Studie mit Vorsicht zu betrachten
Schweizer Gesundheitswesen nur Mittelmass?
publiziert: Donnerstag, 19. Jan 2012 / 10:21 Uhr
Möglicherweise sind die Schweizer Studienteilnehmer stärker sensibilisiert.
Möglicherweise sind die Schweizer Studienteilnehmer stärker sensibilisiert.

Bern - Jeder neunte Schweizer ist nach eigenen Angaben in den letzten zwei Jahren Opfer eines medizinischen Fehlers geworden. Das zeigt eine neue Studie. Im internationalen Vergleich liegt das Schweizer Gesundheitswesen damit im hinteren Mittelfeld.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Untersuchung basiert auf Daten von fast 20'000 Menschen aus elf Ländern, wie Studienautor David Schwappach von der Stiftung für Patientensicherheit einen Bericht des Konsumentenmagazins «Saldo» bestätigte. In der Schweiz wurden 1306 Menschen befragt, ob sie schon eine Fehlbehandlung oder ein falsches oder falsch dosiertes Medikament erhalten hatten.

11,4 Prozent der Befragten gaben an, in den letzten zwei Jahren mindestens einmal Opfer eines solchen medizinischen Fehlers geworden zu sein. Besonders häufig sind Koordinationsprobleme: Viele Patienten berichten, dass Krankenakten nicht verfügbar waren oder dass Ärzte und Pfleger widersprüchliche Informationen gaben.

Vorbild Grossbritannien?

Im internationalen Vergleich liegt die Schweiz im hinteren Mittelfeld: Am tiefsten ist die Fehlerquote laut der Studie, die im Fachmagazin «Health Expectations» erscheint, in Grossbritannien (4,7 Prozent) und in Deutschland (7,0 Prozent). Am meisten Fehler melden Patienten aus Norwegen (15,7 Prozent) und den USA (12,9 Prozent).

Schwappach mahnt in der Studie allerdings zur Vorsicht bei der Interpretation der Unterschiede: Zwar könnte eine Erklärung dafür sein, dass die Gesundheitssysteme einiger Länder «sicherer» sein könnten als andere. Aber es sei auch möglich, dass die Befragungen nicht die tatsächlichen Unterschiede in der Fehlerquote erfassten.

Unterschiedlich sensibilisiert?

So ist es zum Beispiel möglich, dass die Patientensicherheit in einigen Ländern stärker diskutiert wird als in anderen. Patienten könnten dadurch sensibilisierter sein und medizinische Fehler eher erkennen und melden. Zudem kann der Begriff «medizinischer Fehler» je nach kulturellem Kontext eine unterschiedliche Bedeutung haben.

Zudem war die Bereitschaft, an der Umfrage teilzunehmen, in den verschiedenen Ländern äusserst unterschiedlich: Während in der Schweiz 54 Prozent aller Angefragten Auskunft gaben, waren es in Norwegen bloss 13 Prozent. Menschen, die schon einmal falsch behandelt wurden, hätten wohl eher teilgenommen, schreibt Schwappach.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Medikamentenpreise in ... mehr lesen
Für Medikamente zahlen Schweizer erheblich mehr als ihre Nachbarn.
Novartis-Chef Joe Jimenez will die Verbesserungen persönlich überwachen.
Basel - Novartis hat die ... mehr lesen 1
Bern - Gemäss einer Befragung ... mehr lesen
Steigende Prämien kommen schlecht an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 10°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten