Literaturfestival
Schweizer Autoren fordern mehr Literatur in Fernsehen und Schulen
publiziert: Freitag, 10. Mai 2013 / 16:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Mai 2013 / 16:47 Uhr
Schweizer Autoren brauchen unsere Unterstützung.
Schweizer Autoren brauchen unsere Unterstützung.

Solothurn - Mehr Literatur im Fernsehen, literarisches Lesen und Schreiben als Schul-Pflichtfach und eine neue Literaturgattung namens «Stör»: Das sind einige Thesen und Wünsche, die ein nationaler Think Tank am Freitagmittag auf den Solothurner Literaturtagen vorgestellt hat.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ausserdem sollen Bibliotheken dazu verpflichtet werden, einen gewissen Prozentsatz an zeitgenössischer Schweizer Literatur anzubieten. Auch ein Internetportal, das alle Schweizer Förderstellen auflistet, sowie vom Nationalfonds geförderte physiologische Leseforschung stehen auf der Wunschliste des 15-köpfigen Think Tank.

Die Ideen sollen nun im Rahmen der Literaturtage öffentlich und im geschlossenen Kreis weiter diskutiert und zu einer «Solothurner Verlautbarung» gebündelt werden, die am Sonntagmittag bekanntgegeben und publiziert wird. Die Solothurner Literaturtage enden am frühen Sonntagabend mit der feierlichen Verleihung des Solothurner Literaturpreises an Franz Hohler.

Nicht aller Anfang ist schwer

Gestartet wurde die 35. Ausgabe des Lesefests mit einem Dialog über erste Sätze. Der ungarische Friedenspreisträger Péter Esterházy und der in der Schweiz lebende russische Autor Michail Schischkin waren sich dabei nicht besonders einig über die Bedeutung von Prosaanfängen.

Für Schischkin sind erste Sätze wie ein Bluttest, der entscheidet, ob sich die Blutgruppen von Leser und Werk vertragen und folglich die literarische Bluttransfusion erfolgen kann.

Esterházy dagegen findet das Beenden schwieriger als der Beginn. Letzterer sei eine Gnade des Himmels plus Arbeit, während der Schluss ein theoretisches Problem sei: die Unvereinbarkeit von Unendlichkeit und Begrenztheit.

Debütanten plaudern aus dem Nähkästchen

Nicht erste Worte, sondern erste Werke waren Thema eines Debütanten-Podiums. Hier präsentierte die Österreicherin Vea Kaiser eine nahezu unglaubliche Erfolgsgeschichte.

Die Suche nach einem Verlag für «Blasmusikpop» dauerte gerade mal 18 Stunden, und ein schneeballartiger Medienhype bescherte ihr nach eigenen Angaben 263 Interviews. Nicht genug, griff der Erfolg sogar auf ihr Privatleben über: Ihr jetziger Freund sah sie im Fernsehen und verliebte sich in sie.

Überfüllter Literatur-Spielsalon

Waren die Säle bei den ersten Veranstaltungen meist fast voll, quoll der Poesiesalon im Palais Besenval, wo das Spiel «Aller Anfang» gespielt wurde, über: Aus einem Anfangssatz mussten drei Schreibende innert drei Minuten eine eigene Geschichte basteln.

Hier erntete der Österreicher Bodo Hell die meisten Lacher: Egal, wie der Satz lautete, Hell landete immer bei Hirten oder Jägern, Rindvieh oder Wildbret.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Bibliotheken behaupten ... mehr lesen
Bibliotheken sind auch im digitalen Zeitalter unverzichtbare Informationsquellen.
Hamburg/Wien - Die Schreibschrift ... mehr lesen
Der deutsche Grundschulverband fordert die flächendeckende Abschaffung der Schreibschrift.(Symbolbild)
Franz Hohler wird geehrt.
Solothurn - «Facettenreiches Werk»: ... mehr lesen
Weesen SG - Der Schweizer Kinderbuchautor Max Bolliger ist tot. Er starb im Februar im Alter von 83 Jahren, wie die Angehörigen am Montag mitteilten. Bolliger veröffentlichte über 50 Bücher, die in 20 Sprachen übersetzt wurden und ihm alle wichtigen Jugendbuchpreise einbrachten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mainz - Einfach, melodiös und präzise: Der Schreibstil des Schweizer Autors ... mehr lesen
Peter Stamm, Schriftsteller
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Martin Schranz
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach etwas Neuem. Gut so, denn nun können wir uns auf Einblicke in sein Leben und wertvolle Tipps für mehr Erfolg und Zufriedenheit freuen. Get Stuff Done ist die Devise! mehr lesen  
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit 30'000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 24. Oktober 2016 in der Akademie in ... mehr lesen
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
«Squirrel Power»  Washington - «Supergirl» hat in den ... mehr lesen
«The Unbeatable Squirrel Girl»: Heldin der besonderen Art.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten