Schweizer Datendieb wollte ans Ausland verkaufen
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 15:29 Uhr
Zum Inhalt der Daten wurden keine Angaben gemacht.
Zum Inhalt der Daten wurden keine Angaben gemacht.

Bern - Der Mitarbeiter, der beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) mutmasslich Daten entwendet hatte, hat diese offenbar ans Ausland verkaufen wollen. Das teilte die Bundesanwaltschaft (BA) am Donnerstag mit.

ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
8 Meldungen im Zusammenhang
Beim Datendiebstahl handle es sich um einen «schweren Fall von wirtschaftlichem Nachrichtendienst», sagte Carlo Bulletti, Leitender Staatsanwaltschaft des Bundes, der den Fall betreut, vor den Medien in Bern. Die BA ermittle zudem wegen politischem Nachrichtendienst und Amtsgeheimnisverletzung.

Zum Inhalt der Daten wurden keine Angaben gemacht. Bundesanwalt Michael Lauber sagte aber, dass sie möglicherweise geeignet gewesen wären, die Sicherheit der Schweiz zu gefährden.

Die BA wurde am 25. Mai vom NDB über den Verdacht des Datendiebstahls informiert, wie Bulletti erklärte. Ursprung sei ein Hinweis aus dem Inland, allerdings von ausserhalb der Bundesverwaltung, gewesen. Die BA habe sogleich Ermittlungen aufgenommen und mit Unterstützung der Bundeskriminalpolizei eine Hausdurchsuchung eingeleitet.

Vordringliches Ziel der BA sei es gewesen, die Daten zu sichern. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei dies gelungen, sagte Lauber. Die Hinweise deuteten aber darauf hin, dass «die Absicht bestand, die Daten ans Ausland zu verkaufen», sagte Bulletti.

«Beträchtlicher Umfang»

Der Verdächtige wurde verhaftet und sass bis zum 5. Juli in Untersuchungshaft, wie Bulletti weiter sagte. Es handle sich um einen Mitarbeiter im Informatikbereich. «Er hatte die Berechtigung, die Daten zu manipulieren. Das war seine Funktion», sagte Bulletti. Nach Informationen der BA soll der Mann psychische Probleme gehabt haben.

Laut Bulletti hatten die Daten einen beträchtlichen Umfang. Zum Preis, zu dem der Mitarbeiter die Daten anbot, machte der Leitende Staatsanwalt keine Angaben. «Ich kann mir aber vorstellen, dass sie doch einen beträchtlichen Marktwert hätten.»

Die BA wäre von sich aus nicht an die Öffentlichkeit gegangen. Die BA informiere lediglich, «um Spekulationen gegen die Schweiz zu verhindern», sagte Michael Lauber. Das Verteidigungsdepartement hatte am Mittwochabend über den Datendiebstahl informiert.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Datendiebstahl im Nachrichtendienst von vergangenem Jahr hat Folgen für die gesamte Bundesverwaltung. Künftig ... mehr lesen
Ueli Maurer: Aus Problemen lernen.
Auf Geheiss der GPDel musste der NDB alte Einträge kontrollieren und löschen. (Symbolbild)
Bern - Der Nachrichtendienst (NDB) hat die umstrittene Staatsschutz-Datenbank ... mehr lesen 4
Bern - Die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) der Räte richtet im Zusammenhang mit dem Datendiebstahl beim ... mehr lesen
Die GPDel führte am Dienstag weitere Gespräche mit Bundesrat Maurer (Bild) und NDB-Direktor Markus Seiler.
SIK-Präsidentin Chantal Galladé: Die Kommission gibt den Fall ab.
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) hat sich über den Datendiebstahl im Nachrichtendienst ... mehr lesen
Bern - Der Nachrichtendienst will seine Mitarbeitenden künftig kontrollieren und überwachen können. Mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz soll er dies ... mehr lesen
Bei anderen Geheimdiensten seien minuziöse Kontrollen Routine. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Bundesrat Ueli Maurer räumt ein, dass bei der Aufdeckung des Datendiebstahls im Nachrichtendienst des Bundes auch ... mehr lesen
Maurer räumte ein, dass bei einer Weitergabe der gestohlenen Daten «die Glaubwürdigkeit des Staates auf Jahre untergraben gewesen wäre.»
Die entwendeten Daten wurden vollumfänglich sichergestellt und eine Weitergabe konnte verhindert werden. (Symbolbild)
Bern - Beim Nachrichtendienst des ... mehr lesen
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
Google sieht sich nicht zu einer Löschung auf .com-Seiten verpflichtet.
Google sieht sich nicht zu einer Löschung auf ...
Etwa 30 Prozent der Anfragen angelehnt  Berlin - Google erfüllt gut die Hälfte der Anträge von Europäern zur Löschung von Suchergebnissen aus ihrer Vergangenheit. Etwa 30 Prozent der Anfragen seien dagegen abgelehnt worden, sagte ein Google-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Freitag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. 
Mehr als 1600 Gesuche um Aufhebung von Google-Links Zürich - Hunderte von Schweizerinnen und Schweizer wollen, dass Google ...
Europäer wollen 267'000 Links aus Google streichen lassen Berlin - Google hat europaweit mehr als 70'000 Anträge auf die ...
12'000 Anträge auf Löschung von Google-Links Mountain View - Bei Google sind am ersten Tag rund 12'000 Anträge ...
Manipulation des PCs für Durschnittsuser schwerlich erkennbar  Hallbergmoos - Mobile Transaktionsnummern (mTANs) für das Online-Banking sind nicht so sicher, wie Finanzinstitute gern behaupten. Das zeigt ein ...  
Der Angriff beginnt mit einer E-Mail und endet mit der Installation einer mobilen App.
Cyberkriminalität: Professionalisierung nimmt zu Wien - 80 Mrd. Bedrohungen wurden im Jahr 2013 vom Smart Protection Network des Security-Spezialisten ...
Malware, Ransomware und Co werden für Nutzer immer ausgefeilter.(Symbolbild)
E-Mails und Termine bald am Schlüsselbund. (Symbolbild)
eGadgets «Smart Key Chain»: Schlüsselfinder ersetzt Handy Pensacola - Die «Smart Key Chain» ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code Signing, Personen- und Firmenzertifikate
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 14°C 18°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 22°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 24°C bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten