Schweizer IT-Branche auf Wachstumskurs
publiziert: Freitag, 25. Aug 2006 / 10:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Aug 2006 / 11:46 Uhr

Bern - Die IT-Branche der Schweiz hat im vergangenen Jahr die Trendwende geschafft und ist auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Die 500 umsatzstärksten Schweizer IT- und Telekomunternehmen nahmen 41,8 Mrd. Fr. ein.

Die 500 grössten IT-Firmen stellten mehr Leute ein.
Die 500 grössten IT-Firmen stellten mehr Leute ein.
1 Meldung im Zusammenhang
Seit 2002 verringerte sich der Gesamtumsatz der 500 grössten Schweizer IT- und Telekommunikationsfirmen kontinuierlich. Im vergangenen Jahr konnte dieser negative Trend gestoppt werden, wie eine Auswertung der Fachzeitschrift «Computerworld» ergeben hat.

Mit einem Gesamtumsatz von 41,8 Mrd. Fr. wurden rund 877 Mio. Fr. oder 2,1 Prozent mehr erwirtschaftet als noch im Vorjahr. Erstmals belegen die drei grossen Telekommunikationsfirmen Swisscom, Sunrise und Orange die Podestplätze vor Hewlett-Packard und IBM.

Cablecom bei den Gewinnern

Insgesamt waren Ende 2005 laut dieser Erhebung bei den 500 Top- Firmen 72 348 Personen angestellt. Dies entspricht einer Zunahme um 3,3 Prozent gegenüber 2004.

Zu den Gewinnern gehört unter anderem Cablecom, die mit 17,3 Prozent mehr Umsatz den Sprung unter die zehn umsatzstärksten Firmen schaffte. Dank der Übernahme von Veritas hat die Antiviren- Spezialistin Symantec 39,4 Prozent zugelegt.

Ascom muss Federn lassen

Auch bei Oracle führte die Übernahme von Peoplesoft und J.D. Edwards zu einem aussergewöhnlichen Umsatzsprung von 24 Prozent. Erneut Federn lassen musste Ascom. Die Telekomausrüsterin büsste 58 Prozent oder 200 Mio. Fr. ihres Umsatzes ein. Siemens weist 22,7 Prozent und Unisys sogar 35,8 Prozent weniger Umsatz aus.

Die helvetischen IT- und Telekombranche ist für die Zukunft optimistisch. Mehr als 90 Prozent rechnen im laufenden Jahr mit einem leichten bis kräftigen Aufschwung.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizer Wirtschaft ... mehr lesen
Die verbesserte Wirtschaftslage wirkt sich auch positiv auf den Arbeitsmarkt aus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 20°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten