Tausende Menschen am Marsch durch Dakar erwartet
Schweizer Delegation besucht Hilfsprojekte in Senegal
publiziert: Freitag, 4. Feb 2011 / 12:00 Uhr
Das Weltsozialforum beginnt am 6. Februar in der  senegalesischen Hauptstadt Dakar.
Das Weltsozialforum beginnt am 6. Februar in der senegalesischen Hauptstadt Dakar.

Dakar - Die 55-köpfige Schweizer Delegation ist mehrere Tage vor Beginn des Weltsozialforums (WSF) in der senegalesischen Hauptstadt Dakar eingetroffen. Auf dem Programm der NGO-Vertreter, Parlamentarier und Gewerkschafter standen zunächst Besuche bei Hilfsprojekten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Fischer und Bauern des westafrikanischen Staates berichteten den Schweizer Vertretern von ihren Problemen. Die Überfischung der Meere, der Klimawandel oder Landraub machen den Menschen zu schaffen. Das WSF, das am 6. Februar beginnt, wollen etwa die senegalesischen Kleinbauern nutzen, um auf ihre Lage aufmerksam zu machen.

«Wir werden am Eröffnungsmarsch durch Dakar teilnehmen», sagte Mariam Sow, Direktorin der einheimischen Nichtregierungsorganisation (NGO) Enda-Pronat, die sich für die Kleinbauern einsetzt. An dem Marsch am 6. Februar werden Tausende Menschen erwartet. Seit Tagen sind Karawanen aus verschiedenen Ländern Afrikas per Velo, Bus oder zu Fuss nach Dakar unterwegs.

Die Schweizer Delegation wird mit mindestens fünf eigenen Workshops am WSF teilnehmen. Verschiedene Schweizer Vertreter - etwa von Amnesty International, der Peace Women across the Globe oder der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit des Bundes (DEZA) - werden zudem als Referenten an Veranstaltungen teilnehmen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dakar - Den organisatorischen Mängeln zum Trotz: Das Weltsozialforum in der ... mehr lesen
Afrika hinterliess einen starken Eindruck am WSF 2011.
Diskussionsteilnehmer in Belém.
Belém - Das 9. Weltsozialforum ist in Brasilien mit Appellen für einen fundamentalen Wechsel der globalen Wirtschaftsordnung zu Ende gegangen. mehr lesen
Belém - Einen Tag vor dem WEF in Davos hat in Belém, Brasilien, das ... mehr lesen
Das Treffen begann mit einem Protestmarsch von 50'000 Menschen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten