Schweizer Bevölkerung unterstützt Bündner Olympiade
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 12:04 Uhr
1033 Schweizerinnen und Schweizer wurden befragt, ob sie hinter der Olympiakandidatur stünden.
1033 Schweizerinnen und Schweizer wurden befragt, ob sie hinter der Olympiakandidatur stünden.

Bern - Die Mehrheit in der Schweizer Stimmberechtigten steht hinter einer Bündner Olympiakandidatur. Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopulic im Auftrag des «SonntagsBlick».

10 Meldungen im Zusammenhang
Demnach würden sich 54,6 Prozent der Befragten freuen, wenn die Olympischen Winterspiele 2022 in Davos und St. Moritz stattfinden würden.

Noch grösser ist die Olympia-Euphorie bei den unter 35-Jährigen: 74 Prozent dieser Altersgruppe befürworten eine Olympiakandidatur der Bündner Wintersportorte. Bei den befragten Bewohnern der Voralpen- und Alpenregion von Wallis bis Graubünden erreichte die Zustimmung 60 Prozent, wie der Verein Olympische Winterspiele Graubünden 2022 am Sonntag mitteilte.

Insgesamt wurden 1033 Schweizerinnen und Schweizer befragt. Eine separate Auswertung für den Kanton Graubünden konnten die Meinungsforscher wegen der geringen Fallzahlen nicht machen. Die stimmberechtigten Bündnerinnen und Bündner stimmen am 3. März 2013 darüber ab, ob sie Olympische Spiele wollen. Bereits im Dezember berät das Bündner Kantonsparlament die Kandidaturvorlage.

Nach ersten Schätzungen würden sich die Gesamtkosten für die Winterspiele auf rund 4,5 Milliarden Franken belaufen. Der Bundesrat hat eine Defizitgarantie von einer Milliarde Franken angekündigt. Das Defizit für die gesamten Spiele wird zurzeit auf rund 1,3 Milliarden Franken geschätzt.

Keine Abstimmung über Bundesbeitrag

Weil die Bundesbeiträge per Kreditbeschluss gesprochen werden, unterstehen sie nicht dem Referendum. Die Schweizer Stimmbevölkerung kann sich deshalb nicht zur Bündner Olympiakandidatur äussern.

«Schauen Sie, der Bund gibt pro Jahr 70 Milliarden Franken aus, darüber ist auch kein Referendum möglich», sagte Sportminister Ueli Maurer im Interview mit der «SonntagsZeitung». Da sei es nur fair, dass bei den Beiträgen für die Winterspiele auch kein Referendum möglich sei.

Wie der Bund die Kostenbeteiligung von einer Milliarde Franken finanzieren wird, konnte Sportminister Ueli Maurer noch nicht sagen. Dafür sei es noch zu früh.

Spätestens im November 2013 muss die Bündner Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee angemeldet werden. Im März 2014 sind Dokumente und Angaben zu finanziellen Garantien durch den Bund einzureichen.

Vergeben werden die Winterspiele Ende Juli 2015. Bis jetzt sind sieben Kandidaturen im Rennen: München, Barcelona, Nizza, Oslo, Krakau und Zakopane (Polen), Braso (Rumänien) und Lviv (Ukraine).

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Eine kantonsweite Abgabe zur Finanzierung des Tourismus hatte ... mehr lesen
Für Olympia wirds schwierig.
Olympische Winterspiele 2022 in St.Moritz?
Der Bundesrat hat die Botschaft über die Beiträge des Bundes an Olympischen Winterspielen in der Schweiz ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hält an seinen Plänen fest, die Kandidatur für Olympische Winterspiele in der Schweiz zu unterstützen. Er hat am ... mehr lesen
Vorsteher des VBS, Bundesrat Ueli Maurer. (Archivbild)
Die Fortschritte für Olympia 2022 werden auch in Zukunft gebraucht.
Bern - Für Sportminister Ueli Maurer ist das Olympiaprojekt auch ein Entwicklungsprogramm für die Schweiz. Denn es gehe der Frage nach, wie die Bergbevölkerung in den ... mehr lesen
Landquart GR - Olympische Winterspiele in Graubünden lösen in der Schweiz bis ins Jahr 2022 direkte Umsätze zwischen 3,7 und 4 Milliarden Franken aus. Ausserdem fallen bis zu eineinhalb Millionen zusätzliche Übernachtungen an. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die vom Bundesrat vorgeschlagene Defizitgarantie für den Fall, dass die Olympischen Winterspiele 2022 in ... mehr lesen
Das Projekt Olympiade 2022 in Graubünden wird von der SVP boykottiert. (Symbolbild)
Der Bundesrat will 30 Millionen Franken an die Olympiakandidatur beisteuern. (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat will 30 Millionen Franken an die Olympiakandidatur der Bündner Orte St. Moritz und Davos beisteuern und für die allfällige Durchführung der Spiele bis ... mehr lesen
Chur - Die Bündner Regierung spricht sich für eine Kandidatur um die Olympischen Winterspiele in Graubünden im Jahr 2022 aus. Sie beantragt beim Kantonsparlament einen Verpflichtungskredit von 8 Millionen Franken. mehr lesen 
Bern - Der Bundesrat will die Olympischen Winterspiele 2022 in die Schweiz holen. Mit einem Grundsatzentscheid unterstützt die Regierung die Kandidatur der ... mehr lesen
«Olympische Winterspiele 2022 Davos/St. Moritz»
Olympia
Olympische Sommerspiele Die Schweizer Sportverbände sichern der Olympia-Kandidatur Graubünden 2022 ihre volle Unterstützung zu. Ohne ... mehr lesen
Viele Franzosen sind unzufrieden mit François Hollande.
Viele Franzosen sind unzufrieden mit François Hollande.
Manuel Valls deutlich beliebter  Paris - Der französische Präsident François Hollande ist einer neuen Umfrage zufolge so unbeliebt wie noch nie. In einer von der Zeitung «Le Journal du Dimanche» veröffentlichten Umfrage kam der sozialistische Staatschef im April noch auf 18 Prozent Zustimmung. 
Tausende demonstrieren gegen Sparpolitik Paris - Mehrere tausend Menschen haben in der französischen Hauptstadt Paris ...
Nein-Trend auch beim Mindestlohn  Zürich/Bern - Der Gripen befindet sich im Gegenwind: Einen Monat vor der Abstimmung haben die Gegner der Beschaffung von neuen ...   2
Dem Gripen droht der Absturz.
Wenn es um die Pädophilen-Initiative geht scheiden sich die Meinungen.
Pädophilen-Initiative sei überflüssig Bern - Auch die Gegner der Pädophilen-Initiative wollen Kinder vor sexuellen Übergriffen schützen. Ihrer Ansicht nach ist die ...
Antidemokratische Forderung von Politikern und Demoskopen: Stimmzettel mit Altersangabe.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Der im Bau befindliche Aquädukt: Wird mehr Nachfrage schaffen, anstatt die Verschwendung zu verhindern.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Die seelsorgerischen Exclusivrechte in Spitälern gehören abgeschafft.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.04.2014
10-9 analyse Logo
11.04.2014
10.04.2014
10.04.2014
10.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen -1°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 4°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten