Schweizer Badis ziehen schlechte Bilanz
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 12:40 Uhr
Das Wetter machte den Badis einen Strich durch die Rechnung.
Das Wetter machte den Badis einen Strich durch die Rechnung.

Bern - Das oft schlechte Wetter im bisherigen Sommer 2012 bekommen auch die Schweizer Freibäder zu spüren. Die Zahl der Badegäste liegt teilweise deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Die Badis hoffen nun auf viel Sonne im August.

7 Meldungen im Zusammenhang
Wenn das Wetter drei Wochen lang konstant sonnig und warm bleibe, könne die Badisaison noch gerettet werden. Dies die Einschätzung von Hermann Schumacher, Leiter Badeanlagen der Stadt Zürich, auf Anfrage der sda.

In Zürich zählten die Schwimmbäder diese Saison bis am 25. Juli rund zehn Prozent weniger Eintritte als im Vorjahr - allerdings sei bereits die Saison 2011 eine eher magere gewesen. Auf Sonderaktionen, um trotz des schlechten Wetters Gäste in die Bäder zu locken, verzichte er, sagte Schumacher: «Wenn das Wetter nicht mitspielt, nützt alles nichts, dann bleiben die Leute zuhause.»

«Keine Hammersaison» auch fürs Lido Luzern

Für das Lido Luzern ist der Sommer 2012 ebenfalls «keine Hammersaison», wie Geschäftsführer Marcel Wiesler sagte. Das schlechte Wetter im Juli habe die Bilanz der sonst so wichtigen Schulferienzeit verhagelt.

Wiesler schätzt, dass die laufende Saison in etwa mit derjenigen vom vergangenen Jahr vergleichbar sein wird. «Nun müsste es noch drei Wochen schön bleiben», wünscht er sich. Bei perfektem Wetter seien im Lido während zehn Tagen locker 20'000 Eintritte möglich.

Hoffen auf den August

Auch Kurt Müller, Betriebsleiter im Gartenbad Tägerhard in Wettingen AG, hofft auf einen besucherstarken August. Bereits im Vorjahr habe der August eine bis dahin schlechte Badesaison «herausgerissen».

Die Zahl der Eintritte liege in der diesjährigen Saison mit rund 33'500 leicht unter der Vorjahresmarke zum gleichen Zeitpunkt und deutlich hinter dem Rekordsommer 2003. Damals wurden im «Tägi» 81'000 Besucher gezählt.

Zwar sei das Wetter zweifellos die Hauptursache für die schleppend verlaufende Badesaison, sagte Müller. Er hat aber noch eine andere Erklärung zur Hand hat: «Das Verhalten der Leute hat sich verändert.» Bei Temperaturen unter der 30-Grad-Marke werde vermehrt auf einen Badi-Besuch verzichtet, während sich die Sonnenhungrigen früher auch bei 25 Grad in Scharen auf der Liegewiese ausgebreitet hätten.

Aare erreicht 20 Grad

Im wohl berühmtesten Freibad der Schweiz, dem Berner Marzili am Fusse des Bundeshauses, sind aufgrund des kostenlosen Eintritts nur Schätzwerte über die Besucherzahl in Erfahrung zu bringen. Verglichen mit dem Vorjahr sei der Mai schlechter, der Juni jedoch besser ausgefallen, sagte der stellvertretende Betriebsleiter Martin König.

Aufgrund des aktuell warmen Wetters dürften bis Ende Juli gemäss König ähnlich viele Berner und auswärtige Besucher den Weg an die Aare gefunden haben wie im gleichen Monat des Vorjahres. Entscheidend sei neben der Sonne insbesondere die Flusstemperatur. Und diese präsentiert sich äusserst einladend: Am Donnerstagmittag lag die Temperatur bei 19 Grad. Für den Abend erwartete König eine Aare-Temperatur von 20 Grad.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Badesaison 2014 ist für viele Badis ein Flop gewesen. Bis zur Hälfte lag die ... mehr lesen
Der sensationelle Juni hat vielen Badis die Saison gerettet. (Symbolbild)
2012 war es nicht nur besonders sonnig, sondern gleichzeitig auch besonders nass. (Symbolbild)
Bern - Wettermässig wird 2012 wechselhaft und unter dem Strich eher enttäuschend in Erinnerung bleiben. Statistisch ... mehr lesen
Bern - Der Sommer 2012 hat einen schlechten Ruf. Nass und nicht sehr sonnig zeigte sich die erste Hälfte. Nun aber kündigt sich ... mehr lesen
«Hundstage».
Bern - Es geht gegen Ende Juli zu und der Sommer ziert sich immer noch. Der Montagmorgen startete zwar mit ... mehr lesen
In Samedan war es heute morgen minus 2,5 Grad.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dunkle Wolken.
Zürich - Unbemerkter Schweizer Sommer: Oft grau, aber doch wärmer als der ... mehr lesen
Bern - Das Juliwetter ist dieses Jahr äusserst wechselhaft. Gerade im Vergleich zu den heissen Sommern der vergangenen Jahre ... mehr lesen
Der Juli 2012 kann bisher mit den vergangenen heissen Sommern nicht mithalten.
Kältelösung statt Blut - nun wird die revolutionäre Technologie an Menschen getestet.
Kältelösung statt Blut - nun wird die ...
Tote Schweine wiederbelebt  Bei Blutverlust entscheiden Minuten über Leben und Tod. Wissenschaftler der University of Pittsburgh Medical Centers (UPMC) haben nun eine Alternative entdeckt: eine Kältelösung soll die Überlebenschance erhöhen. Zwar setzt bei der beabsichtigten Unterkühlung sowohl Hirn als auch Herzschlag aus - sobald die Gefässe wieder mit warm gehaltenen Blut gefüllt werden, funktioniert der Organismus wieder. 
Die plättchenförmigen Gerinnungspartikel basieren auf verformbaren Hydrogel-Materialien. (Symbolbild)
Künstliche Blutplättchen retten im Ernstfall Leben Atlanta - US-Forscher haben plättchenförmige Partikel entwickelt, die die natürliche Blutgerinnung fördern und Wunden ...
Liebe Landwirte, passt auf Eure Kühe auf! mehr lesen
One Direction.
Niall Horan (21) von One Direction ('Steal My Girl') hält die Stimme von Ariana Grande (21) für «unglaublich». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Heidi aus Burgdorf 1012
    überall Sie können die Schöne sehen, Kassandra. Brauchen nur ihren Namen in ... heute 23:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2587
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... heute 22:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Wo ist ein Bild von ihr? So kann man sich ja gar kein Bild machen. Genausgut könnte man mir hier ... heute 18:04
  • Menschenrechte aus Bern 115
    schönste frau Ich würde sagen, dass es nicht nur die Muslem Frau ist, wir haben ... Sa, 22.11.14 17:31
  • Zimmila aus Fulenbach 1
    Kopftuch Ich schaue jede Frau die ein Kopftuch trägt als unterdrückt, oder ... Sa, 22.11.14 15:04
  • Mashiach aus Basel 47
    Schon wieder ein frontmotoriges Gefährt, schrottgefahren! Quote: -gab Gegensteuer,- Bei einem Untersteurer? Das hilft praktisch ... Sa, 22.11.14 05:05
  • saemischreibt aus Erlenbach 1
    Samichlaus Samichlaus und Schmutzli arbeiten das ganze Jahr. Nur wo, ist und ... Mi, 19.11.14 08:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2587
    Diese... "negative stereotype Figuren" existieren nur in den Köpfen der Leute, ... So, 16.11.14 12:13
Beim Unfall wurden mehrere Personen verletzt.
Unglücksfälle Frontalkollision fordert mehrere Verletzte Am Sonntagnachmittag sind in Schwarzenbach ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten