Schweizer Heimtierhaltung unter der Lupe
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 20:36 Uhr
Auch Kaninchen dürfen nur in Gruppen gehalten werden.
Auch Kaninchen dürfen nur in Gruppen gehalten werden.

Bern - Dass Meerschweinchen in Gruppen gehalten werden müssen, wissen die meisten Halterinnen und Halter. Dagegen werden immer noch viele Kaninchen einzeln gehalten, wie das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) im zweiten Tierschutzbericht schreibt.

Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
3 Meldungen im Zusammenhang
In einer Studie liess das BVET die Heimtierhaltung untersuchen. Die Ergebnisse zeigten, dass viele Bestimmungen der neuen Tierschutzgesetzgebung gut umgesetzt seien, heisst es im am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Es gebe aber auch «gravierende Mängel». Dazu zählt das BVET Kaninchen, die einzeln gehalten werden, Wellensittiche die nicht in ihrem Käfig fliegen können und Hunde, die täglich weniger als 30 Minuten spazieren geführt werden.

Für die Studie zu den Heimtieren wurden 555 Tierhalterinnen und Tierhalter befragt, welche die Website des BVET «Tiere richtig halten» besuchten. Die Befragungen förderten unter anderem zu Tage, dass Mäuse und Ratten häufig in zu kleinen Käfigen gehalten werden.

Grosse kantonale Unterschiede

Die neue Tierschutzgesetzgebung ist vor rund vier Jahren in Kraft getreten. Im Tierschutzbericht zieht das BVET Bilanz zu verschiedenen Aspekten - und hält fest, dass im Vollzug erhebliche Unterschiede bestünden.

Die kantonalen Veterinärdienste müssten den hohen Erwartungen der Öffentlichkeit mit beschränkten Ressourcen nachkommen, schreibt das Bundesamt. Eine Befragung aller kantonalen Veterinärämter soll noch im laufenden Jahr Auskunft über die erforderlichen Ressourcen geben.

Vor allem Hundemeldungen

Eine Vorabklärung ergab, dass bei den kantonalen Ämtern 60 Prozent des Arbeitsaufwandes für die Bearbeitung von Meldungen und Bewilligungen aufgewendet werden. Für aktive Kontrollen werden nur 20 bis 25 Prozent eingesetzt.

Am meisten beschäftigen die Ämter Meldungen zu Vorfällen mit bissigen oder aggressiven Hunden. Es folgen Tierschutzfälle mit Heim- und Wildtieren und an dritter Stelle mit Nutztieren. Für die Umsetzung der Tierschutzgesetzgebung standen den kantonalen Tierschutzfachstellen im Jahr 2011 je nach Kanton 30 bis 1030 Stellenprozente zur Verfügung.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ittigen BE - Die 2008 in Kraft getretenen Tierschutzbestimmungen zeigen Wirkung: Tiere werden heute schonender ... mehr lesen
In der Schweiz gelten seit 2008 relativ strenge Tierschutzbestimmungen für Transporte. (Symbolbild)
Der Eisenmangel macht das Fleish der Kälber weiss. (Symbolbild)
Bern - Weisses Kalbfleisch dürfte bald aus den Fleischauslagen verschwinden. Eine ... mehr lesen 1
Bern - Bauern, Hundebesitzer und Halter von Wildtieren müssen künftig eine Ausbildung absolvieren, um sich über die ... mehr lesen
Der Bund setzt vorab auf Information.
Was ich sagen wollte
Das Wichtigste habe ich vorhin noch vergessen. Ich halte diese Umfrage nicht für repräsentativ.
Wer diese Seite besucht,
http://www.bvet.ch/

möchte doch gerne entweder eine Bestätigung, ja ich halte mein Haustier artgerecht oder möchte gerne wissen, was er denn verbessern könnte.

Übrigens: Vor etwa zwei Jahren wurde in unserer Gegend telefonisch nachgefragt, ob man ein Haustier halte. Viele hielten die Anrufer dann für mögliche Einbrecher und hatten ganz, ganz bissige Hunde.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Kimi ist das Herzstück der Kampagne.
Kimi ist das Herzstück der Kampagne.
Herzzerreissenden Abschiedsbrief  Der 21-tägige Countdown hat heute ein Ende: Der kleine weisse Fuchs Kimi, Gesicht der «Vier Pfoten» Anti-Pelz-Kampagne, muss nun täglich mit seinem Tod rechnen. 
Mehr Geld für lebenden Fuchs Trotz öffentlichem Druck lehnt Burberry den Dialog ab und setzt weiterhin auf Tötung von Pelztieren.
Europaweite Aktionen gegen die Tötung von Kimi Am letzten Donnerstag fanden in vier europäischen Städten - Hamburg, ...
Todesfall  Basel - Der frühere langjährige Direktor des Zoos Basel, Ernst Lang, ist tot. Der Tierarzt verstarb kurz nach ...  
Ernst Lang mit dem Gorilla-Baby Goma.
Auslöser des Streits war ein umstrittenes Urteil der Jury beim kantonalen Finale vom 6. Mai 2012 in Aproz VS. (Symbolbild)
Kuhkämpfe  Sitten - Im seit zwei Jahren schwelenden Rechtsstreit zwischen dem ...  
Polizei in Bern: «zu links» punkto Justiz- und Polizeipraxis betreffend totalitärer sozialistischer Unterdrückungstradition. (Archivbild)
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wo Islamismus und Kapitalismus in Harmonie ko-existieren: Saudi Arabien.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Gerichtsgebäude in Shanghai: Dringend nötige Besserstellung von Richtern und Staatsanwälten.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Angezeigter Kabarettist Dieter Nuhr: Sollen Witze über Religion strafrechtlich relevant sein?
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten