Bahrain setzt auf Panzer aus der Schweiz
Schweizer Panzer gegen Opposition in Bahrain im Einsatz
publiziert: Sonntag, 27. Mrz 2011 / 14:55 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Mrz 2011 / 16:20 Uhr
Ein Schützenpanzer Piranha.
Ein Schützenpanzer Piranha.

Bern - Bei der Niederschlagung der Oppositionsproteste im Golfstaat Bahrain sind auch Piranha-Schützenpanzer der Firma Mowag aus Kreuzlingen zum Einsatz gekommen. Dies berichtet die Zeitung «Sonntag».

6 Meldungen im Zusammenhang
Auf Bildern vom Einmarsch der saudischen Armee in Bahrain Mitte des Monats seien Piranha-Panzer erkennbar, bestätigte die Kriegsmaterial- und Exportkontrolle des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) auf Anfrage der SDA.

Saudi-Arabien verfügt gemäss Rüstungsanalysten über 1000 Piranha-Fahrzeuge. 1991 hatte das Land laut der US-Rüstungsberatungsfirma Forecast International bei der Mowag eine grössere Anzahl von Schützenpanzern des Typs 8x8 bestellt.

Weil der Bundesrat noch im gleichen Jahr ein Exportverbot für Kriegsgerät nach Riad verhängte, erfolgte die Produktion und Lieferung mehrheitlich via Kanada.

Direkt aus der Schweiz wurden in den 1990er Jahren weniger als 30 Piranha-Fahrzeuge nach Saudi-Arabien exportiert, wie das SECO erklärte. Die grosse Mehrzahl sei von Lizenznehmern im Ausland exportiert worden.

Millionen-Geschäft trotz Verbot

Wegen der systematischen Verletzung von Menschenrechten wurden die Waffen-Verkäufe nach Saudi-Arabien vom Bundesrat 2009 erneut verboten. Dennoch durften aus der Schweiz auch in den letzten Jahren Waffen und Ersatzteile geliefert werden, die bereits vor dem Verbot bestellt worden waren.

Saudi-Arabien war 2010 nach Deutschland der zweitwichtigste Abnehmer von Schweizer Rüstungsgütern weltweit und erwarb Kriegsgerät im Wert von 132,6 Millionen Franken. Nach Bahrain wurden für 3,2 Millionen Franken Waffen verkauft.

Besonders ins Gewicht fiel die Lieferung eines Fliegerabwehr-Systems, das bereits 2006 von den Saudis bestellt worden war. Aber auch Handfeuerwaffen, Munition oder Ersatzteile wurden in den vergangenen Jahren nach Riad und Manama geliefert.

So erhielt die Garde des saudischen Königs nach Angaben des SECO allein 2009 Sturmgewehre und Maschinenpistolen im Wert von 221'000 Franken. Für 285'000 Franken wurden Ersatzteile für Piranha-Schützenpanzer geliefert.

Bahrain erwarb laut SECO mehrheitlich Ersatzteile und Munition für Fliegerabwehr-Systeme, die für den Einsatz gegen die Zivilbevölkerung ungeeignet seien. Für knapp 150'000 Franken wurden letztes Jahr allerdings Laserzielgeräte für Handfeuerwaffen verkauft.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Trotz ihrer offenen ... mehr lesen
Munitionslager in Libyen - viele Waffen des Gaddafi-Regimes stammen aus Europa.
Die Gewehrmunition wurde ursprüunglich an Katar geliefert (Archivbild).
Bern - Die libyschen Rebellen ... mehr lesen
London - Amnesty International (AI) wirft der Führung Bahrains systematische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Waffenexporte sinken im Vergleich zu den Gesamtexporten um 12 Prozent.
Bern - Schweizer Rüstungsfirmen haben 2010 deutlich weniger Waffen ins Ausland verkauft als im Jahr davor. Im Vergleich zu 2009 gingen die Waffenexporte um 87,2 Millionen Franken oder 12 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten