Schweizer Hilfe steht bereit
publiziert: Dienstag, 13. Mai 2008 / 12:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Mai 2008 / 12:38 Uhr

Bern - Einen Tag nach dem schweren Erdbeben im Südwesten Chinas wartet die Schweizer Hilfe darauf, gerufen zu werden. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) haben China Hilfsangebote gemacht.

Man braucht eine Einladung von China, um in das Land zu kommen.
Man braucht eine Einladung von China, um in das Land zu kommen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Schweizerische Korps für humanitäre Hilfe (SKH) hat China ein mündliches und schriftliches Angebot unterbreitet. «Wir sind auf verschiedene Szenarien vorbereitet.

Wir brauchen jedoch eine Einladung von China, um überhaupt in das Land hineinzukommen», sagte Fabienne Wydler, Medienbeauftragte der Humanitären Hilfe der DEZA, am Dienstag gegenüber der SDA.

Neben der DEZA hat auch das SRK China am Dienstagmorgen eine Hilfsofferte geschickt. Doch auch es hat bisher keine Antwort erhalten. «Wir haben gute Beziehungen mit dem chinesischen Roten Kreuz. Falls sie spezifische Hilfe benötigen, sind wir bereit, zu helfen», sagte SRK-Sprecher Karl Schuler.

Das chinesische Rote Kreuz habe ein gut ausgerüstetes Katastrophen-Management. «Allerdings steigen die Opferzahlen weiter», sagte Schuler. Daher sei es gut möglich, dass China doch noch auf das Hilfsangebot aus der Schweiz zurückkomme.

Zudem hat die Internationale Föderation des Roten Kreuzes dem chinesischen Roten Kreuz 0,25 Millionen Franken zur Verfügung gestellt zur schnellen Beschaffung von Hilfsgütern, wie Schuler sagte.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Drastische Bilder der Toten und der ... mehr lesen
Jaime Florcruz ist CNN Bürochef in Peking. Er berichtet über die Auswirkungen des Erdbebens in China.
Hu Jintao will sich selbst ein Bild vor Ort machen. (Archivbild)
Peking - Chinas Präsident Hu Jintao ... mehr lesen
Die Opferzahlen dürften wohl weiter zunehmen.
Peking - Die Zahl der offiziell ... mehr lesen
Peking - Bei dem schweren Erdbeben ... mehr lesen
Viele Strassen sind blockiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Shanghai wurden die Büros evakuiert.
Peking - Beim schlimmsten Erdbeben in China seit 32 Jahren sind am Montag mehrere tausend Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden meldeten zuletzt fast 9000 Tote, die durch das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine ... mehr lesen  
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregen
Basel 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer Schneeschauer
Bern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bedeckt, etwas Schnee
Luzern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 5°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 4°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten