Schweizer Geisel glücklich aus Mali zurückgekehrt
publiziert: Dienstag, 14. Jul 2009 / 11:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Jul 2009 / 20:11 Uhr

Zürich - Die in Mali freigelassene Schweizer Geisel ist in die Schweiz zurückgekehrt. Er sei «extrem glücklich, wieder auf sicherem Boden zu sein», sagte der 57-Jährige kurz nach seiner Ankunft am Flughafen Zürich-Kloten vor den Medien.

3 Meldungen im Zusammenhang
Er habe sechs Monate auf diesen Zeitpunkt gewartet, sagte der von der Geiselhaft sichtlich gezeichnete Mann mit gedämpfter Stimme. Er habe in der Sahara unter sehr schweren Bedingungen leben müssen. «Bedingungen, die man sich kaum vorstellen kann», wie der erschöpft wirkende Mann anfügte.

Der in Adliswil ZH lebende Schweizer war in der Nacht auf Dienstag von Bamako nach Paris geflogen, wo er am frühen Morgen eintraf. Seine Ehefrau war ihm in die französische Hauptstadt entgegengereist. Die Monate seit ihrer Freilassung im April seien für sie ebenso grausam gewesen wie ihre eigene Zeit in der Hand der Geiselnehmer, sagte sie.

Dank von Calmy-Rey an alle Beteiligten

An Bord der Maschine, die kurz vor Mittag in Zürich eintraf, war auch Aussenministerin Micheline Calmy-Rey, die in Paris an einer Europaratstagung teilgenommen hatte. Sie bedankte sich bei allen Stellen, die auf die Freilassung hingearbeitet hatten. Sie hätten eine «enorme Arbeit» geleistet.

Der Adliswiler war am Freitag im Nordosten von Mali von verschiedenen Vermittlern der malischen Regierung abgeholt worden, sagte Jean-Luc Virchaux, der als Schweizer Sondergesandter in Bamako war. Die anschliessende Fahrt ins 2500 Kilometer entfernte Bamako habe gut zwei Tage gedauert.

Keine Gewalt bei Befreiung

Zu Gewaltanwendung während der Befreiung sei es aber nicht gekommen, sagte Calmy-Rey. Auch habe es keine Zahlungen an die Geiselnehmer gegeben. «Ein Staat zahlt nie Lösegeld», versicherte die Aussenministerin.

Die Bundesrätin erinnerte daran, dass das riesige Saharagebiet sehr schwierig zu kontrollieren sei und die Verhältnisse in vielen Regionen instabil seien. Den Schweizern, die in dieses gefährliche Gebiet reisen möchten, empfahl sie deshalb, die Reisehinweise auf der Webseite des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zu konsultieren.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das aus mehrmonatiger Geiselhaft in Mali befreite Schweizer Ehepaar hat ... mehr lesen 3
Das Ehepaar, welches in Mali als Geiseln gehalten wurde, wehrt sich gegen den Vorwurf der Leichtsinnigkeit.
Bern/Timbuktu - Nach über sechs Monaten in den Händen der Terrororganisation ... mehr lesen
Der Schweizer sei in der Region Gao im Norden des Landes befreit worden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten