Schweizer Migrations-Modell interessiert EU
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 16:03 Uhr
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Brüssel/Nikosia - Die EU-Innenminister setzen auf eine einheitlichere Einwanderungspolitik. Dazu gehören Massnahmen zur Integration und die Bekämpfung von illegaler Migration. Beim informellen Treffen in Zypern stiess die Schweizer Migrationspartnerschaft mit Tunesien auf Interesse.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bundesrätin Simonetta Sommaruga nahm an dem zweitägigen Ratstreffen in Nikosia teil und stellte dort auch die Migrationspartnerschaft der Schweiz mit Tunesien vor. Die gefundene Lösung sei im Interesse beider Seiten, sagte Sommaruga. Da die Schweiz vor der EU ein solche Abkommen mit Tunesien abgeschlossen habe, hätten sich verschiedene Minister dafür interessiert.

Die Zusammenarbeit mit Herkunfts- und Transitländern war eines der Themen beim informellen Treffen. Weiter wurde der dritte Jahresbericht der EU-Kommission über Einwanderung und Asyl diskutiert.

Illegale Migration und Menschenhandel

Die Schweiz teile die Feststellung, dass die Instrumente zur Bekämpfung illegaler Migration vorhanden seien, aber eine bessere Koordination nötig sei, sagte Sommaruga der Nachrichtenagentur sda am Dienstag. Bei all den Diskussionen über illegale Flüchtlinge dürfe aber der Schutz von Flüchtlingen nicht vergessen gehen.

Zudem müssen nach Angaben der Vorsteherin des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) die Anstrengungen verstärkt werden, «das riesige Geschäft» des Menschenhandels zu bekämpfen.

In Zypern wurde auch über die Integration von Einwanderern gesprochen. Diese soll gefördert werden. «Wir müssen dafür sorgen, dass sie ein Auskommen haben», sagte Sommaruga. Die Schweiz weise bei der Erwerbstätigkeit der ausländischen Bevölkerung einen hohen Anteil aus.

Die zyprische EU-Ratspräsidentschaft hielt dazu fest, dass eine ausgeglichene Einwanderungspolitik auch etwas zum wirtschaftlichen Wachstum in der EU beitrage könne. Die EJPD-Chefin betonte ebenfalls die positiven Auswirkungen der Einwanderung auf die Wirtschaft und Kultur Europas.

Büro für Asylfragen

Bei der Zusammenarbeit in Flüchtlingsfragen kommt dem neuen Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) eine immer tragendere Rolle zu. Das Büro sei vielversprechend für die Koordination innerhalb der Schengen-Staaten, erklärte Sommaruga.

Umso wichtiger sei es, dass die Schweiz dort dabei sein könne. Im Moment wird mit der EU-Kommission über einen Beobachterstatus der Schweiz bei EASO verhandelt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Bundesrätin Simonetta Sommaruga stellt in New York das Schweizer Modell der Migrationspartnerschaften vor. Am ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga.
Bundesraetin Simonetta Sommaruga.
Brüssel - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich an der Sitzung des ... mehr lesen 1
Bern - Die Massnahmen zur Integration von Ausländerinnen und Ausländern ... mehr lesen 5
Die Migranten sollen sich im Alltag integrieren.
Zarzis - Justizministerin Simonetta Sommaruga hat am Sonntag in Tunesien nahe der Grenze zu Libyen das Flüchtlingslager Shousha ... mehr lesen 6
Bundesrätin Simonetta Sommaruga auf Besuchsreise in Tunesien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ziel des Bundesrats bleibt die vollständige Assoziierung der Schweiz an das Bildungsprogramm. (Symbolbild)
Ziel des Bundesrats bleibt die vollständige Assoziierung ...
Schweiz - EU  Bern - Trotz Zuwanderungsinitiative können junge Schweizerinnen und Schweizer im europäischen Ausland studieren. Möglich ist dies dank einer Übergangslösung, die der Bundesrat im April für das laufende Jahr beschlossen hat. Diese wird nun auch 2015 und 2016 weitergeführt. 
So viele Studierende wie nie zuvor nutzen Erasmus Brüssel - Noch nie haben europaweit so viele Studierende vom EU-Bildungsprogramm Erasmus Gebrauch ...
Reisen und neue Länder und neue Kulturen kennenlernen - etwas, das viele Studierende fasziniert.
Yes-Kampagne enttäuscht  Edinburgh - Den Weg in die staatliche Unabhängigkeit geht Schottland nicht, grössere Autonomie ist für die britische Region aber in greifbare Nähe gerückt. Beim Referendum über eine Abspaltung von Grossbritannien setzten sich die Unabhängigkeitsgegner mit klarem Vorsprung durch.  
n einer nur wenige Minuten später ausgesendeten E-Mail lieferte das Unternehmen eine Entschuldigung. (Symbolbild)
Händler gratuliert unabhängigem Schottland London/Horw - Der in London ansässige Online-Händler für Möbel, Teppiche und Dekorationsgegenstände, Made, hat heute, Freitag, ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2443
    Die... Terroristen der IS, Boko Haram, al-Shabaab, Hamas, etc. legen es drauf ... heute 17:52
  • kubra aus Port Arthur 3154
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... heute 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Man könnte und sollte und möchte und wäre eigentlich und so… Mein Gott Regula, wenn Sie, um mal bei den Konjunktiven zu bleiben, als ... Fr, 19.09.14 17:55
  • kubra aus Port Arthur 3154
    Konjunktivismus Erinnert mich an das Buch von Ralph Giordano. Wenn Hitler den Krieg ... Fr, 19.09.14 12:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Niemand kommt darum herum, die Lage immer wieder neu einzuschätzen und seinen Standpunkt zu ... Fr, 19.09.14 00:25
  • kubra aus Port Arthur 3154
    Vor dem militärisch-industriellen Komplex hat schon Eisenhower gewarnt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde ... Do, 18.09.14 20:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2443
    Die... gestörten und kriminellen "europäischen" Muslime die aus D, CH, F etc. ... Do, 18.09.14 15:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    So sollte es sein! Die Realität ist eine andere. Hunderttausende vertriebene und noch ... Do, 18.09.14 11:41
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 14°C 17°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 17°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten