Sicherheit
Schweizer Polizisten greifen weniger zum Taser
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 16:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 16:55 Uhr
Die Polizei zückte im Jahr 2015 29 Mal den Taser.
Die Polizei zückte im Jahr 2015 29 Mal den Taser.

Zürich - Schweizer Polizistinnen und Polizisten haben im Jahr 2015 etwas weniger häufig zum Taser gegriffen als im Jahr zuvor: 29 Mal zückten die Sicherheitskräfte den Elektroschocker. Bei den Schusswaffen stieg der Einsatz hingegen.

15 mal griffen Polizisten im vergangenen Jahr zur Dienstwaffe. 2014 kam es dagegen lediglich zu elf Schusswaffeneinsätzen und 2013 zu neun.

Bei den Taser-Einsätzen nahm die Zahl 2015 hingegen ab. In zehn Fällen griffen die Polizisten aus Notwehr zum Taser. Weitere 19 Mal wurde das Gerät gezückt, um eine Amtshandlung durchführen zu können. Nicht immer mussten die Polizisten aber auch abdrücken: In sechs der insgesamt 29 Fällen reichte es aus, nur damit zu drohen.

Dies geht aus der Statistik hervor, welche die Geschäftsstelle Polizeitechnik am Donnerstag zum Thema "Destabilisierungsgerät" publizierte. Einen Grund für den Rückgang gibt es nicht, wie es bei der Geschäftsstelle auf Anfrage hiess.

Nachdem während Jahren immer mehr Kantons- und Gemeindepolizeien Taser angeschafft hätten und die Zahlen entsprechend angestiegen seien, würden sie sich wohl langsam einpendeln. Vorteil der Taser ist, dass der Gegner sofort ausser Gefecht gesetzt wird. Beim Einsatz einer Schusswaffe ist dies nicht der Fall.

Einsatz von Schusswaffen vermeiden

Der Einsatz von Tasern ist auf Bundesebene seit 2009 erlaubt. Im Parlament hatte das Thema für heftige Debatten gesorgt. Widerstand gab es insbesondere dagegen, Taser bei Ausschaffungen anzuwenden.

Die Befürworter setzten sich jedoch durch. Sie sahen im Taser ein wirkungsvolles Mittel, um Polizisten zu schützen und den Einsatz von Schusswaffen zu vermeiden.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
 
 
Schworb - Der Schweizer Wochenrückblick (10)  +++ Verprügelter Fussballfan: Gewaltbereite Frauen setzen ihre Rechte (und Linke) ein! +++ Verrauchtes Bundesbern: Tabakwerbung bleibt erlaubt! +++ Verwanzte Schweiz: Bund bekämpft Holzbock! +++ Jetzt im brandaktuellen SCHWORB, dem blutigsten Schweizer Wochenrückblick der Geschichte! +++ 
Nebelspalter Schworb - Der Schweizer Wochenrückblick (9)  +++ Sensation: Hansjörg Enz zurück am Bildschirm! +++ Eklat: Wird die Bachelorette verboten? +++ Enthüllt: Roger Federer hat nicht nur ...  
 
Nebelspalter Schworb - Der Schweizer Wochenrückblick (8)  Dieses Kind will seine Schulkameraden verprügeln lassen - mit dem Segen des Nationalrates! Dies und mehr in der neusten Folge des satirischen Schweizer Wochenrückblicks SCHWORB.  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten