Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut
Schweizer Ex-Geiseln aus Pakistan zurück
publiziert: Samstag, 17. Mrz 2012 / 17:23 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Mrz 2012 / 17:54 Uhr
Die beiden ehemaligen Geiseln kammen heute am Flughafen Zürich-Kloten an.
Die beiden ehemaligen Geiseln kammen heute am Flughafen Zürich-Kloten an.

Bern - Die beiden freigekommenen Schweizer Geiseln sind aus Pakistan zurückgekehrt. Sie kamen am frühen Samstagnachmittag am Flughafen Zürich-Kloten an, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sie seien von Angehörigen und Freunden in Empfang genommen worden. Den beiden gehe es «den Umständen entsprechend gut», heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Paar - ein aktiver Polizist und eine ehemalige Beamtin der Kantonspolizei Bern - war im Juli vergangenen Jahres im Nordosten Belutschistans entführt worden. Am Donnerstag hatte das EDA mitgeteilt, dass den beiden Schweizern die Flucht gelungen sei.

«Wir sind sehr glücklich, dass wir nach dieser langen Zeit der Gefangenschaft wieder frei sind und in die Schweiz zurückkehren konnten», erklärten die Freigekommenen in einer Stellungnahme.

Zur Flucht entschieden

Sie hätten «unglaublich schwere Momente» durchlebt und um ihr Leben gefürchtet. «Schliesslich haben wir nach langen Überlegungen den Entscheid getroffen, trotz der grossen Risiken einen Fluchtversuch zu wagen», teilten sie weiter mit. Aussenminister Didier Burkhalter hatte wiederholt betont, dass kein Lösegeld geflossen sei.

In ihrer Stellungnahme schrieben die beiden weiter, sie seien entführt worden, obschon sie ihre Reise «nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet» hätten. Der Nordosten Belutschistans gilt als Transitroute der radikal-islamischen Taliban zwischen dem pakistanischen Stammesgebiet Süd-Waziristan und Afghanistan.

Paar bittet um Ruhe

Nach ihrer Ankunft in Zürich trafen die beiden auch mit Vertretern der Task Force zusammen, welche die Schweiz nach Bekanntwerden der Geiselnahme eingesetzt hatte. Sie dankten der Gruppe für ihre Unterstützung.

Die ehemaligen Geiseln baten in ihrem Schreiben die Medien und die Öffentlichkeit darum, ihre Privatsphäre zu respektieren. Sie bräuchten die kommende Zeit dafür, die Erfahrungen der vergangenen Monate zu verarbeiten.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei der Notrufnummer des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sind im Juli 3000 Anfragen ... mehr lesen
EDA-Notrufnummer: Im Jahr 2012 seien beim Team Helpline pro Monat durchschnittlich 2500 Anfragen eingegangen. (Symbolbild)
Bern - Das Schweizer Paar, das im vergangenen März nach acht Monaten Geiselhaft in Pakistan freikam, muss nichts an seine Rettung bezahlen. Das Aussendepartement hat den beiden die Heimführungskosten erlassen, weil sie sich bereit erklärten, Freiwilligenarbeit zu leisten. mehr lesen 
Bagdad - Eine schiitische Miliz im Irak hat am Samstag nach neun Monaten eine US-Geisel freigelassen. In einer von schiitischen Abgeordneten arrangierten Pressekonferenz ausserhalb der Grünen Zone in Bagdad erklärte der Mann, er sei zu Beginn des Krieges als Soldat in den Irak gekommen. mehr lesen 
Islamabad - Nach mehr als acht Monaten Geiselhaft sind zwei in Pakistan verschleppte Schweizer freigekommen. Der Botschafter in Islamabad habe sich davon überzeugen können, dass die Schweizer unverletzt seien, teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit. mehr lesen 
Islamabad - Nach mehr als acht Monaten Geiselhaft sind zwei in Pakistan verschleppte Schweizer frei gekommen. Sie seien in der Stadt Peschawar in Sicherheit, sagte ein Sprecher der pakistanischen Armee am Donnerstag. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Geiselnehmer forderten unter anderem die Freilassung von Inhaftierten. (Archivbild)
Islamabad/Bern - Fast ein halbes Jahr nach der Entführung eines Berner Paars in Pakistan ist ein neues Video der beiden Geiseln ... mehr lesen
Afghanistans Präsident Aschraf Ghani besucht zur Zeit den Iran. (Archivbild)
Afghanistans Präsident Aschraf Ghani ...
Kampf gegen IS  Teheran - Afghanistan und der Iran wollen angesichts der Bedrohung durch die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) künftig verstärkt zusammenarbeiten. Der IS hatte sich zuvor erstmals zu einem Selbstmordattentat in Afghanistan bekannt. 
33 Tote bei Selbstmordanschlag in Afghanistan Kabul - Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für einen ...
Die Provinzregierung von Nangarhar sprach von dutzenden Toten und Verletzten. (Symbolbild)
«Politisches Manöver»  Aden/Peking - Im Jemen zeichnet sich trotz neuer Initiativen weiter keine politische Lösung ...
Seit Wochen liefern sich Truppen und Antiterror-Milizen von Präsident Abed Rabbo Mansour Hadi heftige Kämpfe mit den schiitische Houthi-Rebellen. (Symbolbild)
Jemen: Irans Präsident fordert Ende der Militärangriffe New York/Teheran - Der Iran hat Saudi-Arabien aufgefordert, die Militärangriffe auf Huthi-Rebellen im Jemen ...
Riad reagiert mit einem dreistelligen Millionen-Dollar-Betrag, damit die vom Konflikt betroffenen Menschen im Jemen mit dem Nötigsten versorgt werden können.
Hohe Summe an Hilfsgelder aus Saudi-Arabien für Jemen Riad - Saudi-Arabien hat der UNO für ihren humanitären Einsatz im Jemen 274 Millionen Dollar zugesagt. Das habe König ... 1
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4232
    Ja zombie1969 ... Die Dinge liegen, wie ich meine, nun so, dass sich, wenn Sie Muslime ... gestern 11:33
  • HeinrichFrei aus Zürich 371
    Folter brachten zu keiner Zeit nützliche Erkenntnisse, auch nicht zu 9/11 Die Arbeit der Leute die den CIA-Folterreport des US-Senats zum ... Sa, 18.04.15 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Kein Paradies in Sicht! Der "schwarze" Mensch ist nicht besser oder schlechter als der "weisse" ... Sa, 18.04.15 15:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Hier... handelt es sich nur um einen Systenkonflikt. Das ist etwa der selbe ... Sa, 18.04.15 10:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Für... richtig grosse Anschläge ist es in Europa und Australien noch zu früh. ... Sa, 18.04.15 10:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Es... geht um Macht und Einfluss, aber die religiöse Komponente dabei wird ... Sa, 18.04.15 09:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Mittlerer... Osten und Nordafrika kurz zusammengefasst: untereinander endlose ... Fr, 17.04.15 19:03
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Die... demokratisch gewählte Regierung in Thailand hat chinesische Wurzeln. ... Fr, 17.04.15 11:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten