussichtlich beim Aufbau von Lagern für Obdachlose zum Einsatz. Personell unterstützt wird auch die UNO-Krisenkoordination in Port-au-Prince.

4,5 Millionen Franken hat der Bund bereits an Geldern für die Soforthilfe freigemacht, davon rund 2 Millionen für den Schweizer Hilfseinsatz. Mit dem Rest wurde die Arbeit des Schweizerischen Roten Kreuzes, des Welternährungprogramms und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) unterstützt. «Ich gehe davon aus, dass sich die Gelder noch bedeutend erhöhen», sagte Frisch.

Bei der Glückskette sei die Zweimillionengrenze überschritten worden, sagte eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Mehrere Schweizer Hilfswerke sind vor Ort im Einsatz.

Such nach vermissten Schweizern

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sucht im Katastrophengebiet weiterhin fieberhaft nach vermissten Schweizern. Bislang sei es gelungen, 160 Personen zu kontaktieren, sagte Botschafter Markus Börlin. Noch immer werde aber nach rund 40 Personen gesucht.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die genaue Zahl der Opfer ist weiter unklar, mittlerweile wird aber mit bis zu 200'000 Toten gerechnet.
Port-au-Prince - Sechs Tage nach ... mehr lesen 1
Port-au-Prince - In den nächsten 48 ... mehr lesen 2
Die Vereinten Nationen sprachen von der schlimmsten Katastrophe in ihrer Geschichte.
Etschmayer Die UNO redet von der grössten Katastrophe seit Bestehen der Organisation. Und die täglich immer schlimmer werdenden Meldungen bestätigen die Befürcht ... mehr lesen 
Eine Gruppe von 41 Spezialisten befindet sich nun in der Region.
Bern - Ein Flugzeug mit Schweizer Hilfsgütern für mehr als 10'000 Menschen ist im Katastrophengebiet in Haiti gelandet. Zudem befinden sich nun rund 40 Experten in der Region. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Beim Erdbeben in Haiti vom ... mehr lesen
Das Budget der Schweizer Nothilfe für Haiti beläuft sich auf rund 3 Millionen Franken.
Bern - Die Schweiz verstärkt in Haiti ihre Hilfsequipe. Bis am Abend sollten ... mehr lesen
Die Schweiz verstärkt in Haiti ihre Hilfsequipe.
.
Flucht aus Haiti; Rettung nach drei ... mehr lesen
Bern/Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen
In Port-au-Prince wurden durch das Erdbeben ganze Quartiere zersört.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten