Schweizer Grossstädte mit immer mehr Inkassofällen
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2007 / 12:01 Uhr

Bern - Die noch vor wenigen Jahren exzellente Zahlungsmoral der Schweizer Bevölkerung sinkt immer mehr ins europäische Mittelmass ab. Insbesondere in den Grossstädten nimmt die Zahl der offenen Rechnungen weiter zu.

Immer mehr Schweizer kaufen lieber, als dass sie bezahlen.
Immer mehr Schweizer kaufen lieber, als dass sie bezahlen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Angeführt wird die Negativ-Liste erneut von Basel-Stadt. Auf der vom Verein Schweizerischer Inkassotreuhandinstitute (vsi) publizierten Schuldnerkarte 2006 ragt der Halbkanton mit einem - immerhin unveränderten - Rekordwert von 12,4 Punkten heraus.

Nirgens sonst in der Schweiz ist das Verhältnis von Anzahl und Volumen der Inkassoaufträge zur Wohnbevölkerung höher.

Schweizweit verbuchte der vsi im vergangenen Jahr 883'112 Inkassoaufträge. Das sind 4 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Forderungsvolumen nahm um 11,6 Prozent auf 728,1 Mio. Fr. zu.

Den Mitgliedern des vsi sei es gelungen, nahezu 60 Prozent der ausstehenden Forderungen im Auftrag von Gläubigern wieder herein zu holen. Damit habe die negative Entwicklung der Erfolgsquote aus dem Vorjahr aufgefangen werden können.

Beunruhigende Aufholjagd

Für den vsi ist es beunruhigend, in welchem Mass andere Kantone zu Basel-Stadt aufholen: Den zweitschlechtesten Wert verzeichnete 2006 der Kanton Waadt mit 10,7 Punkten, was einem satten Plus von 2 Punkten entspricht. Nur unwesentlich besser präsentiert sich Genf, das mit 9,2 Punkten neu auf Platz drei liegt.

Moderater sind die Zuwachsraten in den Kantonen Tessin und Zürich (+0,6 auf jeweils 7,4 Punkte). In die Spitzengruppe aufgerückt ist auch Schaffhausen (8,0 Punkte).

Eine Trendwende sei trotz der guten Wirtschaftslage nicht in Sicht. Der Bestand der Verlustscheine stieg 2006 um 14,3 Prozent kräftig auf 916'171 an und dürfte 2007 erstmals die Zahl von einer Million übersteigen.

Der vsi warnt, offene Rechnungen könnten kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) in Liquiditätsengpässe bis hin zur Existenzbedrohung führen.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In der Schweiz hat sich die ... mehr lesen
Deutschland verzeichnet erstmals seit Langem eine deutliche Verbesserung der Zahlungsmoral.
In der Schweiz dauert es im Durchschnitt 46 Tage, bis eine Rechnung beglichen wird.
Zürich - Die Zahlungsmoral in der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten