Interne Abklärungen führen ins Leere
Schweizer Botschaft in Syrien ohne UN-Hilfe
publiziert: Donnerstag, 15. Sep 2011 / 20:08 Uhr
Flüchtlinge in Syrien - das UNO-Kommissariat streitet Abmachungen mit der Schweiz ab.
Flüchtlinge in Syrien - das UNO-Kommissariat streitet Abmachungen mit der Schweiz ab.

Genf - Das Hochkommissariat für Flüchtlinge UNHCR streitet ab, mit der Schweiz eine Vereinbarung über irakische Flüchtlinge in Syrien getroffen zu haben. Nachforschungen hätten nichts derartiges ans Licht gebracht.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Es gab keine Abmachung mit der Schweiz» erklärte Susin Park, Leiterin des Schweizer UNHCR-Büros in Genf, zu einer Meldung der Genfer Zeitung «Le Courrier». Sie widerspricht damit dem ehemaligen Schweizer Botschafter in Syrien, Jacques de Watteville.

Dieser hatte sich in einem Brief an den damaligen Chef des Bundesamtes für Migration (BFM) gegen die Praxis gewehrt, Asylgesuche in der Botschaft entgegenzunehmen und an das zuständige BFM weiterzuleiten. De Watteville, heute Vertreter der Schweiz bei der EU in Brüssel, schlug stattdessen vor, nicht auf die Gesuche zu reagieren und abzuwarten.

Grund für den Brief waren 7000 bis 10'000 Asylgesuche, die zwischen 2006 und 2008 von irakischen Flüchtlingen an die Schweizer Botschaften in Syrien und Ägypten gerichtet waren. Das BFM behandelte diese Gesuche jedoch nicht.

Interne Abklärungen führen ins Leere

De Watteville wurde gemäss Brief in seinem Vorgehen auch vom Direktor des UNO-Flüchtlingshilfswerk bestärkt. Dieser habe ihm bei einem Besuch nahegelegt, nicht auf die Gesuche einzutreten und die Gesuchssteller ans UNHCR zu verweisen.

Als die Aussagen de Wattevilles Anfang September publik wurden, begann das UNHCR abzuklären, welche Gespräche zwischen der Schweiz und dem Flüchtlingshilfswerk geführt worden waren. Schon damals sagte Park, das UNHCR wisse nichts von einer solchen Abmachung.

Am Donnerstag präzisierte Park nun, dass das UNHCR sich in dieser Zeit um eine grosse Zahl irakischer Flüchtlinge gekümmert habe. «Aber wir hatten keine Ahnung, wer bei der Schweizer Botschaft ein Asylgesuch gestellt hatte.»

Das UNHCR habe die Flüchtlinge aufgenommen und Hilfe geleistet. Zu keiner Zeit habe das UNHCR aber ihren Schutz garantieren können, sagte Park. «Nur Staaten sind in der Lage, solche Garantien zu geben.»

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Erst nach einer Intervention ... mehr lesen
Bis zu 10'000 irakische Asylgesuche wurden vom BFM unter den Tisch gekehrt (Symbolbild).
Asylsuchender im Büro: Mindestens 7000 Anträge aus dem kriegsbefallenen Irak wurden verschleppt.
Bern - Zwischen 7000 und 10'000 ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten