Schweizer Migrations-Modell interessiert EU
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 16:03 Uhr
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Brüssel/Nikosia - Die EU-Innenminister setzen auf eine einheitlichere Einwanderungspolitik. Dazu gehören Massnahmen zur Integration und die Bekämpfung von illegaler Migration. Beim informellen Treffen in Zypern stiess die Schweizer Migrationspartnerschaft mit Tunesien auf Interesse.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bundesrätin Simonetta Sommaruga nahm an dem zweitägigen Ratstreffen in Nikosia teil und stellte dort auch die Migrationspartnerschaft der Schweiz mit Tunesien vor. Die gefundene Lösung sei im Interesse beider Seiten, sagte Sommaruga. Da die Schweiz vor der EU ein solche Abkommen mit Tunesien abgeschlossen habe, hätten sich verschiedene Minister dafür interessiert.

Die Zusammenarbeit mit Herkunfts- und Transitländern war eines der Themen beim informellen Treffen. Weiter wurde der dritte Jahresbericht der EU-Kommission über Einwanderung und Asyl diskutiert.

Illegale Migration und Menschenhandel

Die Schweiz teile die Feststellung, dass die Instrumente zur Bekämpfung illegaler Migration vorhanden seien, aber eine bessere Koordination nötig sei, sagte Sommaruga der Nachrichtenagentur sda am Dienstag. Bei all den Diskussionen über illegale Flüchtlinge dürfe aber der Schutz von Flüchtlingen nicht vergessen gehen.

Zudem müssen nach Angaben der Vorsteherin des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) die Anstrengungen verstärkt werden, «das riesige Geschäft» des Menschenhandels zu bekämpfen.

In Zypern wurde auch über die Integration von Einwanderern gesprochen. Diese soll gefördert werden. «Wir müssen dafür sorgen, dass sie ein Auskommen haben», sagte Sommaruga. Die Schweiz weise bei der Erwerbstätigkeit der ausländischen Bevölkerung einen hohen Anteil aus.

Die zyprische EU-Ratspräsidentschaft hielt dazu fest, dass eine ausgeglichene Einwanderungspolitik auch etwas zum wirtschaftlichen Wachstum in der EU beitrage könne. Die EJPD-Chefin betonte ebenfalls die positiven Auswirkungen der Einwanderung auf die Wirtschaft und Kultur Europas.

Büro für Asylfragen

Bei der Zusammenarbeit in Flüchtlingsfragen kommt dem neuen Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) eine immer tragendere Rolle zu. Das Büro sei vielversprechend für die Koordination innerhalb der Schengen-Staaten, erklärte Sommaruga.

Umso wichtiger sei es, dass die Schweiz dort dabei sein könne. Im Moment wird mit der EU-Kommission über einen Beobachterstatus der Schweiz bei EASO verhandelt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Bundesrätin Simonetta Sommaruga stellt in New York das Schweizer Modell der Migrationspartnerschaften vor. Am ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga.
Bundesraetin Simonetta Sommaruga.
Brüssel - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich an der Sitzung des ... mehr lesen 1
Bern - Die Massnahmen zur Integration von Ausländerinnen und Ausländern ... mehr lesen 5
Die Migranten sollen sich im Alltag integrieren.
Zarzis - Justizministerin Simonetta Sommaruga hat am Sonntag in Tunesien nahe der Grenze zu Libyen das Flüchtlingslager Shousha ... mehr lesen 6
Bundesrätin Simonetta Sommaruga auf Besuchsreise in Tunesien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etwa 18,4 Millionen Menschen sind in der Euro-Zone erwerbslos. (Symbolbild)
Etwa 18,4 Millionen Menschen sind in der ...
Dennoch hoch  Berlin - Die Arbeitslosigkeit in den 18 Staaten der Euro-Zone ist zwar auf den geringsten Wert seit fast zwei Jahren gefallen, sie bleibt aber auf hohem Niveau. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote sei im Juni auf 11,5 Prozent zurückgegangen, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag mit. 
EU-Zuwanderer begünstigen Wachstum Bern - Die Personenfreizügigkeit mit der EU hat wesentlich zum Beschäftigungswachstum in der Schweiz beigetragen. ...
Noch 15 Prozent der Zuzüger stammen aus Deutschland. (Symbolbild)
Arbeitslosenquote in den USA sinkt auf Vorkrisenniveau Luxemburg - Während der konjunkturelle Aufschwung in den USA eine ...
Schweiz - EU  Bern - Nachdem die EU es abgelehnt hat, über das Abkommen der Personenfreizügigkeit neu zu verhandeln, verfügt die Schweiz noch ...
Bundespräsident Didier Burkhalter
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 931
    Ich habe noch eine Geschichte gerade gehört: Der Putin habe gesagt, dass das Internet eine ... heute 09:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 931
    Lieber ein wenig positiver denken! Einige denken bei der Schweiz zuerst an den Mythos von 1291: Sie ... heute 09:27
  • keinschaf aus Wladiwostok 2507
    Der einzige, der hier Propaganda... ...verbreitet, ist die Giftnatter Kobra. Der offenbar, wie auch die ... gestern 23:51
  • kubra aus Port Arthur 3010
    Ebola Ich bin froh, dass sich das Virus (noch?) nicht durch die Luft ... gestern 23:03
  • Midas aus Dubai 3397
    Ja und Ja Gleicher Meinung. Wobei mir die Propaganda aller Seiten gewaltig ... gestern 22:50
  • Midas aus Dubai 3397
    Einmal ist Keinmal Sie sind doch der Einzige hier der IMMER persönlich ist. Das Wort ... gestern 22:42
  • kubra aus Port Arthur 3010
    Ja und nein 2 Fingerzeigen hilft in diesem Fall nicht weiter. Die Ukrainer wollen ... gestern 21:57
  • Midas aus Dubai 3397
    Zwei Ellen Dagegen halte ich Folgendes: Ja Sie erklären die Situation in der ... gestern 21:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 15°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 14°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 14°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten