Zurich Film Festival vergibt Hauptpreise
Schweizer Filme räumen in Zürich zwei Preise ab
publiziert: Samstag, 1. Okt 2011 / 20:55 Uhr

Zürich - Die vier Hauptpreise des 7. Zurich Film Festivals sind am Samstag an die USA, Österreich und die Schweiz gegangen. Den Publikumspreis räumte das Schweizer Werk «Unter Wasser atmen - das zweite Leben des Dr. Nils Jent» ab. Das Festival geht am Sonntag zu Ende.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Spielfilme «Take Shelter» von Jeff Nichols (USA) und «Atmen» von Karl Markovics (Österreich) sowie die Dokumentarfilme «Buck» von Cindy Meehl (USA) und «Darwin» von Nick Brandestini (Schweiz) bekamen von den jeweiligen Wettbewerbjuries ein «goldenes Auge» zugesprochen.

Die Auszeichnung ist mit je 20'000 Franken in bar und je 60'000 Franken für die Promotion des Films im Schweizer Kino dotiert, wie die Organisatoren am Samstag mitteilten.

«Take Shelter» gewinnt erneut

Der US-Thriller «Take Shelter» hat vor Zürich bereits die Jurys anderer Festivals begeistert: Er war auf der diesjährigen Berlinale und dem Sundance Film Festival gefeiert worden und gewann am American Film Festival von Deauville (F) den Hauptpreis.

Der Film erforsche «auf intime Art und Weise die Intuition, die alle Menschen besitzen, aber oft genug ignorieren», würdigte die Jury von Zürich das Werk. «Take Shelter» handelt von einem Familienvater aus einen kleinen Dorf in Ohio, der von Albträumen über einen apokalyptischen Wirbelsturm geplagt wird. Er beginnt hinter seinem Haus einen Schutzkeller auszuheben.

Die Internationale Dokumentarfilmjury vergab ihr Goldenes Auge an den US-Erstling «Buck» über einen Cowboy mit «Pferdeflüsterer»-Fähigkeiten. Sie lobte den Film als «bewegendes Porträt einer charismatischen Persönlichkeit».

Als bester deutschsprachiger Spielfilm wurde der österreichische Erstlingsfilm «Atmen» von Karl Markovics ausgezeichnet. Die Jury liess sich vom «poetischen Minimalismus» des Films, der «ungemein stilsicher komponiert» sei, überzeugen. «Atmen» handelt von einem 19-jährigen Jugendstraftäter, der nach seiner Haft bei einem Bestattungsunternehmen arbeitet und so den Weg zurück ins Leben findet.

Heitere Geschichte

Den Preis in der Kategorie deutschsprachiger Dokumentarfilm gewann der Schweizer Nick Brandestini mit seinem Erstlingswerk «Darwin». Im Film wird eine kleine Siedlung mitten in der kalifornischen Wüste porträtiert. Jurymitglied Güzin Kar lobte den Film als eine «heitere Geschichte über den American Way of Life» und über «die grossen Themen des Lebens, erzählt in unglaublich starken Bildern».

Der Critic's Choice Award des Schweizerischen Verbands der Filmjournalistinnen und Filmjournalisten für den besten Erstlingsfilm in einem der beiden Spielfilmwettbewerbe ging an den norwegischen Film «Happy, Happy» von Anne Sewitsky.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kino Zürich - Zwei Filme aus der Schweiz ... mehr lesen
«Stick Climbing» von Daniel Zimmermann.
«Atmen» ist Markovics' erstes Werk als Regisseur.
Kino Zürich - Der Österreicher Karl ... mehr lesen
Marc Forster wird zur Award Night am Samstag Abend erwartet.
Kino Zürich - Nun kommt auch noch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte deutschsprachige Kabarettpreis in der Schweiz stattfindet. mehr lesen 
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit ... mehr lesen  
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
CineMerit Award  München - Die US-amerikanische Schauspielerin Ellen Burstyn wird mit dem Ehrenpreis des Münchner Filmfestes gewürdigt. Die 83-Jährige werde den CineMerit Award am 27. Juni entgegennehmen, teilte das Festival am Montag in München mit. mehr lesen  
Schauspieler Dieter Hallervorden (Bild) verstehe es seit Jahrzehnten, die deutsche Sprache auf vielfältigste Weise zu nutzen, begründete die Jury die Auszeichnung.
Für tiefsinnige, provozierende oder lustige Worte  Wiesbaden - Für ihren individuellen Umgang mit der deutschen Sprache sind der Schauspieler Dieter Hallervorden und der Sänger Andreas Bourani mit dem Medienpreis der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=628&lang=de