Segeln
Schweizer Erfolgsmeldung, Gold für Grossbritannien und Schweden
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 19:15 Uhr

Richard Stauffacher hat die Ehre der Schweizer Segler gerettet und sich für das Medal Race der RS:X-Windsurfer qualifiziert. Ben Ainslie und Fredrik Loof/Max Salminen gewannen die ersten Goldmedaillen.

3 Meldungen im Zusammenhang
"Ich habe gewusst, dass ich alles geben muss", sagte ein strahlender Richard Stauffacher nach zwei anstrengenden Wettfahrten. Mit den Rängen 10 und 12 schaffte es der 29-jährige Sarganserländer im allerletzten Moment auf den 10. Platz. "Auf dem letzten Bahnschenkel kämpfte ich wirklich bis zum Umfallen. Ich wusste, dass der Litauer, der vor dem letzten Lauf noch vor mir klassiert war, weit hinten surfte. Aber ich musste insbesondere den Argentinier in Schach halten, der mich beinahe noch überholt hätte."

Entsprechend gross waren im Ziel die Freude und die Erleichterung. Im Rückblick auf das bisherige Geschehen meinte Stauffacher: "Es lief vieles schief. Zuerst hatte ich Materialprobleme, dann unterliefen mir aber auch taktische Fehler. Ich bin froh, dass es jetzt doch noch gereicht hat." Das angestrebte olympische Diplom liegt für Stauffacher im Medal Race der besten zehn allerdings ausser Reichweite. Trotzdem will er am Dienstag nochmals "alles geben und eine gute Show bieten".

Nathalie Bruggers versöhnlicher Abschluss

Nathalie Brugger hatte in der Laser-Radial-Klasse schon vor den Wettfahrten 9 und 10 am Samstag keine Chance mehr auf das Medal Race. Mit den Plätzen 10 und 16 gelang ihr immerhin ein einigermassen versöhnlicher Abschluss. "Es war ein guter Tag und ich hatte wirklich Freude auf dem Wasser", bilanzierte Brugger, nachdem sie ihr Boot zum letzten Mal die Rampe im olympischen Hafen von Portland hochgezogen hatte. "Auf dem allerletzten Vorwindkurs konnte ich noch einige Plätze gutmachen. Das war ein cooler Abschluss."

Beim Analysieren ihrer Leistung stellte die Freiburgerin fest, dass sie zwar recht gut gestartet war, bezüglich Bootsgeschwindigkeit dann aber nicht mit den Allerbesten mithalten konnte. "Und sobald du im immer grösser werdenden Pulk zwischen Platz 10 und 20 steckst, ist es ganz schwierig, noch nach vorne zu kommen." Zudem sei sie vielleicht das eine oder andere Mal taktisch zu grosse Risiken eingegangen.

"Unter dem Strich schaue ich aber mit positiven Gefühlen auf meine zweite Olympia-Kampagne zurück", sagte die 26-Jährige. "Ich bereue nichts, auch wenn es nicht immer ganz einfach war." Zu ihrer Zukunft wollte sich Brugger noch nicht äussern. "Sicher habe ich mir schon Gedanken gemacht, aber es ist noch zu früh, um darüber zu sprechen. Brasilien als nächstes Olympia-Revier wird bei meinen Überlegungen aber sicher eine Rolle spielen."

Als Fernziel haben sich auch die 470er-Segler Yannick Brauchli und Romuald Hausser die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro in der Agenda eingetragen. Vorerst sind sie aber daran, im schwierigen Revier vor Weymouth und Portland Erfahrungen zu sammeln. Mit einem 14. und einem 13. Platz gelang Brauchli/Hausser vor dem Ruhetag am Sonntag wiederum eine solide Leistung. Der 18. Rang im Zwischenklassement ist ungefähr das, was vom Zürcher und vom Genfer erwartet werden kann.

Ben Ainslie der erfolgreichste Olympia-Segler

Die ersten beiden Medaillenrennen waren an Spannung kaum zu übertreffen. In der Starboot-Klasse verloren Iain Percy und Andrew Simpson die schon sicher geglaubte Goldmedaille. Die Briten, die nach zehn von elf Läufen klar führten, konzentrierten sich zu sehr auf die starken Brasilianer Robert Scheidt und Bruno Prada. So konnten die Schweden Fredrik Loof und Max Salminen die Regatta als lachende Dritte vor Percy/Simpson und Scheidt/Prada gewinnen. Für Loof ist es nach zwei Bronzemedaillen das erste Olympia-Gold und für Schweden das erste der Mission "London 2012". Percy holte ebenfalls seine dritte Medaille - nach Olympiasiegen 2000 und 2008, Scheidt stand sogar schon zum fünften Mal auf dem Olympia-Podest.

Überstrahlt wurde der Sonntag aber vom Sieg von Ben Ainslie in der Finn-Klasse. Der englische Ausnahmeathlet schrieb Geschichte. Ainslie ist neu der erfolgreichste Olympia-Segler überhaupt. Nach einer Silbermedaille 1996 auf dem Laser gewann er nacheinander zuerst auf dem Laser und dann drei Mal auf dem Finn olympisches Gold. In der ewigen Bestenliste löste er damit den legendären Dänen Paul Elvström ab, der von 1948 bis 1960 vier Goldmedaillen gewonnen hatte.

Der Herausforderer von Ainslie war ausgerechnet ein Däne. Jonas Hogh-Christensen führte in der Finn-Klasse bis vor dem Medal Race, musste sich aber am Schluss mit Silber begnügen. Bronze ging an den Franzosen Jonathan Lobert, der das Medal Race überlegen gewann. Die nächsten Medaillensätze werden heute Montag im Laser und im Laser Radial vergeben.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grosse Ehre für zwei englische Sportgrössen: Der Radprofi Bradley Wiggins und der Segler Ben Ainslie werden nach ihren ... mehr lesen
Eine «unglaubliche Ehre» für Bradley Wiggins.
Yannick Brauchli und Romuald Hausser.
Olympische Sommerspiele Das 470er-Gespann Yannick Brauchli/Romauld Hausser lässt trotz Verpassen des Medal Race für die Zukunft hoffen. Die Olympischen Spiele beenden die Schweizer als 16. des ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Hot Britannia! Die Leidenschaft für die olympischen Ringe glüht mehr denn je. Mit ihrem «Super Saturday» lösten die ... mehr lesen
Nicht nur die Sportler sind «on fire», auch die vielen Fans.
Die Schweiz trifft zuerst auf Gastgeber Holland.
Die Schweiz trifft zuerst auf Gastgeber Holland.
Frauenfussball Olympia-Qualifikation  Im Playoff um den dritten und letzten europäischen Platz am olympischen Frauenfussballturnier an den Sommerspielen in Rio trifft die Schweiz im März 2016 in Holland auf Holland, Schweden und Norwegen.  
Gegen Vanuatu gewonnen  Die Fussballer von den Fidschi-Inseln dürfen im kommenden Jahr erstmals am Olympia-Turnier mitspielen.  
Die Fidschi-Inseln sind das erste Mal bei einem olympischen Fussballturnier dabei.
Rekord-Niederlage für Mikronesien Das Nationalteam von Mikronesien hat an den Pazifik-Spielen eine rekordhohe Niederlage kassiert.
Fidschi-Inseln ganz stark gegen Mikronesien: 38:0.
Der fünfte Kandidat  Budapest bewirbt sich als fünfter Kandidat offiziell um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024. Zuvor hatten schon Rom, Boston, Hamburg und Paris ihre Kandidatur eingereicht.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 105
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 386
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 17°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten