Schweizer Bischöfe: Kein Handlungsbedarf
publiziert: Samstag, 20. Mrz 2010 / 20:03 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Mrz 2010 / 20:48 Uhr

Bern - Die Schweizer Bischofskonferenz sieht nach der Veröffentlichung des Hirtenbriefs zum sexuellen Missbrauch in der irischen Kirche vorerst keinen Handlungsbedarf. Sie versteht den Brief des Papstes als Bestätigung für ihr Vorgehen bei solchen Fällen in der Schweiz.

10 Meldungen im Zusammenhang
Schon heute stünden die Interessen der Opfer im Zentrum, sagte Walter Müller, der Sprecher der Bischofskonferenz, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Obwohl sich der Brief an die Katholiken in Irland richte, habe der Brief auch für die Schweiz eine Bedeutung.

«Der Brief bestätigt die Richtlinien, welche die Kirche für Fälle des sexuellen Missbrauchs im Jahr 2002 aufgestellt hat», stellte Müller in einer ersten Reaktion auf den Hirtenbrief fest. Bekräftigt werde darin vor allem die Haltung, dass im Interesse der Opfer gehandelt werden müsse.

Schon heute arbeite die Kirche bei Missbrauchs-Fällen, die ihr bekannt würden, darauf hin, dass sich der Täter den Behörden stelle, sagte Müller. Dies hat der Papst in seinem Hirtenbrief den irischen Geistlichen nahegelegt, die sich an Minderjährigen vergangen haben.

Der jüngste Fall im Bistum Chur bestätigt laut Müller diese Praxis. Dort hätten die Kirche und das Opfer gemeinsam Anzeige erstattet. In der vergangenen Woche hatte ein Pfarr-Administrator im Kanton Schwyz sexuelle Handlungen in den 1970-er Jahren mit einem minderjährigen Opfer zugegeben. Der Mann trat zurück.

Nicht unumstritten

Die Richtlinien der Bischofskonferenz sind aber nicht unumstritten. Kritisiert wird etwa, dass die Kirche nicht selbst aktiv wird gegen mutmassliche Täter. Nur wenn das Opfer einverstanden ist, reicht sie Anzeige ein.

Ausnahmen wären laut Müller aber vorgesehen: Wenn die Gefahr der Wiederholung des sexuellen Missbrauchs bestehe, würde die Kirche auch selbst Anzeige erstatten, sagte er.

Personen weiter im Amt

Offenbar führt dieses Vorgehen dazu, dass angeschuldigte Personen weiter im Amt bleiben können. Es gebe solche «Einzelfälle», bestätigte Adrian von Kaenel, der Präsident des Fachgremiums «Sexuelle Übergriffe in der Pastoral», vergangene Woche in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger». Von Kaenel steht dem Fachgremium als kirchenunabhängiger Anwalt vor.

In den letzten Jahren wurden in der Schweiz immer wieder Missbrauchsfälle bekannt. Beim Fachgremium, das die Konferenz 2002 einsetzte, ist die Rede von 60 Meldungen in den letzten 15 Jahren.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gegen den Pfarrer wurde Untersuchungshaft beantragt. (Archivbild)
Einsiedeln/Aadorf/Disentis - Die ... mehr lesen
Bern - Der Schriftsteller Thomas Hürlimann, die Literaturkritikerin Beatrice ... mehr lesen
Küng fordert darin unter anderem von Papst Benedikt XVI. ein persönliches Schuldeingeständnis für den Kindsmissbrauch in der katholischen Kirche. (Archivbild)
Rom - Papst Benedikt XVI. hat sich ... mehr lesen
Papst Benedikt bedauert den Missbrauch Minderjähriger in Irland. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Deutsche Kirche arbeitet mehr als 250 Verdachtsfälle auf. (Symbolbild)
Hamburg - Bei der katholischen Kirche in Deutschland melden sich immer mehr Opfer sexuellen Missbrauchs. Seit Enthüllung der Übergriffe von Geistlichen auf Schüler am Canisius-Kolleg in Berlin ... mehr lesen
Bern - Das Bistum Chur untersucht ... mehr lesen
Das Bistum Basel war über den Missbrauchs-Priester informiert.
Recherchen bestätigt: Martin Werlen.
Bern - Im Kloster Einsiedeln ist es ... mehr lesen
Rom - Papst Benedikt XVI. hat den ... mehr lesen
Der Hirtenbrief von Papst Benedikt XVI. soll am morgigen Samstag veröffentlicht werden.
Nicht nur Mitglieder katholischer Bildungseinrichtungen haben sich an Kindern und Jugendlichen vergangen.
Nicht nur Mitglieder der katholischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer ... mehr lesen  
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten