Schweizer Geiselkrise beeinflusste Fall Lockerbie
publiziert: Mittwoch, 8. Dez 2010 / 21:12 Uhr
Gadaffi-Pappfigur in der römischen Ruinenstadt Al Khums in Libyen.
Gadaffi-Pappfigur in der römischen Ruinenstadt Al Khums in Libyen.

London/Bern - Libyen hat Grossbritannien vor der Freilassung des Lockerbie-Bombers Abdel Basset al-Megrahi offenbar stärker unter Druck gesetzt als bislang gedacht. Dies geht aus am Mittwoch von Wikileaks veröffentlichten US-Dokumenten hervor.

7 Meldungen im Zusammenhang
So habe die britische Regierung «harte und sofortige Massnahmen» befürchtet, falls al-Megrahi im Gefängnis sterbe, berichtete die britische Zeitung «Guardian» vorab.

Den Berichten der Diplomaten zufolge sprach der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi «aggressive» Drohungen aus und kündigte an, sowohl die wirtschaftlichen als auch die politischen Beziehungen mit den Briten einzufrieren, falls al-Megrahi nicht freigelassen werde.

«Sie hätten uns absägen können wie die Schweizer»

Aus den Depeschen geht auch hervor, dass sich die Briten von der Geiselkrise zwischen der Schweiz und Libyen haben beeinflussen lassen. Das Onlineportal «Tagesanzeiger.ch/Newsnetz» verwies am Mittwoch auf eine Depesche vom 28. Januar 2009.

Darin schreibt die US-Botschaft in Tripolis: Das «Versagen der Schweiz und Libyen», die Krise zwischen den Ländern zu beseitigen, habe den britischen Botschafter davon überzeugt, «dass die Konsequenzen, falls al-Megrahi im Gefängnis sterben oder seine Überweisung abgelehnt würde, harsch, unmittelbar und nicht leicht zu beseitigen wären.»

Falls die USA sich der Freilassung von al-Megrahi widersetze, dann «schätzt die Botschaft, dass US-Interessen ähnliche Konsequenzen tragen müssten (.....) wie im Fall der Schweizer».

Orchestrierte Demonstrationen befürchtet

Als Konsequenzen befürchteten die Diplomaten «vom Regime orchestrierte Demonstrationen» gegen die Botschaft, «Vergeltung» gegen US-Geschäftsinteressen und die «mögliche Behinderung» der Reisetätigkeit von US-Bürgern.

Als Grossbritannien schliesslich den Lockerbie-Attentäter begnadigte, gab sich der ehemalige britische Botschafter Vincent Fean erleichtert. «Sie hätten uns absägen können wie die Schweizer», sagte Fean laut einer US-Depesche vom 16. August 2009.

Einziger Täter

Der frühere libysche Geheimdienstagent war 2001 als einziger Täter für den Anschlag auf ein US-Flugzeug verurteilt worden. Die Maschine war 1988 nach einer Explosion über dem schottischen Ort Lockerbie abgestürzt. 270 Menschen kamen ums Leben.

Die schottische Regierung hatte ihn im August 2009 begnadigt und vorzeitig freigelassen, weil er wegen einer Krebserkrankung angeblich nur noch drei Monate zu leben hatte. Heute lebt er in Libyen im Kreise seiner Familie.

«Enormes Nachspiel»

Libyen habe den Briten «geradeheraus» gesagt, dass es ein «enormes Nachspiel» haben werde, wenn al-Megrahis Freilassung nicht problemlos ablaufe. Den Dokumenten zufolge soll sogar das diplomatische Personal der Briten in Libyen um sein Wohlergehen gefürchtet haben.

Die Begnadigung wirft bis heute immer wieder Fragen und Kritik auf. Im vergangenen Juli hatten vier demokratische US-Senatoren dem britischen Ölkonzern BP vorgeworfen, Druck auf die Regierung in London ausgeübt zu haben, um sich ein Millionengeschäft mit Libyen zu sichern. London stritt das ab.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Der wegen des Lockerbie-Anschlags verurteilte und später freigelassene Libyer Abdelbaset al-Megrahi ist tot. Der 60-jährige Megrahi sei am Sonntagmittag in der libyschen Hauptstadt Tripolis gestorben, sagte sein Bruder Abdelhakim al-Megrahi. mehr lesen 
Tripolis - Für Libyen ist der Fall des ... mehr lesen
Der libysche Justizminister Mohammed al-Alagi.
In Libyen liefern sich Polizei und Demonstranten Strassenschlachten.
Tripolis/Istanbul - Ein massives ... mehr lesen
Tripolis - Libyen hat sich nach ... mehr lesen
Der ehemalige Richter Kirsch am internationalen Strafgerichtshof soll vermitteln.
Aktivisten blockierten die Website von Mastercard.
London - Trotz der Festnahme von Wikileaks-Gründer Julian Assange hat die Enthüllungsplattform in der Nacht zum Mittwoch 46 weitere Geheimdokumente veröffentlicht. Ein Sprecher der ... mehr lesen 20
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Der Streit um die ... mehr lesen
Barack Obama und David Cameron auf dem  Truman Balcon im Weissen Haus.
Justizminister Jack Straw war erst dagegen, dann dafür.
Ein möglicher Gefangenentransfer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten