Partnerschaft mit Tunesien
Schweizer Migrations-Modell interessiert EU
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 16:03 Uhr
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Brüssel/Nikosia - Die EU-Innenminister setzen auf eine einheitlichere Einwanderungspolitik. Dazu gehören Massnahmen zur Integration und die Bekämpfung von illegaler Migration. Beim informellen Treffen in Zypern stiess die Schweizer Migrationspartnerschaft mit Tunesien auf Interesse.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bundesrätin Simonetta Sommaruga nahm an dem zweitägigen Ratstreffen in Nikosia teil und stellte dort auch die Migrationspartnerschaft der Schweiz mit Tunesien vor. Die gefundene Lösung sei im Interesse beider Seiten, sagte Sommaruga. Da die Schweiz vor der EU ein solche Abkommen mit Tunesien abgeschlossen habe, hätten sich verschiedene Minister dafür interessiert.

Die Zusammenarbeit mit Herkunfts- und Transitländern war eines der Themen beim informellen Treffen. Weiter wurde der dritte Jahresbericht der EU-Kommission über Einwanderung und Asyl diskutiert.

Illegale Migration und Menschenhandel

Die Schweiz teile die Feststellung, dass die Instrumente zur Bekämpfung illegaler Migration vorhanden seien, aber eine bessere Koordination nötig sei, sagte Sommaruga der Nachrichtenagentur sda am Dienstag. Bei all den Diskussionen über illegale Flüchtlinge dürfe aber der Schutz von Flüchtlingen nicht vergessen gehen.

Zudem müssen nach Angaben der Vorsteherin des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) die Anstrengungen verstärkt werden, «das riesige Geschäft» des Menschenhandels zu bekämpfen.

In Zypern wurde auch über die Integration von Einwanderern gesprochen. Diese soll gefördert werden. «Wir müssen dafür sorgen, dass sie ein Auskommen haben», sagte Sommaruga. Die Schweiz weise bei der Erwerbstätigkeit der ausländischen Bevölkerung einen hohen Anteil aus.

Die zyprische EU-Ratspräsidentschaft hielt dazu fest, dass eine ausgeglichene Einwanderungspolitik auch etwas zum wirtschaftlichen Wachstum in der EU beitrage könne. Die EJPD-Chefin betonte ebenfalls die positiven Auswirkungen der Einwanderung auf die Wirtschaft und Kultur Europas.

Büro für Asylfragen

Bei der Zusammenarbeit in Flüchtlingsfragen kommt dem neuen Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) eine immer tragendere Rolle zu. Das Büro sei vielversprechend für die Koordination innerhalb der Schengen-Staaten, erklärte Sommaruga.

Umso wichtiger sei es, dass die Schweiz dort dabei sein könne. Im Moment wird mit der EU-Kommission über einen Beobachterstatus der Schweiz bei EASO verhandelt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Bundesrätin Simonetta Sommaruga stellt in New York das Schweizer Modell der Migrationspartnerschaften vor. Am ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga.
Bundesraetin Simonetta Sommaruga.
Brüssel - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich an der Sitzung des ... mehr lesen 1
Bern - Die Massnahmen zur Integration von Ausländerinnen und Ausländern ... mehr lesen 5
Die Migranten sollen sich im Alltag integrieren.
Zarzis - Justizministerin Simonetta Sommaruga hat am Sonntag in Tunesien nahe der Grenze zu Libyen das Flüchtlingslager Shousha ... mehr lesen 6
Bundesrätin Simonetta Sommaruga auf Besuchsreise in Tunesien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein weiterer Hoffnungsschimmer für Griechenland.
Ein weiterer Hoffnungsschimmer für Griechenland.
Brüssel - Griechenland kann bei der Finanzierung von Projekten auf günstige Kredite der europäischen Förderbank EBRD bauen. Laut dem EBRD-Chef ist die Finanzierung bis Ende 2020 gesichert. Dabei gebe es keine Obergrenze für die Förderung. mehr lesen 
Jeroen Dijsselbloem richtet sich mit einer Botschaft an die Griechen.
Griechen könnten im März erstes Geld erhalten Frankfurt - Griechenland kann bereits im März auf eine Milliarden-Überweisung seiner internationalen Geldgeber hoffen. ...
Zahlt Griechenland Schulden nicht zurück? Athen - Griechenland hat die Rückzahlung von Staatsanleihen in Höhe von 6,7 ...
Ukraine  Genf/Kiew/Brüssel - Im bewaffneten Konflikt in der Ostukraine sind laut den Vereinten Nationen bisher ...  
Der russische Aussenminister und sein US-amerikanischer Kollege John Kerry trafen sich heute in Genf. (Archivbild)
Stärkung der OSZE in der Ukraine Berlin/Kiew - Die OSZE soll eine noch stärkere Rolle bei der Beobachtung des Waffenstillstands und des Waffenabzugs in ...
Die Beobachter der OSZE erfüllen in der Ukraine eine wichtige Aufgabe. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Seit... über 10 Jahren läuft da ein Theaterstück, bei dem im Iran die Politiker ... gestern 15:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    So, so! Der zombie würde wohl sofort aus der Schweiz flüchten, wenn ihm jemand ... gestern 12:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Ein... weiterer grandioser Erfolg hiesiger Schlepper-Subventionierer namens ... gestern 11:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    China... ist in 20-30 Jahren wieder da, wo es 1980 angefangen hat. Die Probleme, ... gestern 10:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Dass... in der Ukraine viel falsch gelaufen ist, steht ausser frage. Dafür sind ... gestern 09:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Der... Iran filibustert sich zur A-Bombe und der Westen quasselt mit. ... Di, 03.03.15 22:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Vielleicht eine kleine Lektion für unsere Verschwörungstheoretiker! In einem freien, demokratischen ... Di, 03.03.15 17:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Nichts.... hat so viele Reaktionen aus der islamischen Welt und aus Israel ... Di, 03.03.15 13:20
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 4°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten