Zunahme um fünf Prozentpunkte
Schweizer Bevölkerung ist mit Politik weniger zufrieden
publiziert: Montag, 22. Feb 2016 / 12:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Feb 2016 / 12:23 Uhr
An der Online-Umfrage haben 20'224 Menschen teilgenommen. (Symbolbild)
An der Online-Umfrage haben 20'224 Menschen teilgenommen. (Symbolbild)

Bern - Die Zufriedenheit mit der Schweizer Politik ist gesunken. In einer Online-Umfrage von Vimentis gaben 53 Prozent an, mit der Politik «eher unzufrieden» oder «unzufrieden» zu sein. Dies entspricht einer Zunahme um fünf Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Unzufriedenheit ist bei den 55- bis 64-Jährigen und den SVP-Wählern am grössten - die Zufriedenheit hingegen bei den 15- bis 24-Jährigen. Den grössten Handlungsbedarf sehen die Befragten gemäss der Umfrage nach wie vor in der Ausländer- und Asylpolitik. Dort ist Anteil gegenüber dem vergangenen Jahr von 35 Prozent auf 41 Prozent gestiegen.

Fast die Hälfte der Befragten (44 Prozent) ist der Ansicht, dass die Unterstützung für Asylsuchende während des Asylverfahrens reduziert werden sollte. 14 Prozent wünschen sich dagegen mehr Hilfe für Asylsuchende. Diese Meinung äusserten vor allem Umfrageteilnehmende in der Altersgruppe von 15 bis 24 Jahren.

Acht von zehn Personen befürworteten die Unterbringung von Asylsuchenden im verkürzten Asylverfahren in Bundeszentren. Den Bau solcher Zentren in der eigenen Gemeinde würde jedoch gemäss der Umfrage nur noch knapp mehr als die Hälfte der Befragten akzeptieren.

Reformbedarf in der Altersvorsorge

Sieben von zehn Befragten äusserten die Meinung, dass die Schweiz in Herkunftsländern von Wirtschaftsflüchtlingen Informationsprogramme zum Asylverfahren durchführen sollte, um die Anzahl von Asylgesuchen aus diesen Ländern zu reduzieren. Ebenso viele gaben an, dass die Schweiz Entwicklungsprojekte nur noch in jenen Ländern unterstützen sollte, die sich bereit erklären, abgelehnte Asylsuchende zurück zu nehmen.

Die Teilnehmenden haben zudem Fragen über die Altersvorsorge beantwortet. Nur 9 Prozent der Befragten sehen in den beiden Säulen keinen Reformbedarf, 42 Prozent hingegen erachten gemäss der Umfrage eine Neugestaltung als nötig. Eine Mehrheit von 54 Prozent - vor allem in der Altersgruppe der 55- bis 64-Jährigen - fände eine Mehrwertsteuer-Erhöhung von einem Prozent für die zusätzliche Finanzierung der AHV gut.

Zusätzliche Einnahmen durch höhere Lohnabzüge wurden von einer knappen Mehrheit abgelehnt. Drei Viertel der Befragten sprachen sich zudem dafür aus, dass für Männer und Frauen im gleichen Alter in Rente gehen können, wie es weiter heisst.

SVP-Wähler und Ältere am unzufriedensten

Fast zwei Drittel der Befragten wollen laut eigenen Angaben am Milizparlament festhalten und würden den Vorschlag, dieses durch ein Berufsparlament zu ersetzen, ablehnen. Fast acht von zehn Befragten wünschten sich laut der Umfrage, dass die Parlamentarier eine Erklärung abgeben müssten, wer an eingereichten Anträgen mitgearbeitet habe.

Die Online-Umfrage, an der 20'224 Menschen teilgenommen haben, wurde von Vimentis durchgeführt, einer Plattform zur politischen Information, die von über 60 Studenten betrieben wird.

Internetumfragen sind gemäss der Organisation nicht repräsentativ, da die Teilnehmer nicht zufällig ausgewählt werden. Die Organisation habe jedoch schweizweit zur Teilnahme aufgerufen und die Antworten nach den demographischen Kriterien Alter, Geschlecht, Kanton und Bildung gewichtet. Die statistische Unschärfe wird mit plus/minus 4 Prozent angegeben.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
«Schweiz am Sonntag»: An der Sekundarschule Therwil BL dürfen muslimische Schüler offenbar weiblichen Lehrpersonen den Handschlag verweigern. (Symbolbild)
Dies ist nur eine von zahlreichen lesenswerten Schlagzeilen in der Sonntagspresse. ... mehr lesen
Bern - Bei der Durchsetzungsinitiative und der Initiative gegen die Heiratsstrafe bleibt das Rennen im Abstimmungskampf offen. ... mehr lesen 1
Seit der ersten Befragung hat sich die Zustimmungsbereitschaft um 5 Prozentpunkte verringert.
Comparis.ch sprach in einer Mitteilung vom Dienstag von einer Wechselquote von 8,6 Prozent. (Symbolbild)
Versicherungen Bern - Rund 700'000 Versicherte in der Schweiz haben auf Anfang 2016 ihre Krankenkasse gewechselt. Das hat der ... mehr lesen
Bern - Eine überwiegende Mehrheit der Schweizer Bevölkerung kann sich nicht vorstellen, dass in den nächsten zehn Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen ... mehr lesen
Viele glauben nicht, dass die Initiative angenommen wird.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. 
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken.  
Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative bröckelt Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative ...
Die Schlagzeilen der Sonntagspresse im Überblick Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des ... 2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten