Schweizer Behörden gegen Antisemitismus
publiziert: Dienstag, 15. Mrz 2005 / 17:24 Uhr

Jerusalem - Kurz vor der Einweihung der frisch renovierten Jad-Vaschem-Gedenkstätte in Jerusalem hat sich Bundespräsident Samuel Schmid zu den antisemitischen Anschlägen in Lugano geäussert.

Samuel Schmid: "Die Schweiz ist schockiert!"
Samuel Schmid: "Die Schweiz ist schockiert!"
Der Bundesrat unterstützt die Untersuchung, um gegen solche Vorfälle und Antisemitismus generell vorzugehen, sagte Schmid in Jerusalem weiter. Es handle sich um den ersten Vorfall dieser Art seit mehr als 25 Jahren. Am Montag waren in Lugano Anschläge auf eine Synagoge und ein jüdisches Geschäft verübt worden.

Es ist wichtig, antisemitische Bewegungen zu bekämpfen. Es darf nie vergessen werden, was geschehen ist, sagte der Verteidigungsminister, der am Nachmittag in Jerusalem eingetroffen war. Deshalb sei es auch wichtig, dass die Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem als Andenken an die Opfer renoviert worden sei.

Israel "wie ein normales Land behandeln"

Der Bundespräsident bestätigte ausserdem, dass die Schweiz den Kauf von israelischem Militärmaterial wieder aufnehmen wolle, wenn das Schweizer Parlament diesem Vorhaben zustimme. So wird Israel wieder wie ein normales Land behandelt, sagte Schmid.

Das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) hatte im Februar sein Interesse bekundet, israelisches Telekommunikationsmaterial im Wert von 150 Mio. Franken zu kaufen. Schmid liess durchblicken, dass der Kauf im nächsten Jahr durchgeführt werden könnte.

Die militärische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern wurde nach der Wiederbesetzung von palästinensischen Dörfern im April 2002 eingeschränkt. Seither werden Bestellungen von Militärmaterial aus Israel von Fall zu Fall vom VBS geprüft. Israel hatte diese Praxis wiederholt als diskriminierend verurteilt.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Basel 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Bern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf 11°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten