Wegen Ja zur Masseneinwanderungsinitiative
Schweizer Beteiligung an EU-Forschungsprogrammen rückläufig
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 17:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 18:06 Uhr
Schweizer Forschende werden nicht mehr gleich behandelt wie Forschende aus der EU.
Schweizer Forschende werden nicht mehr gleich behandelt wie Forschende aus der EU.

Bern - Die Schweizer Beteiligung an europäischen Forschungsprogrammen ist erstmals rückläufig. Das zeigen erste Zahlen zu Horizon 2020. Seit dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative werden Schweizer Forschende nicht mehr gleich behandelt wie Forschende aus der EU.

Horizon 2020 ist das 8. europäische Forschungsrahmenprogramm. Es umfasst den Zeitraum 2014 bis 2020. Ein erster Vergleich mit dem Vorgängerprogramm zeige einen «massiven Rückgang der Schweizer Beteiligung», schreibt das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht.

Der Anteil der Schweizer Beteiligung an den Projekten ging demnach von 3,2 Prozent auf 1,8 Prozent zurück. Auch der Anteil der Beiträge, die an Schweizer Forschungsinstitutionen gingen, ist gesunken. Im 7. Forschungsrahmenprogramm waren 4,2 Prozent aller EU-Beiträge an Schweizer Forschungsinstitutionen gegangen. Bei den bisher verpflichteten Horizon-Beiträgen liegt der Anteil bei 2,2 Prozent.

Beiträge vom Bund statt von der EU

Insgesamt zählt die Schweiz bisher im Rahmen von Horizon 318 Projektbeteiligungen. Für diese wurden Beiträge in der Höhe von 172,4 Millionen Franken gesprochen. Über 80 Prozent der Beiträge stammten jedoch vom Bund.

An einem Teil der Programme können sich Schweizer Forschende zwar beteiligen, erhalten aber keine Finanzierung aus der EU, weil die Schweiz an Horizon 2020 nur noch teilassoziiert ist. Der Bund ist in die Bresche gesprungen und fördert die Betroffenen direkt.

Die EU lehnt eine Vollassoziierung der Schweiz vorläufig ab, weil die Schweiz nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative das Protokoll zur Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien nicht unterzeichnet hat. Vor Horizon hatte sich die Schweiz als assoziiertes Land am 7. Forschungsrahmenprogramm beteiligt. Dadurch hatte sie Zugang zu allen Programmteilen.

Finanzielle Bilanz früher positiv

Seit der Assoziierung der Schweiz an die Forschungsrahmenprogramme im Jahr 2004 war jeweils eine höhere Summe in Form von Projektbeiträgen in die Schweiz geflossen, als der Bund in Form von Pflichtbeiträgen an die EU bezahlt hat, wie der Bericht weiter festhält.

So standen im 6. Programm den Schweizer Pflichtbeiträgen von 775,3 Millionen Franken Beiträge in der Höhe von 794,5 Millionen Franken gegenüber, die Schweizer Institutionen gewährt wurden. Die finanzielle Bilanz des 7. Programms steht noch nicht endgültig fest, dürfte aber ebenfalls positiv ausfallen.

Insgesamt wurden 2,482 Milliarden Franken an Schweizer Forschende ausgerichtet. Gemäss den heute verfügbaren Zahlen habe der Bund der EU einen Gesamtbeitrag von 2,263 Milliarden Franken gezahlt, heisst es im Bericht. Netto erhielt die Schweiz also 219 Millionen Franken. Negativ wirkte sich die Entwicklung des Wechselkurses aus.

Gute Vorschläge aus der Schweiz

Das 7. Forschungsrahmenprogramm dauerte von 2007 bis 2013. In der Rangliste der Länder nach erhaltenen Beiträge belegt die Schweiz als bestplatzierter assoziierter Staat den siebten Rang. Auf dem ersten Rang liegt Deutschland, gefolgt von Grossbritannien und Frankreich.

Projektvorschläge von Schweizer Forschungseinrichtungen hatten im 7. Programm eine gute Erfolgsquote. Fast jeder vierte Vorschlag (24,1 Prozent) wurde akzeptiert. Das lasse auf eine überdurchschnittliche Qualität schliessen, heisst es im Bericht.

Das erste Rahmenprogramm war im Jahr 1984 gestartet. Forschende an Schweizer Hochschulen und aus der Privatwirtschaft beteiligen sich seit 1987. Seither hatten sich die Anzahl der Beteiligungen und die Gesamtbeiträge laufend erhöht. Die Forschungsrahmenprogramme sind nach dem Schweizerischen Nationalfonds die zweitwichtigste Förderquelle für Forschende in der Schweiz.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten