Schweizer Bischofskonferenz gesteht Mitschuld ein
publiziert: Montag, 21. Jan 2008 / 08:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Jan 2008 / 11:20 Uhr

Freiburg - Der Fall des Schweizer Priesters unter Pädophilieverdacht zieht weitere Kreise. Nachdem die katholische Kirche am Wochenende eine Mitschuld eingestand, überprüft nun die Schweizerische Bischofskonferenz (SBK) ihre internen Richtlinien.

Die Mönche hielten dicht.
Die Mönche hielten dicht.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Fall des 67-jährigen Priesters sei noch unübersichtlich, sagte SBK-Sprecher Walter Müller gegenüber Schweizer Radio DRS. Die Bischofskonferenz werde aber auf jeden Fall ihre 2002 erlassenen Richtlinien für den Umgang mit pädophilen Priestern überprüfen und eventuell anpassen.

Am Wochenende hatten hohe katholische Repräsentanten eingestehen müssen, dass die katholische Kirche eine Mitschuld trage. Dem Bistum von Lausanne, Genf und Freiburg war nämlich seit 1989 bekannt, dass der heute 67-jährige Priester mindestens ein Kind sexuell missbraucht hatte.

Der Offizial des Bistums, Nicolas Betticher, sprach in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin dimanche» von «geheimem Einverständnis». Die zivilen Gerichte seien nie informiert worden.

Stattdessen sei der heute 67-Jährige nach Frankreich disloziert worden. Dort habe er sich jedoch erneut an einem Kind vergangen, sagte Betticher, der als Offizial im katholischen Kirchengericht tätig ist. Es tue ihm weh, von geheimem Einverständnis zu reden, doch diese Bezeichnung sei zutreffend.

Betticher plädierte in Interviews mit den Westschweizer Tageszeitungen «24 heures» und «Tribune de Genève» zudem für die Schaffung einer internationalen Datenbank. Die weltliche Justiz müsste dabei einbezogen werden, denn diese besitze Mittel, welche die Kirche nicht habe.

Auch der Verantwortliche der Schweizer Kapuziner, Ephrem Bücher, gab eine Mitschuld seines Ordens zu. «Wir sind als Kapuziner dafür verantwortlich, was geschehen ist», sagte er gegenüber Radio Suisse Romande. «Wir haben damals nicht so reagiert, wie wir hätten sollen.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Brief wurde von Nicolas Betticher, Offizial im Bistum Lausanne-Genf-Freiburg, verfasst.
Freiburg - Die katholische Kirche hat ... mehr lesen
Freiburg - Zum ersten Mal gesteht ein Mitglied der katholischen Hierarchie die Verantwortung der Kirche im Falle des Schweizer Priesters ein, der unter Pädophilieverdacht steht. Offizial Nicolas Betticher spricht von «geheimem Einverständnis». mehr lesen 
Lyon - Der Schweizer Priester, der in ... mehr lesen
Noch ist nicht klar, ob der Priester angeklagt wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten