Schweizer Heimtierhaltung unter der Lupe
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 20:36 Uhr
Auch Kaninchen dürfen nur in Gruppen gehalten werden.
Auch Kaninchen dürfen nur in Gruppen gehalten werden.

Bern - Dass Meerschweinchen in Gruppen gehalten werden müssen, wissen die meisten Halterinnen und Halter. Dagegen werden immer noch viele Kaninchen einzeln gehalten, wie das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) im zweiten Tierschutzbericht schreibt.

Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
3 Meldungen im Zusammenhang
In einer Studie liess das BVET die Heimtierhaltung untersuchen. Die Ergebnisse zeigten, dass viele Bestimmungen der neuen Tierschutzgesetzgebung gut umgesetzt seien, heisst es im am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Es gebe aber auch «gravierende Mängel». Dazu zählt das BVET Kaninchen, die einzeln gehalten werden, Wellensittiche die nicht in ihrem Käfig fliegen können und Hunde, die täglich weniger als 30 Minuten spazieren geführt werden.

Für die Studie zu den Heimtieren wurden 555 Tierhalterinnen und Tierhalter befragt, welche die Website des BVET «Tiere richtig halten» besuchten. Die Befragungen förderten unter anderem zu Tage, dass Mäuse und Ratten häufig in zu kleinen Käfigen gehalten werden.

Grosse kantonale Unterschiede

Die neue Tierschutzgesetzgebung ist vor rund vier Jahren in Kraft getreten. Im Tierschutzbericht zieht das BVET Bilanz zu verschiedenen Aspekten - und hält fest, dass im Vollzug erhebliche Unterschiede bestünden.

Die kantonalen Veterinärdienste müssten den hohen Erwartungen der Öffentlichkeit mit beschränkten Ressourcen nachkommen, schreibt das Bundesamt. Eine Befragung aller kantonalen Veterinärämter soll noch im laufenden Jahr Auskunft über die erforderlichen Ressourcen geben.

Vor allem Hundemeldungen

Eine Vorabklärung ergab, dass bei den kantonalen Ämtern 60 Prozent des Arbeitsaufwandes für die Bearbeitung von Meldungen und Bewilligungen aufgewendet werden. Für aktive Kontrollen werden nur 20 bis 25 Prozent eingesetzt.

Am meisten beschäftigen die Ämter Meldungen zu Vorfällen mit bissigen oder aggressiven Hunden. Es folgen Tierschutzfälle mit Heim- und Wildtieren und an dritter Stelle mit Nutztieren. Für die Umsetzung der Tierschutzgesetzgebung standen den kantonalen Tierschutzfachstellen im Jahr 2011 je nach Kanton 30 bis 1030 Stellenprozente zur Verfügung.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ittigen BE - Die 2008 in Kraft getretenen Tierschutzbestimmungen zeigen Wirkung: Tiere werden heute schonender ... mehr lesen
In der Schweiz gelten seit 2008 relativ strenge Tierschutzbestimmungen für Transporte. (Symbolbild)
Der Eisenmangel macht das Fleish der Kälber weiss. (Symbolbild)
Bern - Weisses Kalbfleisch dürfte bald aus den Fleischauslagen verschwinden. Eine ... mehr lesen 1
Bern - Bauern, Hundebesitzer und Halter von Wildtieren müssen künftig eine Ausbildung absolvieren, um sich über die ... mehr lesen
Der Bund setzt vorab auf Information.
Was ich sagen wollte
Das Wichtigste habe ich vorhin noch vergessen. Ich halte diese Umfrage nicht für repräsentativ.
Wer diese Seite besucht,
http://www.bvet.ch/

möchte doch gerne entweder eine Bestätigung, ja ich halte mein Haustier artgerecht oder möchte gerne wissen, was er denn verbessern könnte.

Übrigens: Vor etwa zwei Jahren wurde in unserer Gegend telefonisch nachgefragt, ob man ein Haustier halte. Viele hielten die Anrufer dann für mögliche Einbrecher und hatten ganz, ganz bissige Hunde.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Selektiver Holzschlag ist nicht gleich selektiver Holzschlag. (Symbolbild)
Selektiver Holzschlag ist nicht gleich selektiver ...
Empfindliche Säugetiere und Amphibien  Zürich - Das Fällen einzelner Bäume in tropischen Wäldern wurde - im Gegensatz zum Kahlschlag - bisher als relativ naturverträglich angesehen. Das ist es aber bei weitem nicht immer, ist das Fazit einer neuen Studie. Es kommt darauf an, wie stark die Wälder genutzt werden. 
Besonders verheerend sei die Lage in Afrika.(Symbolbild)
UNO warnt vor Aussterben der Menschenaffen Nairobi - Ölbohrungen, illegaler Wildtierhandel und die Abholzung der Regenwälder bringen Experten zufolge die Menschenaffen an ...
Ferien in der Schweiz  Seit 1925 ist der Natur- und Tierpark Goldau das Zuhause heimischer Tierarten. Entstanden auf den Trümmern eines Bergsturzes leben ...  
Freaky  Normalerweise flüchtet man, wenn man eine Schlange sieht. Nicht so der Chinese Liu Yuanfei, der Schlangen nicht nur runterschluckt und wieder lebendig hervor holt sondern er kann Schlangen sogar schnupfen. Wahrscheinlich ist das nicht gerade sehr tierfreundlich.  
Während das Bauernsterben in der Schweiz grassiert, feiert der Lifestyle «Bauer» Chilbi. (Bild: 	 Bauer, ledig, sucht...)
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Alltagsszene aus der Zeit, bevor es Impfungen gab: Kindersarg auf dem Weg zur Bestattung.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Diese Männer bestimmen wohl die Zukunft Asiens, wenn nicht sogar der Welt.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Gerade mal 3 Mio. Franken der Finanzierung stammen aus kirchlichen Spenden.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
31.07.2014
stellencenter.ch Logo
31.07.2014
29.07.2014
Posta Power Logo
28.07.2014
CITY GUIDE Logo
28.07.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 13°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 15°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 21°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten