US-Geheimdienstaffäre
Schweizer Politiker fordern nach Abhörskandal Konsequenzen
publiziert: Dienstag, 29. Okt 2013 / 14:20 Uhr
In Genf fordern Politiker, dass die Schweiz auf die Datenschutzverletzungen reagiert. (Symbolbild)
In Genf fordern Politiker, dass die Schweiz auf die Datenschutzverletzungen reagiert. (Symbolbild)

Bern - Nach Enthüllungen zu Abhöraktionen der US-Geheimdienste in Genf fordern Politiker, dass die Schweiz reagiert. Im Vordergrund steht eine symbolische Aktion: Die Schweiz soll den US-Botschafter zitieren. Doch auch über eine Reaktion an der Banken-Front wird diskutiert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Was die USA sich erlaubten, sei «völlig inakzeptabel», sagte Hannes Germann (SVP/SH) am Dienstag der Nachrichtenagentur sda. Der Präsident der Aussenpolitischen Kommission des Ständerates (APK) schliesst sich der Forderung verschiedener im «Tages-Anzeiger» zitierter Politiker nach einer Protestnote der Schweiz an. Den US-Botschafter vorzuladen, sei allerdings lediglich eine symbolische Aktion, gibt er zu bedenken.

Germann könnte sich mehr vorstellen. Die USA zeigten sonst mit «Moral-triefendem Finger» auf andere, im Fall der Schweiz insbesondere auf die Banken. Hier sei die Schweiz den USA auch weit entgegen gekommen, indem sie das US-Steuergesetz FATCA akzeptiert habe. Eine mögliche Reaktion auf die Spionage sei daher, das Abkommen zur Umsetzung von FATCA auszusetzen.

Koordinierte Aktion oder Alleingang?

Am besten wäre aus Sicht Germanns eine koordinierte Aktion mit europäischen Ländern, die FATCA ja ebenfalls akzeptiert hätten. Die Schweiz müsse aber nicht zwingend auf die EU warten, sie könne auch allein handeln. Denn sie müsse sich nicht alles gefallen lassen. Es gelte nun, die Möglichkeiten abzuklären, sagt der Aussenpolitiker und künftige Ständeratspräsident.

Die SVP, welcher Germann angehört, hatte das FATCA-Abkommen bereits im Parlament bekämpft. Mit FATCA («Foreign Account Tax Compliance Act») verpflichten die USA ausländische Banken dazu, Konten von US-Kunden ihren Steuerbehörden zu melden.

Nicht ins eigene Fleisch schneiden

Die Banken sind gezwungen, das Gesetz ab Mitte 2014 umzusetzen, sofern sie nicht faktisch vom US-Kapitalmarkt ausgeschlossen werden wollen. Dies gilt unabhängig vom Abkommen zur Umsetzung. Der Widerstand im Parlament hielt sich daher in Grenzen, auch wenn es vielen missfällt, dass FATCA den beinahe automatischen Informationsaustausch mit den USA bringt.

Die Idee, das Abkommen zu sistieren, stösst denn auch auf Skepsis. Damit würde sich die Schweiz selber schaden, sagt FDP-Präsident Philipp Müller. Eine Aktion im Alleingang sei ohnehin nicht sinnvoll. Die Schweiz müsse koordiniert mit anderen betroffenen Staaten reagieren. Ausserdem habe das eine - die Bankenfrage - nichts mit dem anderen - der Geheimdienstfrage - zu tun.

Für Experten keine Überraschung

Gemäss den neusten Enthüllungen betreiben die US-Geheimdienste in Genf eine Abhörstation, wie der «Spiegel» am Montag publik gemacht hatte. Aus dem Gebäude der US-Mission sollen Signale von Handys und WLAN-Netzwerken abgefangen werden.

Dies sorgt zwar für Empörung, ist für Experten aber keine grosse Überraschung. Dass die USA Kommunikationsleitungen anzapften, sei längst bekannt, betont etwa Albert Stahel, der Leiter des Instituts für Strategische Studien, in einem Interview mit der «Neuen Luzerner Zeitung». Der Sturm werde sich legen. «Und danach machen alle weiter wie bisher.»

Attraktiv für fremde Nachrichtendienste

Dass Genf als Sitz internationaler Organisationen besonders von Spionage betroffen ist, stellt auch der Schweizer Nachrichtendienst (NDB) fest. In seinen Lageberichten weist er jeweils darauf hin. So schrieb er etwa im letzten Bericht, die Schweiz werde auch in Zukunft attraktiv sein «als Ziel der Informationsbeschaffung durch fremde Nachrichtendienste».

Dies habe mit dem verschiedenen Faktoren zu tun, unter anderem mit dem hohen technologischen Standard der Schweizer Industrie, der UNO und anderer internationaler Gremien, dem Finanzplatz, dem Energie- und Rohstoffhandel sowie der zentralen Lage in Europa.

Einreiseverbote verhängen

Gegen erkannte Spione oder illegale nachrichtendienstliche Tätigkeit verdächtiger Personen kann der Bund Massnahmen treffen. So kann er bei den Herkunftsländern diskret vorstellig werden. Er kann auch Visa verweigern oder Einreiseverbote verhängen sowie Persona-non-grata-Erklärungen erlassen.

«Ab einer gewissen Stufe werden die Differenzen mit entsprechender Signalwirkung öffentlich ausgetragen», schreibt der Nachrichtendienst in seinem Lagebericht. Die politischen und sicherheitspolitischen Interessen der Schweiz müssten aber immer wieder gegeneinander abgewogen werden.

Flächendeckende Abhöraktionen

Schlimmer als das Ausspionieren von Regierungen oder internationalen Organisationen sind für viele Experten die Hinweise auf flächendeckende Abhöraktionen. Dazu hält der Nachrichtendienst im Bericht fest, es sei nicht auszuschliessen, dass die Beteiligung ausländischer Telekommunikationsunternehmen am Aufbau oder Betrieb von schweizerischen Telekommunikationsnetzen durch fremde Nachrichtendienste missbraucht werden könnte.

Stahel glaubt indes nicht, dass die US-Geheimdienste Schweizerdeutsch verstehen. «So einen Aufwand betreiben die Amerikaner nicht, da sind wir dann doch zu wenig wichtig», sagt er im Interview. Dem Bundesrat rät er, «wichtige Belange im Walliser Dialekt zu bereden».

 

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesanwaltschaft kann im Zusammenhang mit der ... mehr lesen 1
Nach den Enthüllungen von Edward Snowden hatten die Nachrichtendienste des Bundes von den USA Auskünfte verlangt.
Verteidigungsminister Ueli Maurer versicherte, die Schweiz pflege keine Kontakte zum US-Dienst NSA.(Archivbild)
Bern - Der Bundesrat lehnt es ab, die Verbindungen des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) mit ausländischen Diensten offenzulegen. Er verteidigt die Geheimhaltung: Diese sei ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama schützt sich mit einem Zelt gegen das Abhören.
Papst Franziskus.
Rom - Der US-Geheimdienst soll Papst Franziskus vor seiner Wahl zum Oberhaupt der katholischen Kirche belauscht haben. Die Abhöraktion geschah laut einem Medienbericht aus Interesse an den ... mehr lesen
Berlin/New York - Angesichts der Abhör-Affäre um das Handy von Bundeskanzlerin ... mehr lesen
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff wurde ebenfalls vom US-Geheimdienst NSA bespitzelt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
NSA-Chef Keith Alexander: «Die Daten wurden uns geliefert.»
Washington - Die Überwachung von Millionen Telefongesprächen, die jüngst für Empörung in Frankreich und Spanien sorgte, geht offenbar nicht aufs Konto der NSA, sondern war das Werk ... mehr lesen 1
Bern - Die USA wollen angebliche ... mehr lesen 1
Die Schnüffelaktionen der USA machen vor keiner Haustür halt.
Verlogen
Hannes Germann hat Recht.
Politiker, die jetzt die Moralkeule gegen die NSA-Tätigkeiten rühren, gleichzeitig aber FATCA für die USA umsetzen möchten, sind scheinheilige Plapperis.
FATCA ist eine einseitige Vereinbarung (aka Nötigung/Erpressung) mit ebenso einseitigem Nutzen für die USA.
FATCA ist nicht eine Frage der Banken, sondern eine Frage der Bürgerrechte und der politischen Souveränität des Landes.
FATCA ist eine Art Schutzgelderpressung der USA, wobei nicht Geld, sondern Bürgerdaten geliefert werden sollen.

Nach all dem, was die Öffentlichkeit jetzt weiss, wäre es wirklich an der Zeit, dass das Parlament diesen Betrug am Volk stoppt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten