Durchzogene Bilanz
Schweizer Heimtierhaltung unter der Lupe
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 20:36 Uhr
Auch Kaninchen dürfen nur in Gruppen gehalten werden.
Auch Kaninchen dürfen nur in Gruppen gehalten werden.

Bern - Dass Meerschweinchen in Gruppen gehalten werden müssen, wissen die meisten Halterinnen und Halter. Dagegen werden immer noch viele Kaninchen einzeln gehalten, wie das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) im zweiten Tierschutzbericht schreibt.

3 Meldungen im Zusammenhang
In einer Studie liess das BVET die Heimtierhaltung untersuchen. Die Ergebnisse zeigten, dass viele Bestimmungen der neuen Tierschutzgesetzgebung gut umgesetzt seien, heisst es im am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Es gebe aber auch «gravierende Mängel». Dazu zählt das BVET Kaninchen, die einzeln gehalten werden, Wellensittiche die nicht in ihrem Käfig fliegen können und Hunde, die täglich weniger als 30 Minuten spazieren geführt werden.

Für die Studie zu den Heimtieren wurden 555 Tierhalterinnen und Tierhalter befragt, welche die Website des BVET «Tiere richtig halten» besuchten. Die Befragungen förderten unter anderem zu Tage, dass Mäuse und Ratten häufig in zu kleinen Käfigen gehalten werden.

Grosse kantonale Unterschiede

Die neue Tierschutzgesetzgebung ist vor rund vier Jahren in Kraft getreten. Im Tierschutzbericht zieht das BVET Bilanz zu verschiedenen Aspekten - und hält fest, dass im Vollzug erhebliche Unterschiede bestünden.

Die kantonalen Veterinärdienste müssten den hohen Erwartungen der Öffentlichkeit mit beschränkten Ressourcen nachkommen, schreibt das Bundesamt. Eine Befragung aller kantonalen Veterinärämter soll noch im laufenden Jahr Auskunft über die erforderlichen Ressourcen geben.

Vor allem Hundemeldungen

Eine Vorabklärung ergab, dass bei den kantonalen Ämtern 60 Prozent des Arbeitsaufwandes für die Bearbeitung von Meldungen und Bewilligungen aufgewendet werden. Für aktive Kontrollen werden nur 20 bis 25 Prozent eingesetzt.

Am meisten beschäftigen die Ämter Meldungen zu Vorfällen mit bissigen oder aggressiven Hunden. Es folgen Tierschutzfälle mit Heim- und Wildtieren und an dritter Stelle mit Nutztieren. Für die Umsetzung der Tierschutzgesetzgebung standen den kantonalen Tierschutzfachstellen im Jahr 2011 je nach Kanton 30 bis 1030 Stellenprozente zur Verfügung.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ittigen BE - Die 2008 in Kraft getretenen Tierschutzbestimmungen zeigen Wirkung: Tiere werden heute schonender ... mehr lesen
In der Schweiz gelten seit 2008 relativ strenge Tierschutzbestimmungen für Transporte. (Symbolbild)
Der Eisenmangel macht das Fleish der Kälber weiss. (Symbolbild)
Bern - Weisses Kalbfleisch dürfte bald aus den Fleischauslagen verschwinden. Eine ... mehr lesen 1
Bern - Bauern, Hundebesitzer und Halter von Wildtieren müssen künftig eine Ausbildung absolvieren, um sich über die ... mehr lesen
Der Bund setzt vorab auf Information.
Was ich sagen wollte
Das Wichtigste habe ich vorhin noch vergessen. Ich halte diese Umfrage nicht für repräsentativ.
Wer diese Seite besucht,
http://www.bvet.ch/

möchte doch gerne entweder eine Bestätigung, ja ich halte mein Haustier artgerecht oder möchte gerne wissen, was er denn verbessern könnte.

Übrigens: Vor etwa zwei Jahren wurde in unserer Gegend telefonisch nachgefragt, ob man ein Haustier halte. Viele hielten die Anrufer dann für mögliche Einbrecher und hatten ganz, ganz bissige Hunde.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
.
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. mehr lesen  
BOULEVARD: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten