Nun im Duell um Rang 5
Schweizer Bahn-Vierer verpasst WM-Medaille
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 19:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 22:43 Uhr
Die Zeit der Schweizer war leider zu wenig gut.
Die Zeit der Schweizer war leider zu wenig gut.

Der Schweizer Bahnvierer bestätigt an der WM in Saint-Quentin-en-Yvelines (Fr), dass er in der Mannschaftsverfolgung in der erweiterten Weltspitze angekommen ist. Das Quartett wird Sechster.

2 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl die Schweizer am zweiten Tag des Wettkampfs beide Rennen verloren, darf von einem gelungenen Auftritt gesprochen werden. Im "Halbfinal", in dem die Schweizer nach dem 4. Rang in der Qualifikation gegen Neuseeland um den Finaleinzug fuhren, steigerten sie sich im Vergleich zum Vortag um mehr als 1,3 Sekunden. In 3:57,505 erreichten Olivier Beer, Stefan Küng, Frank Pasche und Théry Schir die zweitbeste Zeit, die je ein Schweizer Bahnvierer gefahren ist. Auf den Schweizer Rekord vom November (3:57,043 am Weltcup in Guadalajara/Mex) fehlte weniger als eine halbe Sekunde.

Trotz der hervorragenden Leistung verpassten die Schweizer das Rennen um die Bronzemedaille, weil im Vergleich zum Vortag auch Australien und Russland schneller unterwegs waren als die Schützlinge von Nationaltrainer Daniel Gisiger. Im Klassierungsrennen um den 5. Rang gegen die Russen kamen die Schweizer (mit Tom Bohli statt Schir) dann nicht mehr ganz an die Leistung vom Nachmittag heran. In 3:58,158 blieben sie fast 1,3 Sekunden hinter den Russen.


Resultate:
Saint-Quentin-en-Yvelines (Fr). WM. Finals. Männer. Mannschaftsverfolgung (4000 m). Schlussrangliste: 1. Neuseeland. 2. Grossbritannien. 3. Australien. 4. Deutschland. 5. Russland. 6. Schweiz. - Final: Neuseeland (Pieter Bulling/Regan Gough/Dylan Kennett/Alex Frame) 3:54,088 s. Grossbritannien 3:54,687. - Um Platz 5: Russland 3:56,825 s. Schweiz (Olivier Beer, Tom Bohli, Stefan Küng, Frank Pasche) 3:58,158. - 2. Runde (Rennen um Finaleinzug): Neuseeland 3:56,198 s. Schweiz (mit Théry Schir statt Bohli) 3:57,505.
Scratch (60 Runden/15 km): 1. Lucas Liss (De) 17:17. 2. Albert Torres Barcelo (Sp). 3. Bobby Lea (USA). Ferner, 1 Runde zurück: 19. Cyrille Thièry (Sz). - 19 klassiert.

Keirin: 1. François Pervis (Fr). 2. Edward Dawkins (Neus). 3. Azizulhasni Awang (Malaysia). - 25 klassiert.

Frauen. Mannschaftsverfolgung (4000 m): 1. Australien (Annette Edmondson/Ashlee Ankudinoff/Amy Cure/Melissa Hoskins). 2. Grossbritannien. 3. Kanada. - 16 Nationen klassiert.

500-m-Zeitfahren: 1. Anastassia Woinowa (Russ) 33,149. 2. Anna Meares (Au) 33,425. 3. Miriam Welte (De) 33,699. - 21 klassiert.

(jbo/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Platz 4 erreicht - nun gehts um den Einzug ins Final.
An den Bahn-Weltmeisterschaften in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Gesamtklassement siegte Nibali letztlich mit 52 Sekunden Vorsprung vor Esteban Chaves.
Im Gesamtklassement siegte Nibali letztlich mit 52 Sekunden Vorsprung ...
Die Korken knallen zum zweiten Mal  Vincenzo Nibali gewinnt nach seinen zwei Parforce-Leistungen am Freitag und Samstag zum zweiten Mal nach 2013 den Giro d'Italia. Sieger der flachen Schlussetappe nach Turin wird Nikias Arndt. mehr lesen 
Tagessieg für Taaramäe  Vincenzo Nibali schnappt sich auf der zweitletzten Giro-Etappe die Maglia rosa von Esteban Chaves und steht vor seinem zweiten Gesamtsieg in der Italien-Rundfahrt. Der Tagessieg geht an Rein Taaramäe. mehr lesen  
Trotz Rippenbruch  Der Niederländer Steven Kruijswijk bricht sich bei seinem spektakulären Sturz in der 19. Etappe des Giro ... mehr lesen  
Nach einem kurzen Aufwärmen entschied sich Kruijswijk, zur heutigen 20. Etappe anzutreten.
Chaves liegt in der Gesamtwertung 44 Sekunden vor Nibali.
Nibali holt sich Etappensieg  Der Italiener Vincenzo Nibali gewinnt die schwierige 19. Etappe des Giro d'Italia solo und rückt im Gesamtklassement auf Platz 2 vor. Neuer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten