Schweizer Gletscher sind weiter geschmolzen
publiziert: Mittwoch, 17. Jan 2007 / 16:50 Uhr

Bern - Die Mehrzahl der Schweizer Gletscher hat sich im vergangenen Jahr weiter zurückgebildet. Zudem haben sie deutlich an Masse verloren. Dies ist das Ergebnis einer Erhebung der ETH Zürich, die 85 Gletscher untersucht hat.

Am Surettagletscher war der grösste Rückgang zu beklagen.
Am Surettagletscher war der grösste Rückgang zu beklagen.
1 Meldung im Zusammenhang
Mit einer Ausnahme haben sich in der Messperiode 2005/2006 alle Gletscherzungen in der Schweiz weiter zurückgezogen, wie die Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) mitteilte. Mit rund 700 Metern wurde beim Surettagletscher GR der grösste Rückgang verzeichnet. Dahinter folgt der Grosse Aletschgletscher VS mit 115 Metern.

Der Grund für den mit Abstand grössten Rückzugswert beim Surettagletscher sei, dass sich die Gletscherzunge im vergangenen Sommer in einzelne nicht mehr zusammenhängende Eisreste aufgelöst habe, heisst es in der Mitteilung. Dies sei die Folge von ungleichmässiger Schmelze über die letzten Jahre.

Massenhaushalt bestimmt

Zusätzlich zur Veränderung der Gletscherlänge wurde der Massenhaushalt an drei Gletschern - Basòdino TI, Gries VS und Silvretta GR - bestimmt. Diese Bilanz zwischen Schneezuwachs und Eisabtrag widerspiegle die klimatischen Verhältnisse des vergangenen Jahres deutlicher und direkter, schreibt die SCNAT.

Alle drei Gletscher büssten demnach erheblich an Masse ein. Beim Ghiacciaio del Basòdino wurde gar der Maximalschwund von 2003 übertroffen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Würzburg - Die Folgen des globalen ... mehr lesen
Stefan Winkler am Gletschertor des Franz-Josef-Glacier.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten