Olympia Curling
Schweizer Curler gewannen Bronze
publiziert: Freitag, 22. Feb 2002 / 19:31 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Feb 2002 / 02:35 Uhr

Ogden - Nach der riesigen Enttäuschung im Halbfinal gegen Norwegen nahm das Olympia-Turnier für die Schweizer Curler um Skip Andreas Schwaller doch noch ein gutes Ende: Mit einem 7:3-Sieg gegen Welt- und Europameister Schweden gewannen sie Bronze.

Das Schweizer Curling-Team gratuliert sich zum Gewinn der Bronze-Medaille.
Das Schweizer Curling-Team gratuliert sich zum Gewinn der Bronze-Medaille.
Das Schweizer Curling weist nach zwei Olympischen Spielen mit insgesamt drei teilnehmenden Teams eine makellose Bilanz mit einem kompletten Medaillensatz vor. Patrick Hürlimann wurde in Nagano erster Curling-Olympiasieger der Geschichte, und diesmal gab es nebst Bronze für Schwaller auch Silber für Luzia Ebnöther und ihr Frauenteam.

«Auf diese Medaille bin ich sehr stolz», sagte Andreas Schwaller, «sie ist der Lohn für eine sehr gute Leistung.» Sein Bruder Christof strahlte ebenfalls, fügte aber noch an: «Schade, dass wir den Final nicht spielen konnten, wir waren so gut drauf. Jetzt gegen Schweden zeigten wir vermutlich sogar unseren besten Match des Turniers.» Die Quoten bestätigten dies: 85 Prozent geglückter Steine für Andreas Schwaller, 92 für Christof, 86 für Markus Eggler -- lauter Leistungen mit dem Prädikat Weltklasse; nur Lead Damian Grichting (69 Prozent) fiel ein wenig ab.

Dabei waren die psychologischen Voraussetzungen für das Bronzespiel denkbar ungünstig. Es galt, den curlerischen Super-GAU mit den zwei vergebenen «Matchsteinen» im Halbfinal zu verdrängen. Noch am Abend nach der Enttäuschung setzten sich die Bieler und ihr Coach Roland Moser zusammen und fertigten gemeinsam eine Glückwunsch-Collage mit Fotos für das Schweizer Frauenteam an. «Das hat uns immerhin ein wenig abgelenkt», so Andreas Schwaller, «auch wenn man einen solchen Match wie gegen Norwegen nie aus dem Kopf bringt.»

Im vierten Anlauf...

Auch die Ereignisse der letzten 14 Monate sprachen gegen die Schweizer. An drei grossen Meisterschaften hintereinander trafen sie im Medaillenspiel auf die Schweden und verloren jedes Mal: Im Dezember 2000 an der EM in Oberstdorf im Spiel um Bronze, im April 2001 an der WM in Lausanne sowie zwei Monate vor den Olympischen Spielen an der EM in Vierumäki (Fi) jeweils im Final. In Ogden selbst siegten die Schweizer nun sowohl in der Vorrunde als auch im Bronzespiel. Für Peter Lindholm und seine seit fast 20 Jahren unveränderte Crew ist der 4. Platz ein besonders hartes Verdikt. Schon in Nagano 1998 waren die Schweden als amtierende Weltmeister und Mitfavoriten gestartet -- und auch dort gingen sie leer aus. Obwohl auch Andreas Schwaller in den ersten paar Ends noch eine gewisse Verunsicherung anzumerken war, machte Lindholm den weitaus nervöseren Eindruck. Er brachte zwar zwei Wundersteine ins Ziel, mit denen er zwei Ends aus dem Feuer reissen konnte, daneben aber passierten ihm ungewöhnlich viele Fehler. Die Schweizer nutzten dies beispielsweise im 2. End mit zwei «gestohlenen» Steinen zur 3:0-Führung.

Mit einem weiteren Zweierhaus zum 6:3 im 7. End fiel die Vorentscheidung. «6:3, das kennen wir doch», sagte Christof Schwaller in diesem Moment auf dem Eisrink zu seinem Bruder. 6:3: Mit diesem Score führten die Schweizer nach acht Ends gegen Norwegen, bevor sie mit einem 6:7 die Finalträume schwinden sahen. Diesmal verwalteten sie den Vorsprung mit souveränem Defensiv- Curling, ja, sie «stahlen» im 8. End gar noch einen weiteren Stein. Nach dem 9. End -- Lindholm hätte nur noch auf 4:7 verkürzen können und hätte damit den Vorteil des letzten Steins wieder abgegeben -- gaben die Skandinavier auf.

(kil/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping ... mehr lesen  
Russland steht unter Druck. (Archivbild)
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten