Schweizer Opferbilanz verschlimmert sich
publiziert: Montag, 3. Jan 2005 / 17:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Jan 2005 / 06:53 Uhr

Bern - Die Schweizer Opferbilanz nach dem Seebeben in Südasien verschlimmert sich weiter. Die Zahl der identifizierten Toten hat sich gegenüber dem Wochenende von 16 auf 23 erhöht, jene der kritischen Fälle von 95 auf 105.

Die Zahl der kritischen Fälle erhöht sich auf 105.
Die Zahl der kritischen Fälle erhöht sich auf 105.
6 Meldungen im Zusammenhang
Konstant blieben mit knapp 500 die pendenten Suchmeldungen, wie der Chef des EDA-Krisenstabes, Peter Sutter, den Medien im Bundeshaus mitteilte. Sutter riet den Angehörigen von Flutopfern von Reisen ins Katastrophengebiet ab. Die schweizerischen und internationalen Hilfskräfte vor Ort seien bereits überlastet.

Laut Vizedirektor Arnold Bolliger vom Bundesamt für Polizei (fedpol) können die Identifizierungteams nun mit ihrer Arbeit beginnen, nachdem die Absprachen mit den thailändischen Behörden getroffen worden sind. Für die Schweiz sind 24 Spezialisten im Einsatz. Eine Identifizierung der Leichen ist nur noch aufrund des Zahnschemas oder mittels DNA-Analysen möglich.

Glückskette sammelt 35 Millionn Franken

Derweil erreichte die Summe der einbezahlten Spenden bei der Glückskette am Montag um 11.00 Uhr 35 Millionen Franken. Das teilte Roland Jeanneret, Kommunikationsleiter der Glückskette, mit.

Bei ihrer Aktion arbeitet die Glückskette mit den Hilfswerken HEKS, Caritas, Terre des hommes, SAH, SRK und MSF, Medair und Handicap International zusammen.

Öffentliche Spenden

Auch die Spenden aus öffentlicher Hand für die Opfer des Seebebens fliessen weiter. Der Gemeinderat der Stadt Bern beschloss eine solche von 130 000 Franken - einen Franken pro Einwohnerin und Einwohner -, wie Stadtpräsident Alexander Tschäppät sagte. Das Geld soll an die Glückskette überwiesen werden.

Die Stadt Genf beschloss eine Spende von 100 000 Franken an das Schweizerische Rote Kreuz. Und der Kanton Genf stellte eine Spende von über einer Million Franken in Aussicht ans Rote Kreuz und an Ärzte ohne Grenzen.

An der Geberkonferenz vom Donnerstag in Jakarta nimmt die Schweiz jedoch nicht teil. Die Organisatoren haben die Schweiz nicht eingeladen, wie Thomas Jenatsch, Sprecher der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, auf Anfrage sagte.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Die USA und Thailand haben sich auf eine Zusammenarbeit beim Aufbau ... mehr lesen
Powell sicherte seinem thailändischen Amtskollegen Sathirathai technische Unterstützung zu. (Archiv)
Insgesamt 1,8 Millionen Menschen müssen in den Katastrophengebieten mit Nahrungsmitteln versorgt werden.
Jakarta - Mehr als eine Woche nach ... mehr lesen
Phuket - Die Schweiz finanziert den ... mehr lesen
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey machte sich vor Ort ein Bild.
Grosse Spendenbereitschaft der Schweizer Bevölkerung.
Bern - Nach dem Seebeben im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Rega kann nun die Verletzten liegend transportieren.
Bern/Phuket - Eine Woche nach dem Seebeben in Asien steigt die Zahl der Schweizer Opfer weiter an: Inzwischen geht der Krisenstab des Eidgenössischen Departements für auswärtigen Angelegenheiten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten