Schweizer Männer im Gstaader Achtelfinal out
publiziert: Samstag, 26. Jul 2008 / 15:47 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Jul 2008 / 18:26 Uhr

Der Finaltag des Grand-Slam-Turniers in Gstaad findet ohne Schweizer Beteiligung statt. Die drei Schweizer Männerduos scheiterten allesamt im Achtelfinal an höher eingestuften Gegnern und belegten den geteilten 9. Rang.

Sascha Heyer/Patrick Heuscher unterlagen den als Nummer 2 gesetzten Europameistern Reinder Nummerdor/Richard Schuil.
Sascha Heyer/Patrick Heuscher unterlagen den als Nummer 2 gesetzten Europameistern Reinder Nummerdor/Richard Schuil.
Sascha Heyer/Patrick Heuscher unterlagen den als Nummer 2 gesetzten Europameistern Reinder Nummerdor/Richard Schuil 19:21, 13:21. In der Hauptprobe für die Olympischen Spiele hinterliessen sie einen zwiespältigen Eindruck.

Nachdem sie im ersten Satz gut mitgehalten hatten, bekundeten sie immer mehr Mühe mit den starken Services des ehemaligen Hallen-Olympiasiegers Schuil. Damit fliegen Heyer/Heuscher ohne eine Halbfinal-Qualifikation in diesem Jahr nach Peking.

Für Martin Laciga/Jan Schnider bedeuteten die topgesetzten Deutschen Julius Brink/Christoph Dieckmann Endstation. Die Schweizer konnten sich vom Rückschlag (13:21 im ersten Satz) einigermassen erholen, gaben aber im zweiten Durchgang eine 17:16-Führung noch aus der Hand. Nach Berlin schafften es Laciga/Schnider zum zweiten Mal in diesem Jahr in die Top 10 eines Grand Slams.

Die beste Klassierung ihrer Karriere bedeutet der selbe Schlussrang für Philip Gabathuler/David Wenger. Die mit einer Wildcard gestarteten Aussenseiter, die etwas überraschend die Gruppenphase und den Sechzehntelfinal überstanden hatten, lieferten auf dem Aussencourt dem brasilianischen Olympiasieger Emanuel und dessen Ersatzpartner Alison lange hartnäckigen Widerstand. Gabathuler/Wenger, die am letzten Wochenende im Final eines Challengers in Estland bereits gegen Alison (und Bernardo) verloren hatten, unterlagen letztlich 21:23, 16:21.

Shelda immer noch top

Im Frauenturnier zeigte die mittlerweile 35-jährige Brasilianerin Shelda, wieso Gstaad ihr Lieblingsturnier ist. Mit dem diskussionslosen Finalsieg gegen die topgesetzten Chinesinnen Tian Jia/Wang Jie (21:15, 21:15) triumphierte die aufgrund der massiven nationalen Konkurrenz nicht für Peking qualifizierte Südamerikanerin im Berner Oberland zum dritten Mal. Für ihre ein Jahr ältere Partnerin Ana Paula war es nach einem 3. (2000) und 2. Platz (2003) eine Premiere.

Rang 3 ging an Xue Chen/Xi Zhang (China/4). Gstaader Rekordsiegerinnen bleiben die nicht anwesenden Olympia-Favoritinnen Kerri Walsh/Misty May-Treanor (USA) mit fünf Erfolgen bei ebenso vielen Starts.

(bert/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Joana Heidrich und Nadine Zumkehr greifen nach ihrem zweiten Titel auf der World Tour. (Archivbild)
Joana Heidrich und Nadine Zumkehr greifen nach ihrem zweiten Titel auf ...
World Tour Sotschi  Das Beachvolleyball-Duo Joana Heidrich und Nadine Zumkehr greift in Sotschi nach dem zweiten Titel auf der World Tour. Die Schweizerinnen qualifizierten sich für den Final am Sonntag. mehr lesen 
Scheiden danach aber aus  Die Beachvolleyballer Jonas Kissling/Marco Krattiger und Quentin Métral/Michiel Zandbergen überstehen in Brasilien zum ersten Mal die Gruppenphase eines World-Tour-Turniers, ... mehr lesen
Michiel Zandbergen (links) und Quentin Metral (rechts) erzielten ihren ersten Sieg auf der World Tour. (Archivbild)
Die Partien der Schweizer Beachvolleyballerinnen um den Finaleinzug im chinesischen Fuzhou gingen in jeweils zwei Sätzen verloren. (Symbolbild)
Beachvolleyball  Der Höhenflug der Schweizer Beachvolleyballerinnen im chinesischen Fuzhou wird in den Halbfinals nach deutlichen Niederlagen gestoppt. mehr lesen  
Beachvolleyball  Die Schweizer Beachvolleyballerinnen spielen beim Word-Tour-Open im chinesischen Fuzhou gross auf. Gleich zwei Frauen-Teams erreichen die Halbfinals. mehr lesen
Forrer Vergé-Dépré, die vor Wochenfrist das Open in Xiamen gewannen, müssen für einen Finaleinzug die topgesetzten Amerikanerinnen Kerri Walsh/April Ross aus dem Weg räumen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten