Schweizer Autofahrer halten sich für die Besten
publiziert: Donnerstag, 12. Nov 2009 / 12:48 Uhr

Winterthur - Schweizer Automobilistinnen und Automobilisten halten sich für die Besten Europas. Das Selbstbild weicht allerdings leicht von der Fremdwahrnehmung ab. Im Urteil des europäischen Umfelds landen sie auf Platz drei - hinter Deutschen und Briten.

Unsere Autofahrer haben ein hohes Bild von sich.
Unsere Autofahrer haben ein hohes Bild von sich.
2 Meldungen im Zusammenhang
Vier Fünftel der Schweizer halten ihre Landsleute für gute Autofahrer, jeder Dritte gar für die Besten des Kontinents. Keine andere Nation hat ein derart hohes Bild vom eigenen Fahrkönnen.

Das fand der Versicherungskonzern AXA aufgrund einer Befragung von über 8000 Autofahrerinnen und -fahrern in zehn europäischen Ländern heraus. In der Schweiz wurden 800 repräsentativ ausgewählte Automobilisten befragt.

87 Prozent der befragten Schweizer fühlen sich im Strassenverkehr recht sicher. Damit haben sie das höchste Sicherheitsgefühl in Europa, wo der Durchschnitt 75 Prozent beträgt. Der Eindruck trügt nicht: Mit 51 Verkehrstoten pro Million Einwohner wurde die Schweiz 2007 in Sachen Sicherheit nur von Grossbritannien (50 Tote) übertroffen.

Ein Drittel fährt und telefoniert

Trotz ihrer in der Selbsteinschätzung hohen Fahrkünste gestand ein Drittel der Befragten, manchmal bis oft mit dem Telefon in der Hand am Steuer zu sitzen. Nur in Italien, Luxemburg und Belgien wird noch häufiger so telefoniert.

Zudem fahren 76 Prozent der befragten Schweizer schon einmal bei Orange über die Kreuzung. Im europäischen Schnitt tun das 72 Prozent.

Fast jeder vierte Schweizer fährt manchmal zu schnell, sei es innerorts oder auf der Autobahn. Im europäischen Durchschnitt sind die Bleifüsse indessen noch zahlreicher: 32 Prozent fahren auf der Autobahn und 41 Prozent im Stadtverkehr zu schnell.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Beim Heizen und Autofahren ... mehr lesen
In der Schweiz wird viel mit Öl geheizt.
Die Durchfallquote liegt bei knapp 35 Prozent.
Bern - Im Jahr 2005 haben in der ... mehr lesen
Zustimmung
das trifft auf alle Regionen zu. Während die schweizer Autofahrer größtenteils wissen, wie rigoros geknippst wird, tun sich Ausländer schon etwas schwerer auf der Gotthardroute z.B. den häufig wechselnden Geschwindigkeitslimiten Folge zu leisten. Manchmal scheint es als würde das absichtlich gemacht. Aber unsere lieben Mitbürger, spielen sich halt zu gern zu oft als die Lehrmeister ganz Europas auf. Geschwindigkeitsbegrenzung in Italien ist als Hilfestellung zu verstehen ebenso wie eine Ampel für den gestressten Autofahrer. Wenn bei rot von der anderen Seite niemand kommt, fährt man halt. Sechzig auf der Uferstrecke ist für die Schweizer da, Italiener fahren schneller. Aber man muß ihnen nicht gleich die Freude am Tag vermiesen, indem man ihnen durch Handzeichen zu verstehen gibt, vom Autofahren nichts zu verstehen.
Schon so
Einen durchschnittlichen Schweizer Autoparcours kann man ja auch noch mühelos auf Valium abfahren.
naja,
die Deutschen!

Im Grenzbereich zu Deutschland und in der Grossregion Basel wohnend sehe ich tagtäglich hunderte von deutschen Autofahrern, die kaum bis nie einen Blinker setzen, wenn sie abbiegen oder einen Kreisel verlassen. Sie sind auch überwiegend diejenigen, die auf Kantonsstrassen und Autobahnen andere - trotz gefahrenen 80 resp. 120km/h - überholen ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten