Schweizer Badis ziehen schlechte Bilanz
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 12:40 Uhr
Das Wetter machte den Badis einen Strich durch die Rechnung.
Das Wetter machte den Badis einen Strich durch die Rechnung.

Bern - Das oft schlechte Wetter im bisherigen Sommer 2012 bekommen auch die Schweizer Freibäder zu spüren. Die Zahl der Badegäste liegt teilweise deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Die Badis hoffen nun auf viel Sonne im August.

7 Meldungen im Zusammenhang
Wenn das Wetter drei Wochen lang konstant sonnig und warm bleibe, könne die Badisaison noch gerettet werden. Dies die Einschätzung von Hermann Schumacher, Leiter Badeanlagen der Stadt Zürich, auf Anfrage der sda.

In Zürich zählten die Schwimmbäder diese Saison bis am 25. Juli rund zehn Prozent weniger Eintritte als im Vorjahr - allerdings sei bereits die Saison 2011 eine eher magere gewesen. Auf Sonderaktionen, um trotz des schlechten Wetters Gäste in die Bäder zu locken, verzichte er, sagte Schumacher: «Wenn das Wetter nicht mitspielt, nützt alles nichts, dann bleiben die Leute zuhause.»

«Keine Hammersaison» auch fürs Lido Luzern

Für das Lido Luzern ist der Sommer 2012 ebenfalls «keine Hammersaison», wie Geschäftsführer Marcel Wiesler sagte. Das schlechte Wetter im Juli habe die Bilanz der sonst so wichtigen Schulferienzeit verhagelt.

Wiesler schätzt, dass die laufende Saison in etwa mit derjenigen vom vergangenen Jahr vergleichbar sein wird. «Nun müsste es noch drei Wochen schön bleiben», wünscht er sich. Bei perfektem Wetter seien im Lido während zehn Tagen locker 20'000 Eintritte möglich.

Hoffen auf den August

Auch Kurt Müller, Betriebsleiter im Gartenbad Tägerhard in Wettingen AG, hofft auf einen besucherstarken August. Bereits im Vorjahr habe der August eine bis dahin schlechte Badesaison «herausgerissen».

Die Zahl der Eintritte liege in der diesjährigen Saison mit rund 33'500 leicht unter der Vorjahresmarke zum gleichen Zeitpunkt und deutlich hinter dem Rekordsommer 2003. Damals wurden im «Tägi» 81'000 Besucher gezählt.

Zwar sei das Wetter zweifellos die Hauptursache für die schleppend verlaufende Badesaison, sagte Müller. Er hat aber noch eine andere Erklärung zur Hand hat: «Das Verhalten der Leute hat sich verändert.» Bei Temperaturen unter der 30-Grad-Marke werde vermehrt auf einen Badi-Besuch verzichtet, während sich die Sonnenhungrigen früher auch bei 25 Grad in Scharen auf der Liegewiese ausgebreitet hätten.

Aare erreicht 20 Grad

Im wohl berühmtesten Freibad der Schweiz, dem Berner Marzili am Fusse des Bundeshauses, sind aufgrund des kostenlosen Eintritts nur Schätzwerte über die Besucherzahl in Erfahrung zu bringen. Verglichen mit dem Vorjahr sei der Mai schlechter, der Juni jedoch besser ausgefallen, sagte der stellvertretende Betriebsleiter Martin König.

Aufgrund des aktuell warmen Wetters dürften bis Ende Juli gemäss König ähnlich viele Berner und auswärtige Besucher den Weg an die Aare gefunden haben wie im gleichen Monat des Vorjahres. Entscheidend sei neben der Sonne insbesondere die Flusstemperatur. Und diese präsentiert sich äusserst einladend: Am Donnerstagmittag lag die Temperatur bei 19 Grad. Für den Abend erwartete König eine Aare-Temperatur von 20 Grad.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Badesaison 2014 ist für viele Badis ein Flop gewesen. Bis zur Hälfte lag die ... mehr lesen
Der sensationelle Juni hat vielen Badis die Saison gerettet. (Symbolbild)
2012 war es nicht nur besonders sonnig, sondern gleichzeitig auch besonders nass. (Symbolbild)
Bern - Wettermässig wird 2012 wechselhaft und unter dem Strich eher enttäuschend in Erinnerung bleiben. Statistisch ... mehr lesen
Bern - Der Sommer 2012 hat einen schlechten Ruf. Nass und nicht sehr sonnig zeigte sich die erste Hälfte. Nun aber kündigt sich ... mehr lesen
«Hundstage».
Bern - Es geht gegen Ende Juli zu und der Sommer ziert sich immer noch. Der Montagmorgen startete zwar mit ... mehr lesen
In Samedan war es heute morgen minus 2,5 Grad.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dunkle Wolken.
Zürich - Unbemerkter Schweizer Sommer: Oft grau, aber doch wärmer als der ... mehr lesen
Bern - Das Juliwetter ist dieses Jahr äusserst wechselhaft. Gerade im Vergleich zu den heissen Sommern der vergangenen Jahre ... mehr lesen
Der Juli 2012 kann bisher mit den vergangenen heissen Sommern nicht mithalten.
Lieber zuhause bleiben.
Lieber zuhause bleiben.
Temperatursturz am Dienstag  Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, steht uns diese Woche der erste Wintereinbruch in diesem bisher ausserordentlich warmen Herbst bevor. Am Dienstagabend erreicht uns aus Nordwesten eine markante Kaltfront, die nicht nur kräftige Regenfälle, sondern auch Sturmböen und vor allem einen regelrechten Temperatursturz mit sich bringt. 
Der Oktober 2014 hat das Potenzial als Rekordmonat in die Geschichte einzugehen. (Symbolbild)
Bilderbuchwetter in der ganzen Schweiz Bern - Das Bilderbuchwetter hat am Wochenende Jung und Alt verzaubert. Morgendliche Nebelschwaden zum Sonnenaufgang verzückte manch ...
Geburtsmonat bestätigt  Der Kensington-Palast bestätigte den Geburtsmonat, in dem Prinz William (32) und Herzogin Kate (32) ...  
Kate leidet schwer unter der Schwangerschaftsübelkeit.
Die Herzogin von Cambridge erwartet ihr zweites Kind.
Schwangere Kate will wieder offiziellen Termin wahrnehmen London - Die britische Herzogin von Cambridge, Prinz Williams schwangere Ehefrau Kate, will noch in diesem Monat ...
Herzogin Kate hat viele Babys in Planung Herzogin Kate (32) und Prinz William (32) wünschen sich angeblich viele Kinder - ...
Titel Forum Teaser
Die drei Kinder wurden ins Spital gebracht.
Unglücksfälle Familie angefahren - drei Kinder verletzt Eine Familie mit einem Kinderwagen ist am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 12°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten