Schweizer Firmen in Libanon schalten auf Minimalbetrieb
publiziert: Dienstag, 25. Jul 2006 / 16:10 Uhr

Bern - Israels Angriffe haben nicht nur gravierende Folgen für die Zivilbevölkerung in Libanon, sie lähmen zugleich die Wirtschaft der wichtigen Handelsdrehscheibe im Nahen Osten. Auch Schweizer Firmen fahren den Betrieb herunter oder stellen ihn ganz ein.

Nestlé hat zwei Tochtergesellschaften in Libanon.
Nestlé hat zwei Tochtergesellschaften in Libanon.
2 Meldungen im Zusammenhang
«Unsere Lastwagen fahren nicht mehr, das wäre zu gefährlich», sagte Nestlé-Sprecher François-Xavier Perroud zu Wochenbeginn der Nachrichtenagentur SDA.«Wenn jemand etwas kaufen will, muss er die Ware beim Lager selbst abholen». Der Schweizer Nahrungsmittelmulti hat zwei Tochtergesellschaften in Libanon, eine in Beirut und eine in der Nähe der Hauptstadt.

Die meisten der 600 Nestlé-Angestellten vor Ort sind Libanesen. Verletzt wurde bisher niemand; die Standorte befänden sich nicht in einem Gebiet, das angegriffen worden sei. Bei einigen Mitarbeitern seien indes Familienmitglieder ums Leben gekommen oder die Wohnungen zerstört worden.

Gar nichts mehr geht beim Bauchemie- und Klebstoffhersteller Sika. «Unser Werk in Beirut mit 10 Mitarbeitern ist seit letzter Woche geschlossen. Es ist zu gefährlich, auf die Strasse zu gehen», sagte Sika-Sprecher Alfred Spieser.

Sieben Firmen betroffen

Nach Angaben der Schweizer Exportförderungsorganisation Osec sind insgesamt sieben Schweizer Firmen über Tochtergesellschaften in Libanon tätig. Für Libanon ist die Schweiz ein wichtiger Handelspartner.

Gemäss der UNO-Handels- und Entwicklungskonferenz (UNCTAD) beliefen sich die Schweizer Exporte nach Libanon 2005 auf knapp 300 Mio. Franken. Importiert wurden Produkte im Umfang von rund 241 Mio. Franken, darunter vor allem Edelsteine, Edelmetalle und Bijouterie.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Beirut - Die Schweiz will sich ... mehr lesen
Der libanesische Regierungschef Fuad Siniora.
Die Verwendung von Cluster-Munition ist laut israelischer Armee legal.
Beirut - Human Rights Watch (HRW) ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Bern 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen viele Gewitter
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 14°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten